Tap to unmute

Elektro Heizkessel - Die teuerste Heizung auf der Welt??

Share
Embed

Comments • 333

  • Der Fachwerker
    Der Fachwerker  Month ago +39

    Ich möchte mich schon mal bei allen Zuschauern dafür entschuldigen, dass sie womöglich nach diesem Video ebenfalls Werbung für diese ominösen Elektroheizkessel angezeigt bekommen.
    (die sind übrigens wirklich amüsant)
    Da könnten wir mal eine "Reaction" in einem Livestream zu machen ;-)

    • circuitbreaker
      circuitbreaker Month ago

      der NOT-heizstab heist nicht ohne grund so 😀 der ist nur dafür da als notlösung zu dienen falls die reguläre heizung warum auch immer nicht funktioniert

    • Leono Liber
      Leono Liber Month ago

      Bei mir kommt immer Reklame von "Sonnen" - die auch diese komische "Cloud" betreiben. Auch eine Nepperei, leider.

    • Jo Hi.
      Jo Hi. Month ago

      @da heimwerker auch dann gehört der Strom mit ner Wärmepumpe veredelt, alles andere gehört verboten

    • Andreas
      Andreas Month ago

      Hallo Panik-Fachwerker, rechne doch Mal mit den Preisen für Heizstrom. Die sind etwas niedriger. Viel besser wird das Ergebnis aber nicht werden. Sieht aber seriöser aus🙊

    • da heimwerker
      da heimwerker Month ago

      @Daniel Pfeilsticker aber im sommer für Trinkwasser

  • Julian Puderbach
    Julian Puderbach Month ago +1

    Sehr gut erläutert! Elektroheizkessel sind nur für große Industriebetriebe als zusätzliches System in der Prozesswärmeerzeugung interessant, da sie den Strom teilweise auch an der Börse kaufen können. Dann kann man negative Strompreise nutzen, um einen thermischen Speicher zu füllen. Das ist sehr interessant, da dies auch das Stromnetz entlastet. Für den privaten Anwender eher weniger nutzbar. Es gibt allerdings momentan ein Forschungsprojekt vom Fraunhofer IBP "Windheizung 2.0", wo überschüssiger Windstrom in einen Langzeitwärmespeicher "verfeuert" wird. Wie allerdings die Kosten für so ein System aussehen, ist noch nicht bekannt. Außerdem wäre es nur interessant, wenn man auch da von den günstigen Preisen im Überschussfall profitieren würde. Sonst ist es unwirtschaftlich, wie du erläuterst.

  • Edgar Kunze
    Edgar Kunze Month ago +1

    Du hast mal wieder recht. Ich habe als 1. Eine Wärmedämmung nebst neueen Fenstern verbaut.
    Gas und Ölheizungen sind schon mal nicht schlecht aber es geht viel Energie quasi durch den Schornstein trotz Brennwerttechnik. Ein Teil verschwindet im Sytsem an sich( Rohrleitungsverluste)
    Zusätzlichet Stromverbrauch durch Umwelspumpe nicht zu unterschätzen.
    Ich heize momentan meine Wohnstube rein elektrisch 1:1 Bei einer Außentemperatur von 0° und einer Außentemperatur von 21° verbrauche ich 2,5 kw. Der Heizlüfter (20 €) wird durch einen einfachen Temperaturwächter (20€ ) gesteuert. Ein Leistungsmeßgerät ( 20€ ermmöglicht mir eine recht genaue Leistungserfassung. Nacht ist das ganze ausgeschalte. Innerhalb von 10 Minuten ist früh morgens die Gewünscht Raumtemperatur wieder erreicht.,,

  • Marco F.
    Marco F. Month ago +4

    Naja, in anderen Ländern kostet die kWh Strom/ Gas/ Öl oder Kohle in etwa den gleichen Preis. Da macht das Heizen mit Strom schon sehr viel Sinn und ist auch durchaus recht weit verbreitet. Das ausgerechnet der Strom hierzulande durch Steuern und Abgaben extrem verteuert wird hat dann doch wohl eher politische Gründe. Für Großverbraucher über 30.000kWh pro Jahr liegt der Deckel nächstes Jahr übrigens nur bei 13cent/kWh netto für 70%. Da sieht die Rechnung dann schon wieder etwas anders aus.

  • 50 Svent
    50 Svent Month ago +5

    Pufferspeicher/Heizstab als Entlastung der Gasheizung und Erhöhung des Eigenverbrauchs der PV haben wir jetzt auch verbaut.
    300l mit 6kW ist eigentlich eine unpraktische Entscheidung bei einer 7,5kWp-PV, aber ein wenig regelbar ist der ja auch... Auch der hat ja schon 3 Heizung auf 230V, da kann ich im Sicherungskasten zwischen 2kW, 4kW und 6kW wählen (noch komplett manuell)

    • andreas
      andreas Month ago

      ansonsten so umverkabeln dass Heizstäbe in Reihe schalten dann wirds noch weniger

  • Franz Ramsauer
    Franz Ramsauer Month ago

    Wie immer unterhaltsam und informativ

  • Karl-Heinz O
    Karl-Heinz O Month ago +11

    Deine Ausführungen zu den Kosten eines Elektro Heizkessel vers. Wärmepumpe kann ich nur bestätigen! Meine WP hatte sich aufgrund eines unbemerkten elektr. Defekts (Nicht die WP an sich!) im Winter letzten Jahres automatisch auf Heizstabbetrieb umgestellt :-) Den Fehler habe ich erst dadurch bemerkt, dass der Stromverbrauch extrem angestiegen ist; er war ca. 3-4 mal so hoch, als normal!

    • Christopher Schmidt
      Christopher Schmidt Month ago +2

      Das ist der Klassiker.
      Deswegen ist der bei meiner WP auch (bei Fehler) deaktiviert. Dann wird's bei Fehler zwar kalt aber dann hast du einen Grund Mal nach der Heizung zu schauen.
      Ich sag mal 90 bemerken einen solchen Fehler nicht und bis das auffällt, hat der Stromzähler schon ordentlich Überstunden gemacht und der Schrecken ist so groß wie die nächste Rechnung.

    • hey blondie
      hey blondie Month ago

      Wir haben einen heizstab als notfalllösung für unseren pelletofen, den machen wir aber wirklich nur im Notfall an. Haben regulär den Stecker draußen damit das nicht passiert ;)

    • Johannes Meyer-Dunker
      Johannes Meyer-Dunker Month ago +1

      Ja, das ist blöd. Deshalb habe ich keinen Heizstab und statt dessen Kaminofen plus Wärmemengenzähler.

  • Will Elektroauto
    Will Elektroauto Month ago +3

    Die Heizung an sich ist ja nicht das Problem, sondern der abartige Strompreis für normale Endkunden. Wenn man das mit Zwangsabgabenfreien Industriestrom für wenige cent befeuert, sieht die Rechnung aber mal ganz anders aus.

  • Martin Schlömer
    Martin Schlömer Month ago +2

    Spannend, was es alles gibt. Kannte ich noch nicht, danke für die Info!!

  • Sebastian Janke
    Sebastian Janke Month ago

    Klasse Erläuterung, auch mit dem Anwendungsbeispel Ferienwohnung
    Idee ggf auch eventuell einsetzbar als Heizungsunterstützung, wenn die Leistung nicht ausreichend ist?

  • Hans-Joachim Jahnke

    Sehr guter Beitrag. Aber! Wer nur einen COP unter 2 realisiert, wird sicher auch von entsprechenden Strompreisen betroffen sein. Ich selbst habe keine Wärmepumpe, allerdings Sonnenwärme und -strom. Im November konnte ich noch den projektierten Ertrag erzielen. Aber seit mitte November sind die Ertragszahlen extrem gering. Im Dezember waren es bei einer 10 kWp Anlage gerade 10 kWh, also 1 l Öl- oder 1 m3 Gasersatz. Die 15 m2 Thermieanlagen waren nicht erfolgreicher. Und Videos an dieser Stelle zur Effizienz von eigenen Luft-Wärmepumpen lassen für den anstehenden Winter nichts Gutes vermuten. Aber die Hoffnung auf den statistischen Ausgleich bleibt, was jetzt nicht geerntet wird, muß ja dann zu anderer Zeit vom Himmel kommen.🤪

  • Karl-Heinz Laubensdörfer

    Vielen Dank für Deine Videos! Grueble grad über ne Inselanlage für mein Haus mit komplett getrennten Stromkreisen für die Grundversorgung, also Kühlschrank, Waschmaschine, Umwälzpumpe etc. Kannst du da irgendwelches Halbwissen plausibel vermitteln?

  • Sebastian Arlt
    Sebastian Arlt Month ago

    Ein entscheidender Vorteil wäre sofort da, wenn flexible Strompreise am Markt wären. Dann könnte man die Elektroheizung, die ich als Zusatzheizung sehe, wirtschaftlich betreiben bei extremen oder sogar negativen Strompreisen. Für die Zukunft bestimmt eine interessante Alternative

    • Sebastian Arlt
      Sebastian Arlt Month ago

      extrem niedrigen Strompreis natürlich. Sorry 🙈.

  • bernd Berwolf
    bernd Berwolf 25 days ago

    Vielen Dank absolut die beste Zusammenfassung die ich je gehört habe. Auch Deine Beispiele müssten jedem einleuchten.

  • delectric
    delectric Month ago +2

    Du übersiehst bei Deinen Berechnungen, dass sowohl eine Gas- als auch eine Ölheizung übers Jahr immer noch eine beachtliche Menge an Strom für Brenner, Pumpe und Steuerung brauchen, die in der JAZ einer Wärmepumpe schon mit eingerechnet sind.

  • Olmor Frazzle
    Olmor Frazzle Month ago +11

    Balkonkraftwerk + Elektrokessel = autarkes Heizen in Nächten über 20°C. Der Run auf Heizlüfter und Elektroheizungen dieses Jahr hat mich schon sehr amüsiert, aber so ein eKessel setzt dem die Krone auf...

    • Sven Dittmann
      Sven Dittmann Month ago +1

      was erwarten Sie von einem Land in dem für Viele der Strom aus der Steckdose kommt.
      Meinen Jungs hat man in der Grundschule erklärt, es reicht ein Fussbalfeld in Afrika mit Solarzellen damit D genügend Strom hat .... Ich glaube, dass hab ich immer noch nicht ganz geschafft in dem Kopf zu widerlegen?!

    • Olmor Frazzle
      Olmor Frazzle Month ago +2

      @I. R. Gendwer Jo, im Bad habe ich auch einen Elektroheizer. Da das restliche Haus mit Holz beheizt wird, ist die Gastherme nur noch zum Duschen an. Das macht durchaus Sinn. Das Bad wird damit aber auch nur kurz aufgeheizt. Dauerhaft Temperatur halten wäre auch im Bad mit Elektro teurer.

    • I. R. Gendwer
      I. R. Gendwer Month ago +2

      @Olmor Frazzle ich mag es im Bad beim Duschen angenehm warm. Bisher hatten wir in den übrigen Räumen knapp 22°C, im Bad um die 23,5°C. Dafür brauchen wir bei Temperaturen um den Gefrierpunkt circa 28 bis 29°C Vorlauftemperatur.
      Jetzt haben wir in allen Räumen 21°C über die Sole-Wasser-Wärmepumpe mit einer Vorlauftemperatur von circa 25 bis 26°C. Bevor ich ins Bad gehe schalte ich kurz den Heizlüfter ein und gleich nach dem Duschen wieder aus. Dadurch ist es während dem Duschen auch angenehm warm, aber ich brauche nicht den ganzen Tag das Bad auf die hohe Temperatur zu heizen. Bei zwei Personen die Duschen sind das ungefähr 3 kWh am Tag weniger.
      Übrigens kostet uns eine kWh Wärme nicht mal ganz 5 Cent, fest bis Ende 2023. Da wird es mit allen anderen Heizungen vermutlich deutlich teurer.

    • Olmor Frazzle
      Olmor Frazzle Month ago

      @I. R. Gendwer Dafür bitte mal eine kurze Erklärung. Ich kenne kein Szenario, wo man mit Heizlüftern gegenüber Gas beim Heizen sparen könnte. Die aktuelle Strompreisentwicklung macht sogar Luft-Wasser-Wärmepumpen unter -5° kaum noch günstiger als Gasthermen.

    • I. R. Gendwer
      I. R. Gendwer Month ago

      Mit einem Heizlüfter kann man bei den Heizungskosten durchaus sparen.

  • Murlwauf
    Murlwauf Month ago +2

    Der MyPV Heißstab moduliert die Leistung entsprechend und abhängig vom PV Überschuss!

  • Andy
    Andy Month ago +6

    Was ich interessant finde sind DC Heizstäbe, an die man die PV Module direkt anschliessen kann ohne Wechselrichter dazwischen. Das ist aber natürlich dann nur sinnvoll wenn man schon einen Puffer hat. Dann aber deutlich einfacher, günstiger und wartungsärmer als eine Solarthermieanlage.

    • Markus Müller
      Markus Müller Month ago

      @Klaus Rodo genau so einfach kann es sein.

    • Klaus Rodo
      Klaus Rodo Month ago +5

      Ich habe so einen my-PV Heizstab direkt an meine 26 Jahre alte 2 kWp-PV-Anlage angeschlossen, als für die die Einspeisung nicht mehr lohnte. Die ist seitdem abgemeldet und komplett vom Netz getrennt, der Einspeisezähler ist abgebaut, keine Bürokratie mehr. Der Heizstab macht nun Mai bis Oktober völlig alleine das Warmwasser, die Wärmepumpe bleibt aus. Bisher völlig problemlos.

  • Games & More
    Games & More Month ago +1

    Der Heizstab bei der WP ist eigentlich ein gutes Backup. Denn bei der Gasheizung hast den i.d.R. nicht. Wenn die ausfällt, dann bleibt die Bude kalt. Über die hohen Kosten muss man sich natürlich im Klaren sein, aber für wie lange nutzt man den? 2 Tage? Dann sollte der Wartungstechniker ja die WP wieder in Betrieb haben.
    Ganz schlecht sieht es aus wenn die WP zu schwach ausgelegt ist und im Winter leistet sie nicht genug und die elektr. Zusatzheizung muss fast dauerhaft zuheizen... dann herzlichen Glückwunsch! Unfreiwillig in den Großkundentarif beim Anbieter gerutscht! Und das bei den aktuellen Preisen... gar nicht gut.

  • Fauler Lenz
    Fauler Lenz Month ago

    Herzlichen Dank für deine lehrreichen Videos! Zu einer Frage habe ich noch nichts gefunden: Wie bereitet man Warmwasser zum Duschen möglichst klimaneutral? Ich schätze, eine Wärmepumpe bringt dafür zu wenig Vorlauftemperatur und überhaupt zu wenig Leistung. Gibt's da was Besseres als den guten, alten Durchlauferhitzer?

    • ron0816
      ron0816 Month ago

      Trinkwasser-WP, relativ günstig

    • Steve Martok
      Steve Martok Month ago

      Häh? Eine Wärmepumpe kann ganz normal Warmwasser bereiten mit normalen Temperaturen. Heizungswasser und Brauchwasser sind zwei verschiedene Sachen. Ich hab ne Nibe WP, die macht mein Haus warm und macht auch Warmwasser mit 48°, wenn ich will auch heißer. Verbrauch knapp 2800 kWh/a.

  • Rambo Zambo
    Rambo Zambo Month ago

    Sehr informativ. Danke 😄😄😄

  • micha egi
    micha egi Month ago

    Danke für dieses Video. Ich wqar geschockt als ich kürzlich Werbung für solche Heizungen bei YT bekam. Mit wirklich falschen Versprechen bezüglich Effizienz verglichen mit Wärmepumpe. Ich habe übrigens vor de Video für ein vergleichbar sinnvolles Produkt werbung bekommen. Es war ein angeblich super effektiver Heizlüfter.

  • Schlaubayer
    Schlaubayer Month ago +10

    Aktuell im Dezember schöpft meine PV Anlage etwa 1-2 % ihres Potentials aus. Ich halte die Idee von PV Energie für die Heizung für Quatsch. Leider.

    • Gunnar Ganz
      Gunnar Ganz Month ago

      @blaues Wunder
      Ich gehe davon aus,das ich über die „ bessere „ Jahreszeit meine Gastherme von der Warmwasserbereitstellung ganz befreien kann.PV und „ Tauchsieder“!
      Im Winter ist es dann eben so nicht!

    • Johann Wurst
      Johann Wurst Month ago

      @blaues Wunder da reicht ein Heizstab im Pufferspeicher und die Schaltung kann man sich mit paar Shellys selber bauen

    • blaues Wunder
      blaues Wunder Month ago +2

      Im Winter ja aber von März bis Oktober kann man schon ganz gut mit PV Strom Warmwasser machen.

    • Roberto Franke
      Roberto Franke Month ago +1

      Der Glaube heizt mit 😁

    • Johann Wurst
      Johann Wurst Month ago +1

      so siehts aus, der Standby zieht mehr, als von der Sonne rein kommt.

  • Alias Aliasis
    Alias Aliasis 7 days ago

    Uns wurden Elektrospeicherheizungen von Elkatherm empfohlen. Für 100 m3 Altbau von 1901, ohne Dämmung, ohne PV. Die gibt es von 500 bis 3000 Watt Leistung. Diese könne man mit einem günstigeren Stromtarif des Versorgers, der für Wärmepumpen gedacht ist, betreiben. Was haltet ihr davon?

  • Silke Brandt
    Silke Brandt Month ago

    Hab PV aufgebaut, Warmwasserspeicher mit Drehstromheizstab 12 kW. Das schöne dabei. Man kann es auch so verschalten, dass man einphasig 1,2 kW oder 1,9kw oder 3w oder 6 oder auch etwa 9 kW rausbekommt. Bis in den tiefen Herbst, immer wenn Batterie voll ist, schaltet sich der Heizstab, hab 1,9 kW verschaltet. Jeden Tag wenn ich sonst nichts mehr verbraucht habe oder Überschuss, ging direkt in den Wasserspeicher. Im Winter ohne Holz funktioniert nichts. Nur an sonnigen Tagen manchmal gibt's etwas Überschuß. Man darf sich nichts vormachen, letzte Woche hat die 7 kwp PV kaum was gebracht. Es müsste Dieselgenerator tuckern Aber 2 Liter pro Tag ist noch erträglich. Seit 2 Jahren hab ich mich vom Netzstrom komplett getrennt. Mein nächstes Projekt, ein Gefrierschrank 600 Watt Leistung, Profigerät aus dem Gewerbe, leider keine Tür, zu einer Wärmepumpe umzubauen, mit einem Wärmetauscher der die Wärme von der Dachfläche bei sonnigen eisigen Tagen entnehmen soll, da auch PV aktiv.

  • Danny Schinske
    Danny Schinske Month ago +1

    Das funktioniert aber bei den Strompreisen ist das Katastrophe. 3 kw im Bungalowbau und fussbodenheizung geht aber in Verbindung mit ordentlich puffer

  • Basti W.
    Basti W. Month ago

    Mir war die Art von Heizung gar nicht bekannt, hätte aber auch nie gedacht das jemand so einen Schrott baut und sich noch traut sowas zu vermarkten.
    Ich würde mir mal von dir ein Video zum Thema Sonnenhaus bzw. Sonnenhausinstitut wünschen. Wäre für viele DIE Heizung.

  • lottchen23
    lottchen23 Month ago +2

    Ich habe so ein Teil tatsächlich mal live gesehen. Das war allerdings in einer Ferienwohnung in Südeuropa, wo die Winter nicht so kalt und so lange sind. Vermutlich wird die Wohnung auch im Winter nicht vermietet. Hier bei uns ist es der totale Wahnsinn. Gruß Lotte

  • Str33tF1ght1
    Str33tF1ght1 Month ago

    Als Backup ganz nett wenn mal die richtige Heizung kaputt ist, aber da tut ja meistens ein Heizstab im Puffer auch.

  • Gunnar Ganz
    Gunnar Ganz Month ago

    Wie sieht es denn aus,wenn ich mit PV auf dem Dach nur mein Warmwasser mit „ Tauchsieder“ in der guten Jahreszeit gewinnen möchte?
    Gastherme wäre dann ja wohl ausgeschaltet in dieser Zeit.
    Im Herbst /Winter ist es mir schon klar das die Leistung auf dem Dach in sich zusammen fällt.
    Aber die Wärmepumpe betrifft das ja auch in so einer Kombination mit dem Dach……und die hängt dann am Netz!
    Irre ich da vollends?
    Vielen Dank für einen Hinweis-mir geht es nur um Warmwasser ,nicht einer Heizung für das Haus!

  • Alex Kid
    Alex Kid Month ago +16

    Aber wenn man einen 2-5MW Windrad im Garten stehen hat, so könnte man doch ernsthaft darüber nachdenken 🤣
    Danke fürs Video!

    • Alex Kid
      Alex Kid Month ago +2

      @Johann Wurst Wenn Du Ironie nicht kennst oder nicht verstehst, dann ist das nicht mein Problem!

    • Johann Wurst
      Johann Wurst Month ago +2

      hast du ein Windrad? Ich glaube nicht, sonst würdest du nicht sowas schreiben. Mein Tipp, kaufe dir eins und dazu so eine Heizung und Peter Zwegat kommt zu Hausbesuchen 🤣🤣

  • Luca L
    Luca L Month ago +3

    Man könnte relativ einfach einzelne Phasen weg und zu schalten bei den Heizstäben, damit kann man einiges schon erreichen. Aber auch ein Spannungsregler, Thyristor oder PWM gibt es im Bereich 50-300€, je nach genauem Aufbau.
    Ändert natürlich wenig an den Stromkosten, denn im Januar und Dezember bringt (eine normale) PV eh nicht genug überschuss.

  • beZaRe
    beZaRe Month ago

    Als mein Bruder eine gebrauchte Wohnung erwarb, war der Fernwärmeanschluss erst geplant. Also hat der Versorger gleich Heizkörper und Fernwärmeboiler eingebaut - und bis zur Fertigstellung der Verrohrung im Stiegenhaus und des Hausanschlusses im Folgejahr auch so einen Durchlauferhitzer angeklemmt. Dessen Stromzähler rotierte sehr, sehr flott - konnte ihm aber egal sein, da als Werbeaktion das erste Jahr damals gratis war... Dauerlösung wäre das keine gewesen!
    Man darf auch nicht vergessen, dass viel Strom noch kalorisch gewonnen wird. Da wird dann mit geringem Wirkungsgrad mehr Gas/Kohle verbraucht, als wenn man den bisherhigen Heizkessel noch belassen hätte und sich gleich was "gscheites" gekauft hätte.

  • mukkel6
    mukkel6 25 days ago

    Sehr informativ! Wie wäre denn, mal den Heizbedarf nebenan gestellt, wenn das Brauchwasser dezentral über Durchlauferhitzer erwärmt wird? Denn mal ehrlich: Einen Großteil des Tages benötige ich wenig bis kein warmes Wasser. Dies wird im Speicher aber ständig warm gehalten. Gerade im Sommer, wenn ich den Heizkreis ausschalte, läuft meine Gastherme nur für das Warmwasser.
    Würde mich freuen, wenn du dieses Thema mal in einem Video aufbereitest.

  • _spl _
    _spl _ Month ago

    Direkte Stromheizungen machen nur Sinn bei Passivhäusern wo die Heizung mehr als Rückversicherung funktioniert. Da verlegt man dann aber natürlich keine Heizungsrohre.

  • whocares
    whocares Month ago +3

    Wieso stellt man sich dann nicht gleich Elektroradiatoren/Heizlüfter auf? Ist noch billiger in der Anschaffung und hat auch weniger Systemverluste. Davor wird laufend gewarnt, solche Elektroheizungen wie hier beschrieben sind aber noch nicht verboten und dürfen beworben werden. Absurd.

    • Manfred Kuminski
      Manfred Kuminski Month ago +3

      Die Elektroradiatoren/Heizlüfter stehen immer im Weg rum.

  • Perdita Durango
    Perdita Durango 19 days ago

    Kann ich nur bestätigen als meine Wärmepumpe defekt war und ich 6 Wochen das Ersatzteil nicht bekommen habe musste ich in dieser Zeit mit dem Heizstab heizen und Warmwasser aufbereiten. Ich hab da dann tatsächlich im das dreieinhalb fache mehr Strom verbraucht. Also die Wärmepumpe ist auf jeden Fall sparsamer. Ich habe übrigens einen Altbau der eher schlecht als recht isoliert ist und bin im Vl selten über 35 Grad C. Im Winter wenn es unter 5 Grad Minus hat schüre ich meinen Schweden Ofen mit an. Das ist meiner Meinung nach die beste Kombination.

  • Matthias O.
    Matthias O. Month ago

    Hallo, wir haben vor ein paar Jahren so ein Haus mit einer Wärmepumpe ausgerüstet. Der Kunde hatte das Haus gekauft, ausgestattet mit einer Buderus Elektroheizung mit 20 KW Heizleistung. Das Teil war 2 Meter hoch, genauso breit und etwa 3 Meter lang. Damit wurde ein Haus mit etwa 250 m2 Wohnfläche beheizt und ein Schwimmbecken im Garten. Stromkosten etwa 14.000 ,- € / Jahr mit Schwimmbad und ca. die Hälfte ohne. Wir haben eine Wärmepumpe und eine Photovoltaik Anlage verbaut. Der Kunde hat heute Heizkosten von unter 1000,- € / Jahr. Der Grund ist der Überschuss an Solarstrom den er ins Netz einspeist und vergütet bekommt. Zudem hat er zwei Arztpraxen im Haus, denen er die nötige Heizwärme verkauft. Solche Elektroheizungen wurden Inden 80er und 90er Jahren verkauft. Ein anderer Kunde hatte eine Elektroheizung von Stiebel Eltron. Da weiß ich die Daten nicht mehr genau. Es war glaube ich eine 9 KW Anlage. Der bekam eine Pelletanlage. Gibt's halt alles ...

  • Daniel Pfeilsticker

    Wer glaubt, dass man den mit PV Strom betreiben kann: mit Wärmepumpe und ohne Speicher haben wir diesen Dezember an 6 Tagen schon ganze 0,17kWh Überschuss eingespeist…

  • _flash_ zockt
    _flash_ zockt Month ago

    Man müsste sich was basteln: PV Anlage direkt in Brennstoffzelle -> Wasserstoff direkt mit Bunsenbrenner unter dem Rücklaufrohr. :-) LG

  • T Schmidt
    T Schmidt Month ago

    Moin Fachwerker, mal ein technischer Hinweis bei Heizkostenvergleichen und auch Heizlastberechnungen (beispielsweise ein anderes Deiner Videos):
    Das Gleichsetzen des Jahresenergieverbrauchs (hier 20 tkWh) zwischen Verbrennungsheizungen und elektrischen (also alles ohne Schornstein) hinkt insofern, als dass die thermischen Verluste der Verbrenner nicht ganz unerheblich sind. Bei alter Heizwerttechnik (Öl, Gas, Holz) macht das durchaus ein Drittel der Gesamtenergiemenge aus (die geht zum Schornstein raus), bei Brennwertgeräten ist es etwas besser, da verliert man meines Wissens "nur" so um 10-15%. Beides müsste natürlich im Vergleich berücksichtigt (rausgerechnet) werden.
    Nichtsdestotrotz ist die vorgestellte Elekrto-notheizung (gibt es auch in Form eines dicken Heizstabes im Pufferspeicher) natürlich genauso wirtschaftlicher Irrsinn wie früher schon die Nachtspeicherheizungen oder heute die sinnfreie Idee, den Heizlüfter als Zentralheizungsersatz zu erwägen.
    Apropos Kostenvergleiche: Der Vollständigkeit halber wäre noch zu erwähnen, dass für die genannten elektrisch betriebenen Heizformen (WP, Nachtspeicher und auch der Elektroheizkessel) vergünstigte Stromtarife über einen separaten Zähleranschluss angeboten werden, die grössenordnungsmässig etwa 1/3 unter dem regulären Hausstromtarif liegen. Allerdings schmälern zusätzliche Anschlusskosten und Zählermiete die Ersparnis und mit PV-Eigeneinspeisung wird es da auch nichts.
    Ansonsten danke für's Informative: Du bist nicht allein am Fachwerken - nur dreht nicht jeder Videos... ;-)

  • Plüschbong !
    Plüschbong ! Month ago

    Also mit einem eigenen Kernreaktor im Keller hab ich mit diesem Durchlauferhitzer statt warmem Wasser eine warme Bude 👍👍👍

  • Brathering-Test
    Brathering-Test Month ago

    In jedem anderen Land der Welt… JA
    Aber nicht bei den höchsten Strompreisen der Welt. 😉

  • Bernd Horndasch
    Bernd Horndasch Month ago

    Ein Elektoboiler/Heizkessel rechnet sich nur dann, wenn man überschüssigen Strom von der PV-Anlage hat den man alternativ nur für ein paar Cent ins Netz einspeisen könnte. Bekommt man für die Einspeisung nicht mehr als 12,5 Cent pro kWh rechnet sich das.

  • Dieter Wittig
    Dieter Wittig Month ago

    Wie man an der eingeblendeten Strompreisliste sieht ist bei und die KW Stunde am teuersten. Man sieht aber auch das mehr als die Hälfte des Preises Steuern und Abgaben sind. Da macht es mich richtig wütend das Politiker und Innen sich hinstellen und mit Krokodilstränen die hohen Preise beklagen obwohl sie es doch sind die für Steuern und Abgaben zuständig sind.

  • Wohnzimmeraquarium
    Wohnzimmeraquarium Month ago +1

    Früher gab es solche "Heizstäbe" zum umrüsten von Kohlebadeofen. Die hatte 2kW und Strom war billig.
    Aber heute? 20kW? - völlig irre.
    Effizient sind die Teile schon, der Wirkungsgrad ist mit fast 100% eigentlich unschlagbar, nur die Energie extrem teuer. Frankreich heizt weitgehend elektrisch.

    • Wohnzimmeraquarium
      Wohnzimmeraquarium Month ago +1

      @LucasLIVE Ich sah den Vergleich des Wirkungsgrads zuerst mit den nicht elektrischen Heizungen. Öl, Gas, Pellet, …
      Wobei sich die Effektivität der Wärmepumpe bei älteren Bestandsgebäuden mit klassischen Heizkörpern im Vergleich zu Fußbodenheizung auch relativiert. Bei hohen Vorlauftemperaturen geht der Vorsprung dann verloren. Das betrifft aber eine noch sehr deutlich überwiegende Zahl von Häusern.

    • LucasLIVE
      LucasLIVE Month ago +1

      nur eine WP ist noch um ein vielfaches Effizienter aber du hast recht, das Problem liegt an den hohen Strompreisen...

  • Kojak Kajak
    Kojak Kajak Month ago

    Nicht dein Ernst das du jetzt mit so einer Elektroheizung kommst wo das kWh Strom ab nächstes Jahr 50 Cent und mehr kostet. 🤣

  • Elvis-Mobil
    Elvis-Mobil Month ago

    Es gibt hier kein entweder/oder. Man kann diese Heizung sehr gut mit der Wärmepumpe kombinieren. Der Elektroheizkessel wird mit dem MyPV AC-Thor 9s smart. Und so kann die Wärmepumpe 8 Monate aus bleiben. Der Elektrokessel hat kaum Abnutzungskosten. Im Winter läuft nur die Wärmepume außer es ist ein seltener sonniger Tag. Baut euch die maximale PV aufs Dach. Weiterer Vorteil: sehr leise. Ja der eine Nachteil killt die Heizung wenn man keine zweite Heizung hat. Aber als zweit Gerät mit PV super spaßig!

  • Chris D.
    Chris D. Month ago +2

    2. Anwendungsfall, sowas hatte ich mal gesehen und wurde um Rat gefragt. Scheitholzvergaserheizung Backup-System. Hatte mal den Fall, dass da als Backup ein Gas-Kessel eingebaut wurde, der extrem selten genutzt wurde. Der brauchte dann aber den Gasanschluss, Schornsteinfeger und eine gelegentliche Wartung. Ich hab das mal ausgerechnet mit den tatsächlichen verbräuchen und da war es dann jenseits von 1€/kWh beim Backup system. Da hätte sich so ein Direktelektrisches Backup gelohnt.

  • Herdi Freund
    Herdi Freund Month ago +3

    Wir haben 3 Jahre in einem sog. Elektrohaus mit "Akkuboden", gebaut Ende der 70er Jahre (Ölkrise) gelebt. Hat zu DER Zeit (Also Ende der 70er) wohl Sinn gemacht, Wir haben nach 2 Jahren überlegt einen eigenen Energiekonzern zu gründen. Die Anlage war wie üblich zwar für HT und NT ausgelegt, die verschiedenen Tarife konnte aber nur der damals teuerste Lieferant bieten (1 Cent unterschied), der aber schon beim NT Tarif, wesentlich teurer war als alle anderen Anbieter. Wir waren jedenfalls froh, als wir von dort in unser jettziges Eigenheim ziehen konnten. Seitdem ist der Kauf von Essen und Kleidung überhaupt kein Problem mehr.

    • beZaRe
      beZaRe Month ago +1

      Hört sich ähnlich "günstig" an, als eine Wohnung mit Nachtspeicheröfen...

  • sonntagskind84
    sonntagskind84 Month ago +3

    Hab bisher nur das Vorwort gesehen... Aber ich sitze grad im Haus mit defekter Wärmepumpe... Der Notfallheizstab läuft noch... Der Stromverbrauch ist eeeecht hoch. Solaranlage und Wärmepumpe ist ne Mega-Kombination (Übergangszeiten autark, nur der Winter ist halt die Schwachstelle) Wir haben auch ne 22kwpAnlage auf dem Dach... Brachte heute 1kwh zusammen... Die Heizung hat sich 60kwh genommen. Yeah! Wer dafür Werbung macht hat Lack gesoffen!
    Dann lieber Infrarotheizungen!

    • sonntagskind84
      sonntagskind84 Month ago

      @Steve Martok Ich meinte, bevor man einen "Elektrokessel" nimmt. Dass Infrarot ggü einer WP natürlich im Nachtteil ist, was Effizienz angeht, ist klar. Abwr bevor man sich so nen E-Kessel mit Verrohrung, Speicher, Pumpen etc holt, dann lieber Infrarot, weil keine Pump- und Speicherverluste. Und Infrarot ist einfacher zu installieren und dezentral. Fällt eine aus... Naja, halb so wild. Neue bestellen anschrauben, fertig.
      Wie gesagt, n Elektrokessel ist einfach Käse. Den hab ich grad. (Notbetrieb über Heizstab) Energieverbrauch ist astronomisch!

    • Steve Martok
      Steve Martok Month ago

      Glaube mir, du willst keine Infrarotheizung! Mit WP ist man schon ganz gut bedient...wenn sie defekt ist, ist es doof, richtig...das wäre aber mit jeder Heizung so gerade.

    • blaues Wunder
      blaues Wunder Month ago

      Ich hab 17kwp und bin auch sehr enttäuscht wie wenig jetzt im Dezember kommt, gestern kam gar nix vom Dach ☹️
      Ab Mitte/Ende Februar wirds dann wieder besser.

  • Schunkelnde Dschunke
    Schunkelnde Dschunke Month ago +2

    Wenn ich eine 30kWp PV am Dach habe und meinen Sommerüberschuss 1:1 vom Netzbetreiber im Winter wieder hernehmen könnte wäre das kein Problem mit den 20.000kWh Verbrauch im Winter.

    • Schunkelnde Dschunke
      Schunkelnde Dschunke Month ago

      @blaues Wunder
      Ja klar, bei solch einer Einspeiseabzocke funktioniert das nicht. Z.Zt. gibt's allerdings bei uns 50+ Cent je jWh. Div. Cloud Modelle wo man die eingespeisten kWh in den Winter mitnehmen kann und dann verbrauchen wäre natürlich mein beschriebenes Scenario damit das funktioniert.

    • blaues Wunder
      blaues Wunder Month ago

      Kannst deinen Überschuss aber nicht 1zu1 hernehmen.
      Zieh Mal deinen Jahresverbrauch von den 30.000kwh ab und multipliziere den Rest mit 8 Cent.
      Dann weißt du wie viel Geld du vom Überschuss bekommen hast und dann teilst du das durch deinen aktuellen kWh Strompreis. Dann weißt du wie viel kWh du vom Versorger kaufen kannst für das Geld vom PV Strom.

  • Chris D.
    Chris D. Month ago +3

    Wenn man ausschliesslich mit der Wärmepumpe heizt bei Wärmebedarf 20000kWh und ohne PV, dann lohnt sich natürlich ein Wärmepumpentarif. Bei meinem Versorger könnte ich aktuell noch mit 2 Jahren Preisgarantie einen Vertrag für 26ct brutto abschliessen.
    Auch mal davon abgesehen, dass die Gas, Öl und Pelletheizung auch noch Strom braucht (ca 300-500kWh/a) und die auch nicht auf 100% Wirkungsgrad kommen also mehr Wärme brauchen.

    • Steve Martok
      Steve Martok Month ago

      Mein WP-Tarif wurde zum neuen Jahr gerade erhöht und ich habe schon den günstigsten Anbieter mit den Stadtwerken bei uns. Erhöhung HT 22,9 Ct auf 45,39 Ct, NT 18,42 Ct auf 40, 90 Ct. Ist immer noch ok für mich, meine WP verbraucht für Heizung und Warmwasser ca 2800 kWh/a. WP-Tarife bekommt man auch nicht in der Menge wie Haushaltsstrom angeboten. Ich bekomme bei Verivox 5 Angebote, das günstigste sind 52,57 Ct für die kWh. Und selbst wenn ich in anderen Regionen Deutschlands schaue, findet sich nichts unter 44 Ct. Nicht böse gemeint, aber ich denke, Du erzählst großen Blödsinn!

    • whocares
      whocares Month ago

      @Chris D. Ich habe mal bei EON geschaut. Der Heizstromtarif wird aber anscheinend nicht unbefristet gewährt, wenn man vorher einen andere Vertrag hatte. Ist jedenfalls etwas unklar und schwer verständlich. Wahrscheinlich mit Absicht. Gesetzlich hat man offenbar nur Anspruch auf Grundversorgung für Normalstrom.

    • Chris D.
      Chris D. Month ago

      @whocares hatte erst bedenken wegen eon, hab es aber mal für ein Dorf in Brandenburg berechnen lassen, da ist Grundversorgungstarif 18,2ct brutto bei eon. Hab leider jetzt nirgendwo bei denen einen Tarif mit längerer Preisbindung gefunden

    • whocares
      whocares Month ago

      @Chris D. Bei Check24 oder Verivox ist alles über 51 Cent für Wärmestrom. Grundversorger ist Eon, müsste ich mal schauen.

    • Chris D.
      Chris D. Month ago

      @whocares bei check24 oder Verivox gesucht oder bei deinem lokalen Grundversorger? Die Tarife werden nämlich bei den oben genannten nicht angezeigt sind aber aktuell in der Regel die günstigsten mit abstand. Bei mir wie gesagt 26ct. Aber auch bei den anderen hier im Umkreis hab ich das mal systematisch mir angeschaut. Alle zwischen 20-35ct. Die Portale bieten für die entsprechenden PLZ immer so 45 aufwärts an. Und wie schon erwähnt sind das Tarife mit teilweise 2 Jahren Preisbindung. Wenn ich die monatlichen nehme finde ich sogar welche mit 12ct brutto

  • MichaelwausR
    MichaelwausR Month ago

    Wieder gewohnt auf den Punkt gebracht. Sehr unterhaltsames Video. Bei Deiner Eloquenz und dem Fachwissen und der Fähigkeit Sachverhalte klar zu vermitteln, sollte der Fachwerker seine berufliche Ausrichtung Richtung Vertriebler oder Pädagoge an Berufskolleg diversifizieren. Odrrrr?
    Gruß und weiter so..

  • Bernhard Gaspar
    Bernhard Gaspar Month ago +3

    Jeden Tag ein neuer Wahnsinn! Das es so was gibt!

    • Weissnichs Welt
      Weissnichs Welt Month ago

      @blumenau1000 ich biete ja in meinem kanal lösungen an..:-)

    • blumenau1000
      blumenau1000 Month ago

      @Weissnichs Welt Lösung anbieten . Nicht jammern.

    • Weissnichs Welt
      Weissnichs Welt Month ago

      @M G es ist nie ideal energie zu verschwenden

    • Folko Stank
      Folko Stank Month ago

      Frankreich und die USA sind ja auch technisch hier nicht so weit und hincken da Jahre hinterher ❗

    • Jensen 78
      Jensen 78 Month ago +2

      Naja, Strom war mal recht günstig. Man denke nur an die Zeit der Nachtspeicherheizungen...

  • Mario08154
    Mario08154 Month ago

    Ist dies dann eine Elektro-Blockspeicher-Heizung?
    Da werden ja Häuser immer mehr mit verkauft

  • Ragnar8504
    Ragnar8504 Month ago

    Die Dinger sind dort interessant, wo Strom billig und/oder der Heizwärmebedarf niedrig ist. In Mitteleuropa, wo beides nicht so richtig zutrifft... meh. Eine Wärmepumpe ist sicher viel günstiger in den Betriebskosten, aber die Anschaffung tut im Vergleich zu allen anderen Heizsystemen echt weh.
    Ich hab für einen ganz konkreten Anwendungsfall über so ein Ding nachgedacht. Keller, der dank kräftig heizender Nachbarn im EG sowieso nie unter 14 Grad kommt, und noch zusätzlich gedämmt werden soll, also sehr wenig HWB hat. Kein Gasanschluss, kein Kamin verfügbar, Außenwand-Gasgeräte sind beim Versorger einzelgenehmgungspflichtig und der Installateur hat uns wenig Hoffnung gemacht. Neue Abgasführung über Dach in einem sechsstöckigen innerstädtischen Wohnhaus... vergiss es. Im Endeffekt werden es aber vermutlich Ölradiatoren für Wandmontage, womit man sich den ganzen Aufwand für Verrohrung spart. Die Sache ist schon ein paar Jahre her, den Kessel hätte ich damals vom Balkan ordern müssen, dort dürften die schon länger populär sein. Hätte ich den nicht 2019 in einer Ferienwohnung in Kroatien gesehen, wäre ich vermutlich gar nicht auf die Idee gekommen.
    Was natürlich im Bestands-Geschosswohnbau und kleinen Häusern ein riesiger Vorteil ist: die Dinger nehmen kaum Platz weg. Man vergleiche mal so einen Elektro-Heizer mit einer Gas-Kombitherme, geschweige denn einem Pelletskessel plus notwendigem Pufferspeicher! Meine Eltern haben ein winziges Häuschen am Land, bei dem die Gastherme ersetzt werden soll, aber womit? Die Hütte hat heiße 50 m2 Wohnfläche und zwei abseitig gelegene winzige Ställe (am äußersten Ende des langgestreckten Hauses), da ist echt nicht viel Platz! Pellets und Hackgut kommen für ein nicht dauerhaft bewohntes Gebäude gleich gar nicht in Frage, weil da selbst bei Frostschutzbetrieb alle paar Wochen jemand die Asche ausleeren muss. Eventuell wird es eine Wärmepumpe, aber schwierige Sache!

  • Philipp Danz
    Philipp Danz Month ago

    Sowas ist okay um massiven Überschuss PV bei billiger Anschaffung dieses Teils zu verbraten.
    Langfristig sollte man eher sich Richtung Wärmepumpe orientieren.
    Wenn man Geld sparen will macht es eher Sinn sich eine Split-Klima zu holen.

  • Miro Juri
    Miro Juri Month ago

    Ein Kilowatt Strom kostet in Kroatien 7 Cent das heißt 20000 Kilowatt für 1400 Euro im Jahr. Wir haben hier einen Bosch Durchlauferhitzer 9 Kilowatt mit einem Puffertank mit Spirale und eine 10 Kilowatt Solaranlage mit 15 Kilowatt Batterien von Huawei im Prinzip heizen für wir für null Euro! Nie wieder mehr Gas!!!
    Wer sagt uns das Gas bei 15 Cent bleibt bzw Heizöl bei 1,20 €, vielleicht ist das ein denkfehler am Ende

  • Beat Reuteler
    Beat Reuteler Month ago

    Bei uns in der CH sind die Dinger glaub' ich verboten.

  • DrKaputto
    DrKaputto Month ago

    Also ganz im Ernst: bevor ich so ein ungeregeltes und überteuertes Teil mir irgendwo in die Ecke nageln lasse, würde ich lieber einen elektronisch geregelten Durchlauferhitzer nehmen, wo selbst der Teuerste nur ein Bruchteil davon kostet und eventuell mit einer PV modular arbeiten kann. Wohne hier zu Miete und habe so ein Durchlauferhitzer für die Warmwasserversorgung, weil es leider nicht anders möglich ist. Wenn man jetzt nicht täglich die Badewanne volllaufen lässt, geht es mit den Stromkosten.

  • Torrek
    Torrek Month ago +10

    Viel einfacher wäre es sicher, in den Räumen gleich Elektroheizer aufzustellen, da kann man sich den Kessel und die Wasserrohre sparen.

    • