Tap to unmute

Corona-Pandemie: Ungeimpfte in der Pflicht? | Markus Lanz vom 19. Januar 2022

Share
Embed
  • Published on Jan 18, 2022 veröffentlicht
  • „Jetzt ist der Zeitpunkt da, wo auch die Ungeimpften einmal ihren Beitrag leisten müssen!“
    Mit dieser Aussage erklärt der Gesundheitsminister Karl Lauterbach ganz klar: Wenn wir im nächsten Herbst keine weiteren Lockdown-Maßnahmen haben wollen, dann führt dieses Ziel nicht an einer erhöhten Impfquote vorbei. Und diese Impfquote könne man aufgrund der geringen Impfbereitschaft nur mit einer allgemeinen Impfpflicht erreichen.
    Die jetzige Omikron-Welle lässt sich allerdings mit einer Impfpflicht nicht aufhalten, da die Zahlen von heute nun einmal das Infektionsgeschehen von vor zwei Wochen abbilden. Mitte/Ende Februar rechnet Karl Lauterbach daher mit der großen Welle, die unser Gesundheitssystem stark belasten könnte, wenn man die aktuellen Maßnahmen nicht beibehält oder eventuell noch einmal nachschärft. Vor allem im Bereich der älteren Menschen, die sich nicht haben impfen lassen, müsse man extrem vorsichtig sein.
    Deshalb bespricht er in der folgenden Woche auf der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz die aktuelle Lage. Unter anderem sollen hier die PCR-Test-Regelungen angepasst werden, da die Testzentren in ihrer Auswertung dem Ansturm der kostenlosen Nutzer nicht mehr Herr sind. Ein Fokus könne hierbei auf die Kranken- und Altenpfleger gelegt werden. Doch die Endemie führt seiner Meinung nach nicht an einer Impfpflicht vorbei. Dies wäre denjenigen ungerecht gegenüber, die in der gesamten Pandemie unter Opfern die nicht Geimpften geschützt haben.
    „Warum legen Sie dann auch als Koalition nicht einen klaren Gesetzesentwurf vor?“, fragt Markus Lanz, der damit eine Frage stellt, die viele Menschen im Moment bewegt. Lauterbach antwortet darauf, dass ein derart großer, ethischer Gesetzesentwurf nicht parteiorientiert beschlossen werden dürfe, sondern jeder Abgeordnete individuell stimmen sollte. Daher haben auch Olaf Scholz und er sich nicht bei einem Entwurf beteiligt, um seine Neutralität gegenüber den unterschiedlichen Anträgen zu behalten. „Damit ich quasi diese Neutralität habe, kann ich nicht auf einem Antrag darauf sein, sonst würde das bedeuten, dass ich zwar vorgeben muss, alle Anträge sind mir gleich viel wert, aber wer will mir das denn glauben, wenn ich selbst Antragsteller auf einem Antrag bin?“
    Den gesamten Talk findet ihr hier: kurz.zdf.de/BAmT/
    Weitere Gäste in der Sendung:
    Petra Köpping, Politikerin
    Die sächsische SPD-Gesundheitsministerin erläutert ihren Krisenkurs und nimmt Stellung zur fortschreitenden gesellschaftlichen Spaltung.
    Matthias Quent, Extremismus-Forscher
    Der Professor für Soziologie an der Hochschule Magdeburg-Stendal beschreibt, wie radikale Gruppen die Corona-Krisensituation für ihre Zwecke systematisch instrumentalisieren.
    Franziska Klemenz, Journalistin
    Die „Sächsische Zeitung“-Redakteurin analysiert die sächsische Innenpolitik und spricht über Gründe der niedrigen Impfquote in Ostdeutschland und über ihre Recherchen auf den Corona-Demos.
    _____
    Hier auf ZDFheute Nachrichten erfahrt ihr, was auf der Welt passiert und was uns alle etwas angeht: Wir sorgen für Durchblick in der Nachrichtenwelt, erklären die Hintergründe und gehen auf gesellschaftliche Debatten ein. Diskutiert in Livestreams mit uns und bildet euch eure eigene Meinung mit den Fakten, die wir euch präsentieren.
    Abonniert unseren Kanal, um nichts mehr zu verpassen.
    Immer auf dem aktuellen Stand seid ihr auf www.ZDFheute.de/ .

Comments • 0

  • Inna
    Inna  +205

    Die Situation in Deutschland wird immer absurder!

