Tap to unmute

Grüner Wasserstoff - die Hintergrundreportage

Share
Embed
  • Published on May 30, 2022 veröffentlicht
  • Unterstütze erneuerbare.tv: betterplace.org/p113579
    erneuerbare.tv recherchiert in Namibia rund um das von einem internationalen Konsortium geplanten Projekt zur Produktion von grünem Wasserstoff. Suzan H. Ndjaleka, Regional Consulor des Lüderitz-Districts beschreibt welche Hoffnungen sie mit den geplanten Investitionen in ihrem Land verbindet. Dr. Detlof von Oertzen ist namibianischer Energieexperte und zeigt die sozioökonomischen Folgen auf, die sich durch eine solche große Investition in Namibia ergeben können. Dr. Robert Hopperdietzel baut seit vielen Jahren Solaranlagen in Namibia und berichtet von seinen Erfahrungen und der Unternehmer Johannes Michels beschreibt ein visionäres Eisenerzprojekt, das das Potential der vor Ort verfügbaren erneuerbaren Energien nutzen möchte.
  • Science & TechnologyScience & Technology

Comments • 90

  • Mr B
    Mr B 3 months ago +4

    Ich liebe dieses Land, wäre gerne wieder da. Ich hoffe sie schaffen die Energiewende und die versickert nicht in den Taschen der Fatcats, sondern kommt endlich allen zugute. Für das Land wäre es natürlich auch besser, wenn das Geld im Land bleibt und nicht für Energie rausgeschmissen wird.

  • zillenjunge
    zillenjunge 2 months ago +4

    Super interessant, die Interviews mit den Unternehmern und lokalen Experten.

  • Lutz Breitsprecher
    Lutz Breitsprecher 3 months ago +3

    Echte Pionierarbeit und visionär für die ganze Welt

  • eisen dieter
    eisen dieter 3 months ago +2

    Spannende Thematik.. gerne dran bleiben

  • jogi0304
    jogi0304 4 months ago +3

    Genau das sage ich schon seit zwanzig Jahren ,das man Strom oder Wasserstoff in Wüsten , in Meeres Nähe produzieren muss , weil es dort viel Wirtschaftlicher ist , wegen der Sonnen Sicherheit wegen der Äquator Nähe ! Und es bring dort viele Arbeitsplätze weil die Anlagen später vorfallen die PV-Anlagen wegen dem Sand ständig gewartet und gereinigt werden muss ! Aber unsere Regierung und die Energieversorger haben ja immer bessere Ideen 🤔😳!

    • ERROR 404
      ERROR 404 3 months ago +1

      @Andreas Richter Unsere Wirtschaft beruht darauf, dass wir aus niederwertigen Produkten, bzw. Rohprodukten, Hochwertiges herstellen und wir leben von unserem Know-how wie man die benötigten Produktionsmaschinen für Rohprodukte herstellt.
      Die Produktion von Rohprodukten kosten aber fast immer sehr viel Energie. Länder die potentiell diese Mengen bereitstellen können sind wie geschaffen für diese Aufgabe.
      Namibia wird so einfach nicht in der Lage sein einen Hochofen zu entwickeln, der die Direktreduktion per Wasserstoff kann, dafür haben sie den Platz für die EE. Gut dass wir wissen wie es geht,
      Globalisierung eben.
      Aus dem Roheisen, dass Namibia verkauft, können wir sehr gut Stähle herstellen.
      Was ich damit sagen will, ist dass Länder mit viel Zugang zu Energie, eher nicht das Bedürfnis haben, komplexe Produkte zu entwickeln.
      Beim Punkt, dass man sich zuerst versorgt und danach handelt, da miss ich wiedersprechen.
      Die Frage die ich mir stelle, ist woher das Geld kommen soll um über den eigenen Bedarf zu expandieren, ohne etwas zu verkaufen.

    • Andreas Richter
      Andreas Richter 3 months ago +1

      Gibt ja
      1) Hinweise, dass kurze Wege auch für Energie wichtig sind und
      2) Die Leute vor Ort gebildet, ausgebildet und in Arbeit gebracht werden müssen, um eigenen Wohlstand zu schaffen
      Also: jeder für sich,was und so viel er kann - danach Handel mit dem, was man zum Tausch hat.
      Energie können wir in Deutschland das vollständig selbst herstellen, Eisen könnten wir aus Namibia kaufen.

    • ERROR 404
      ERROR 404 3 months ago +1

      Die Enertrag, die Nicolas Holding Limited und der namibianische Staatsenergiekonzern investieren zusammen 9,4 Millarden USD in ein 5GWp-Projekt nahe bei Lüderitz, Namibia.
      Es passiert etwas, aber es ist noch nicht in den Köpfen der Politiker und Gesellschaft gelangt, dass wir die Möglichkeit global Player zu werden.
      Energiewende findet auch außererhalb unserer Grenzen statt.

    • Joe Goog
      Joe Goog 4 months ago

      @jogi0304 : "Nichts tun ist zwar auch ne Option aber immer die schlechteste ..."
      Dass es nicht stimmt, dass sich "nichts tut" sieht man ja an diesem Video.
      Nur dem deutschen Autofahrer weißzumachen, er könne in absehbarer Zeit mit klimaneutralem "grünem" Wasserstoff fahren oder gar daraus eFuels für heutige PKW herstellen - das ist reine Verarsche.
      Insofern ist Ihr Verweis im ersten Beitrag auf "unsere Regierung und die Energieversorger" auch falsch.

    • jogi0304
      jogi0304 4 months ago +1

      @Joe Goog aber 20-30 Jahre alles immer so weiter laufen lassen bring , egal ob kurz- Mittel- oder langfristig überhaupt nichts 😳! Wie heißt es noch so schön : „es gibt nichts gutes außer man tut es!“ Nichts tun ist zwar auch ne Option aber immer die schlechteste 🤔!

  • Torven Hartz
    Torven Hartz 3 months ago +7

    Das ist doch mal ein Plan. Eine Riesenchance fùr Namibia. Für uns ein kleines bischen Entlastung aber für Namibia eine verlässliche Devisenquelle sowie Basis für Qualifizierung und Beschäftigung. Sehr gut - machen!

    • Wolfgang Preier
      Wolfgang Preier 2 months ago

      Die müssen lokal exportieren im Land und zu den Nachbarn. Mit Deutschland hat das sicher nichts zu tun, das ist viel zu weit weg.

    • gullum51
      gullum51 3 months ago +1

      Ja super also machen wir uns diesmal von Namibia abhängig tolle lösung

  • thomas neemann
    thomas neemann 2 months ago +2

    sehr gute infos

  • Just Curious
    Just Curious 4 months ago +1

    3:45: "Ammoniak.... Das weiße Pulver kann dann auf Schiffe verladen werden".
    Seit wann ist Ammoniak ein weißes Pulver?
    Ammoniak ist unter Normalbedingungen ein Gas und lässt sich durch Druck oder Kälte relativ leicht verflüssigen.
    Möglicherweise war Ammoniumnitrat gemeint?

    • Wolfgang Preier
      Wolfgang Preier 4 days ago

      @KericsX "Hoffen wir mal das Thema mit dem Fusionsreaktor kommt auch voran, dann kommt ein großer Energieerzeuger zu den Erneuerbaren Energie dazu." Nein tut er nicht. Nicht auf dieser Erde.
      Warum? Weil es nicht genug Tritium gibt und es nur 2 Möglichkeiten gibt Triotium zu bekommen. Selber aus Lithium machen - kostet so viel Energie wie ein Fusionsgenerator - oder vom Jupiter holen. Beides ist nicht sehr praktikabel.
      Und eine andere "Chemie" als Tritium zahlt sich energetisch nicht aus. Ist somit sinnlos.
      Das wissen die Wissenschaftler übrigens schon seit Jahrzehnten...
      "Aus unserem Wasserstoff mit dem im Sommer in Überfluss erzeugten Solarstrom" So was gibts nicht. Woher sollen wir den nehmen? Ihr und wir außerhalb von Deutschland brauchen jede Kilowattstunde. Natürlich brauchen wir Batterien zum speichern. Sehr viele sogar. 100erte Terawattstunden in Deutschland alleine aber der Wasserstoff den die Industrie braucht muss sich die Industrie auch gefälligst selbst machen.
      "Wenn ein Haus als Eigentum hätte, würde ich Solarthermie, Solarpanels, Wasserstoffherstellung mit einer Brennstoffstelle aufbauen und damit eine Wärmepumpe betreiben."
      Solarthermie ist komplett sinnlos, hatte ich, bringt nicht genug. PV stattdessen ist besser. Wasserstoff und Brennstoffzelle im Haus? AUF GAR KEINEN FALL NIE NIEMALS NIE NICHT!!!
      Ich bau mir doch keinen Gasgenerator ins Haus der jederzeit BUMM machen kann!!!
      Batterien, lokale und regionale Solar und Winderzeugung mit viel Batterien kombiniert ergibt eine 95% Deckung. Der Rest kann durch überregionale Erzeuger, Wasserkraft, Biogas (immerhin 12%), Offshor Wind und zentrale PV farmen abgedeckt werden.
      Wenn ich bauen dürfte würde ich mir schon am Nachbargrundstück eine entsprechende PV gebaut haben. Dann haben wir im Ort noch mind. 1 km² zum bebauen der brach liegt und nicht bewirtschaftet werden kann weil Überschwemmungsland. Dort könnte man locker 100 MWh Solar mit Tesla Megapacks bauen und damit unser ganzes Tal versorgen.
      LOCKER!
      Und dann noch die Unkosten in 5-7 Jahren amortisiert haben und dann Geld verdienen. In RAUHEN MENGEN!!!
      Aber ich darf nicht bauen weil's so hässlich ist...

    • KericsX
      KericsX 5 days ago

      @Wolfgang Preierdas ist es!! Wir sollten nicht von einer Abhängigkeit zur nächsten Abhängigkeit!! 80% der Energie sollten in Deutschland produziert werden!!! 20% könnten hinzugekauft werden!! Hoffen wir mal das Thema mit dem Fusionsreaktor kommt auch voran, dann kommt ein großer Energieerzeuger zu den Erneuerbaren Energie dazu. Dann noch ein paar Batteriezentren. Aus unserem Wasserstoff mit dem im Sommer in Überfluss erzeugten Solarstrom könnten wird Gas herstellen, das die Gaskraftwerke von Erdgas befreit. Das wäre unser Backup im Winter. Es würde klappen!! Man muss er nur wollen!! Kurze Wege von Energie!! Am besten auch Regionale Energie. Wenn ein Haus als Eigentum hätte, würde ich Solarthermie, Solarpanels, Wasserstoffherstellung mit einer Brennstoffstelle aufbauen und damit eine Wärmepumpe betreiben. Aber heutzutage kann man sich kein Eigentum leisten. Es sei den man zahlt es 40 Jahre ab. Immobilien sind heutzutage wieder ein Thema für sich.

    • Barry Man
      Barry Man Month ago

      @Andre Gerritzen Methanol könnte genauso spannend sein.

    • 67er_Matze
      67er_Matze 2 months ago

      @Andre Gerritzen Methan ist halt auch problematisch. Ich habe mal gehört es sei ca 80x stärker klimawirksam als CO2. Da müsste man mMn auch die Frage stellen wie viel aus einem solchen globalen Netz denn so rauspfeift. Allerdings denke ich, dass man diese Frage bei Erdgas auch stellen müsste.

    • ERROR 404
      ERROR 404 2 months ago

      @Wolfgang Preier Du kannst Russland aus dem Spiel lassen, denn das wäre in der Geschichte nicht das erste mal, dass ein autokratisch geführter Staat seine Bodenschätze als politisches Druckmittel verwendet.
      Zu verschulden ist das vorallem naiven Politikern.
      Nicht um sonst sehen die Wasserstoffpläne der Bundesregierung und der EU vor, vorallem unterhalb der Sahara Wasserstoff zu produzieren und zwar in vielen Ländern.
      Du glaubst doch nicht allen ernstes, dass wir uns wieder von sehr wenigen Ländern abhängig machen werden.
      Ob Porsche auch wirklich in Patagonien für den europäischen Markt produzieren wird bezweifel ich. Vermutlich gehen die Produkte eher in die USA.
      Aber auch wenn Porsche sich entscheidet das Projekt aufzugeben, wird es an dem Ziel der chilenischen Regierung nichts ändern, auch in Zukunft Energieträger zu exportieren. Und es gibt noch mehr Länder, die Platz und Potential ausnutzen wollen, um Energieträger an Industriestaaten zu verkaufen.
      Dein traum von einer Welt, wo sich sich jedes Land selbst versorgt, wird nicht aufgehen.
      Im Falle von Namibia soll Ammoniak hergestellt werden, welches für den Transport in Ammoniumcarbonat, oder -carbamat umgewandelt wird.
      Das ist ein helles Pulver und leicht zu transportieren, also nix mit LNG- Terminals.

  • Gudrun Asche
    Gudrun Asche 2 months ago

    Ja, ein internationales Konsortium wird sicher das überschüssige Geld dieser Leute auf dem Gebiet von Namibia weiter vermehren. Die Bevölkerung hat davon sicher wenig bis nichts. Reiche Leute können sich ihre Luftschlösser bauen und die wenigen Arbeitskräfte werden sicherlich nicht reich und die Wünsche der Bevölkerung werden sich nicht erfüllen.

  • KericsX
    KericsX 5 days ago

    Wir sollten uns nicht von Namibia abhängig machen. Macht nicht die gleichen Fehler wie mit Rohöl und Gas!!! Strom und Wasserstoff müssen zu 80% aus Deutschland kommen!!!

  • loup
    loup 2 months ago

    Zukunft ist schwer planbar.
    Schon so manches würde nicht
    Verwirklicht

  • johann giesbrecht
    johann giesbrecht 3 months ago

    The German language should be demanded in Namibia for the sake of peace and for the benefit of Namibia, Germany does a lot of good in Namibia, the dark German chapter should not always be present,

  • Shell Pierre
    Shell Pierre 2 months ago

    Wäre ja nicht schlecht für Afrika...aber ggf. sind wir dann nicht mehr von Russland , sondern von Namibia abhängig. Klar wird Deutschland immer irgendwie abhängig sein....aber noch ist mir Afrika da zu unsicher, was die Länderpolitik und die verbreiteten Unruhen auf diesem Kontinent betrifft. Für Namibia wäre es gut! Was mich nur immer wieder wundert, dass die Länder das nicht selber stemmen können und immer der "böse" weiße Man dafür gebraucht wird... Wollen die Menschen da unten das so überhaupt ?

  • George Orwell
    George Orwell 3 months ago +2

    Wasserstoff. nur in deutschland ein thema, anders kann sich das Energie/Autokartell nicht halten. Energetisch mach wasserstoff überhaupt keinen Sinn.... absolut ineffizient

    • Wolfgang Preier
      Wolfgang Preier 2 months ago

      @Just Curious Und trotzdem bauen sie bei Solaris jetzt wieder einen H2 Bus um sündteures Geld mit sündteuren Betriebskosten. Welche Stadt wird dann in 5 Jahren zum Bund gehen und Bitte Bitte sagen müssen?

    • Wolfgang Preier
      Wolfgang Preier 2 months ago

      @ERROR 404 Ja, ist ein Thema und jeder sagt denen dass es Unsinn ist und zu teuer. Aber die Politiker hören wieder mal nicht auf die Wissenschaftler...

    • Just Curious
      Just Curious 2 months ago +1

      Als Kraftstoff für PKW ist Wasserstoff nicht allzu sinnvoll, eben weil man da die bessere Alternative Akkumulator hat.
      Aber nicht alles lässt sich mit Akkumulatoren regeln.
      Man wird z.B. schwer mit Akkumulatoren Eisenerz zu Roheisen reduzieren können.
      Oder Ammoniak als Basis für Stickstoffdünger, eventuell auch als e-fuel (für Schiffe) herstellen können.
      Oder Flugzeuge sicher und schnell über die Ozeane fliegen lassen.
      Oder...
      In einer Welt ohne fossile Brennstoffe wird Wasserstoff aus Wasserelektrolyse eine wichtige Rolle einnehmen müssen. Sowohl seine direkte Verwendung als auch als Basis für die Synthese anderer Stoffe.
      Natürlich sind wir heute noch sehr weit davon entfernt.

    • ERROR 404
      ERROR 404 3 months ago

      Hast vermutlich noch nie außerhalb der deutschen Grenzen geschaut, was andere Staaten machen und Planen.
      Wasserstoff ist ein internationales Thema.
      Unsere Politik und Medien sind nur nicht in der Lage das auch international zu denken.

  • johann giesbrecht
    johann giesbrecht 3 months ago

    Die deutsche Sprache soll in Namibia um des Friedens willen und zum Vorteil Namibias gefordert werden, Deutschland tut viel gutes in Namibia, dass dunkele Deutsche Kapitel darf nicht immer präsent bleiben,

    • johann giesbrecht
      johann giesbrecht 3 months ago +2

      @ERROR 404
      Was ich sagen wollte ist, dass wir alle, auch die Namibias aus der Vergangenheit lernen sollten, dass es nie wieder passieren wird, andererseits sollten wir alle lernen, zu vergeben, was in der Vergangenheit passiert ist, dass die Vergangenheit nicht so präsent bleibt das man deshalb nicht echten partner und freunde werden können, die Amerikanner haben in der vergangenheit 95% die Ureinwohner irgendwie umgebracht in Kanada 80%, kaum jemand spricht darüber, aber die Deutschen ihre vergangenheit wird immer wieder erwähnt, obwohl kein land so viel dafür bezahlt hat die Vergangenheit wieder gut zu machen wie die Deutschen haben, last uns nicht wie die Menschen im nahen osten sein, die können nie vergeben, deshalb gibt es im nahen osten nie Frieden.
      Ich liebe Namibia über alle Länder in Afrika, ich liebe Deutschland das Land meine Vorfahren, ich liebe den Frieden.
      Grüße aus Kanada.

    • ERROR 404
      ERROR 404 3 months ago

      Es sollte ein Anlass sein Wohlstand, Know-How und Stärke nach Namibia zu bringen.
      Damit die Menschen dort auch in Zukunft die Mittel haben sich verteidigen können und es uns und anderen schwerer zu machen, dass sich Geschichte zu wiederholen.

  • Mikel Brutus
    Mikel Brutus Month ago

    Bla bla....

  • Thomas Schneebeli
    Thomas Schneebeli 2 months ago

    Funktioniert nicht und kann auch nicht.

  • Werner Müller
    Werner Müller 6 months ago +4

    wer braucht Wasserstoff ???
    Die kWh von meiner 27 Jahre alten PV-Anlage kostet mich an meiner Steckdose ca. 1 Cent/kWh und das ohne Stromspeicher.
    Beim E-Auto + PV-Stromüberschuss sind das ca. 0,20 €/100km an Energiekosten.

    • Werner Müller
      Werner Müller 2 months ago

      @Wolfgang Preier schreibt:
      „@Werner Müller Im Büro. Nicht in der Produktion, leider.“
      Ja im Büro wird Energie benötigt auch als Strom.
      Ja in der Produktion wird Energie benötigt auch als Strom.
      *Ich kenne keine Firma die keinen Strom im Büro oder bei der Produktion einsetzt.*

    • Wolfgang Preier
      Wolfgang Preier 2 months ago

      @Werner Müller Im Büro. Nicht in der Produktion, leider.

    • Wolfgang Preier
      Wolfgang Preier 2 months ago +1

      @Terra und noch ein paar andere Dinge. Viel Energie z.B.

    • Terra
      Terra 2 months ago

      @Wolfgang Preier E-Fuel = H2 + CO2. 😉

    • Werner Müller
      Werner Müller 2 months ago

      @Wolfgang Preier schreibt:
      „@Werner Müller Weil man Eisen, Stahl, Aluminium und andere Metalle, Papier und diverse Zwischenprodukte nicht mit Strom erzeugen kann. Es ist einfach nicht möglich.“
      Auch da wo Eisen, Stahl, Aluminium und andere Metalle, Papier und diverse Zwischenprodukte hergestellt werden wird Strom eingesetzt in der Firma, in der Fabrik.
      Auch da wo Eisen, Stahl, Aluminium und andere Metalle, Papier und diverse Zwischenprodukte hergestellt werden kann man Solarstrom verwenden.