  • Katharina Hofstätter

    Ich verstehe vor allem den letzten Teil nicht ganz. Es geht um die Frage, warum der Genesenstatus auf 3 Monate verkürzt wurde. Herr Lauterbachs Erklärung ist, dass Genesene sich trotzdem infizieren können und es somit weitergeben. Woraufhin der Moderator erinnert, dass es doch um die Frage des Verlaufs geht. Herr Lauterbach verneint, es gehe auch um die Infektion. Ja aber, warum soll dann eine Impflicht helfen, auch eine Impfung schützt nicht vor Ansteckung, sondern vor schweren Verläufen... Je nach Anliegen wird hier gedreht und gewendet.. Es ist schrecklich.

  • Der Pyromane

    Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem keiner mehr weiß was er tut.

  • Heike Schoepf

    Warum wird eigentlich nie über den Inhalt der Impfstoffe gesprochen, auch die vielen Nebenwirkungen??

  • Elektromeister

    Ich habe noch nie so viel gearbeitet wie in den letzten zwei Jahren. In Restaurants, im Einzelhandel, bei Privat und Geschäftskunden und so gut wie keiner hat sich an Maßnahmen gehalten mit dem Verweis man wäre geimpft. Das ich nicht geimpft bin hat daran nichts geändert bis auf viele unbegründete Vorwürfe die ich mir anhören musste.

  • Maria La Vida

    Wie schön,dass ZDF die Kommentarfunktion angelassen hat. Das alles von euch zu lesen gibt mir Hoffnung 👌

  • Rothkelchen

    Ich finde, man sollte auch die Zeit zwischen den Bundestagswahlen auf 3 Monate verkürzen. Politiker müssen jetzt auch mal einen Beitrag leisten!

  • Lee Hoven

    " Die nächsten Wochen werden nochmal sehr schwierig werden"

  • A B
    A B  +301

    Lauterbach hat einfach einen Dachschaden

  • Schucu11
    Schucu11  +316

    Unfassbar was Herr Lauterbach von sich gibt.

  • 123 Bin dabei

    Meinen Beitrag leiste ich schon seit vielen Monaten. Ich arbeite im Gesundheitswesen, leiste Überstunden und mache Zusatzdienste, teste mich vor jedem Dienst, und bekomme jetzt als Dankeschön die Impfpflicht für die Pflege vor die Nase geknallt. Es ist unglaublich, wie kann es sein, dass wir gegeneinander so misstrauisch geworden sind.

  • rlcmark
    rlcmark  +1

    Langsam ist das Ganze an Absurdität nicht mehr zu überbieten. Punkt.

  • Nessaa Yoo
    Nessaa Yoo  +410

    Lieber ein stiller See - als ein Lauter Bach 🙏

  • Stephan Lochmann

    Das war früher mal ganz einfach, wenn ich mich Krank fühlte ging ich zum Arzt, das ist jetzt schon nur eingeschränkt möglich, weil an der Tür steht: Mit diesen Symptomen ... ist der Zutritt nicht gestattet wenden sie sich an das Testzentrum. Wenn ich also Erkältungssymptome habe gehe ich zum Test, ist der Positiv gehe ich in Quarantäne, ich bekomme gar keinen Arzt zu Gesicht, ich habe auch keinen Krankenschein und warte dann darauf das entweder nichts weiter passiert oder es wird wegen fehlender Therapie so schlimm das ich den Notarzt rufe, dann habt ihr wieder einen Strich auf der Hospitalisierung. Also früher hat mich der Arzt untersucht und eine Diagnose gestellt und darauf eine Therapie aufgebaut, im ungünstigen Fall würde ich also doch Covid haben und der Arzt würde bei unsicherer Symptomlage den Test machen. Ist er dann Negativ so werde ich leichte Medizin gegen Erkältung bekommen und gehe wieder arbeiten, sollte er positiv sein so werde ich Krank geschrieben, bekomme Medizin gegen Covid ( die gibt es ja sehr preiswert ) und der Arzt verordnet gleichzeitig die Quarantäne und der Nachsorgetermin am letzten Quarantänetermin ist vergeben. So gehe ich nach Hause, befolge die Ärztlichen Verordnungen und Therapie ( Medizin ) wodurch ich schneller genese oder zumindest nicht in das Hospital muss. Beim Nachsorgetermin untersucht der Arzt mich wieder, fragt ab und macht bei Unsicherheit einen Test, ist er negativ werde ich gesund geschrieben und gehe auf Arbeit, ist er positiv verlängert der Arzt die Therapie und die Quarantäne bis zum nächsten Kontrolltermin nach seinen ermessen. Warum ist das seit März 2020 anders, warum wird durch diesen ganzen Unsinn die Therapie der Patienten erst auf der Intensivstation begonnen und die Anfangsphase der Krankheit bekämpft keiner, das ist aber das wichtige und wenn das gemacht würde gebe es keine Pandemie und der ganze Aufwand und die ganzen Kosten wären Gegenstandslos, na gut, es würden dann einige keinen Profit machen und hätten ihren Reichtum nicht verdoppeln oder zumindest stark erhöhen können, ich weis, ein Schelm der an sowas denkt, übrigens um falsche Schlüsse zu vermeiden, ich bin doppelt Geimpft und will es dabei belassen, denn so war das kommuniziert und es kann nicht sein das da jede Woche eine neue Wissenschaft daher kommt. Eine Impfpflicht wird gegenstandslos wenn die Patienten sehen das sie wirkt, das sehen die Bürger aber nicht, denn wenn es so wäre brauchte sie keine Impfflicht, sondern würden sich gern impfen lassen, so wie anfangs wo noch keiner sehen konnte das es mit der Wirksamkeit nicht so weit her ist, das ist jetzt aber deutlichst zu erkennen, egal was die Propagandamaschinen ständig an Panikmache hinausschleudern, ich habe sowas schon mal erlebt, das war zu Zeiten der Aktuellen Kamera und des Schwarzen Kanals von und mit Karl Eduart von Schnitzler, ich dacht damals das haben wir überwunden, denkste, haben wir nicht.

  • WestOrange1111

    4:25

  • Joris van Wees

    Mal vorab; egal ob geimpft oder ungeimpft, fast jeder hat sein Verhalten in den letzten 2 Jahren extrem geändert und sich den Umständen angepasst und "seinen Beitrag" geleistet. Kein Händeschütteln, keine Umarmungen, Abstand halten, Händewaschen und desinfizieren mehrmals am Tag, Masken im Innenraum (mein Sohn in der Grundschule 8 Stunden am Tag). Allein das sind schon unglaubliche Eingriffe im Leben. Das dürfen wir nicht vergessen, wir müssen uns vor Augen halten was wir vorher mal hatten. Die ungeimpften sollen "MAL" einen Beitrag leisten ist glaube ich eine Aussage die nur Öl ins Feuer wirft. Zweitens; auch wenn das Volk sich komplett impfen würde, werden Varianten durchbrechen, auch im Herbst 2022. Wir können nur hoffen dass es keine weitere extrem letale Variante wird. Drittens; kein Politiker und keiner ihrer Entscheidungen wird die Mehrheit der Ungeimpften noch beeinflussen können. Das Vertrauen in die Politik ist mit den ersten Skandalen und der Intransparenz schon verloren gegangen. Das Einzige was meiner Meinung helfen wird ist den Flaschenhals dieser Pandemie, nämlich Intensivbetten und vor allem Pflegepersonal erhöhen durch bessere attraktive Arbeitsumstände mit bessere Bezahlung, Punkt. Leider passiert in der hinsicht meines Wissens so gut wie nichts und das ist höchst Fragwürdig. Die Lage im Gesundheitssektor ist in einer Schieflage und nicht gegen eine weitere tödliche Welle gewappnet.

  • Christina Brandt

    Ich arbeite (in der Schweiz) in einem Heim für Menschen mit einer Behinderung. Seit Omikron waren bei uns etwa gleichviel Geimpfte wie Ungeimpfte erkrankt. Alle hatten Symptome die man mit einer leichten Erkältung vergleichen könnte, haben nicht besonders gelitten und waren innert 1-2 Wochen wieder völlig gesund. Habe kein Verständnis für das hysterische Geschwafel von Herrn Lauterbach.

  • Uwe Friedrich

    Was passiert eigentlich, wenn skrupellose Menschen mit einem Dachschaden in eine Machtposition kommen?

  • tabuesplendor

    Wir leben in einem Land, in welchem theoretisch an jedem Schaufenster und in jeder Fußgängerzone Schilder stehen könnten wie "Schuhverkauf an Ungeimpfte verboten", "Ungeimpfte werden nicht bedient" oder "Zutritt nur für Geimpfte".

  • 4357 tw
    4357 tw  +74

    Wir brauchen objektiven und investigativen Journalismus !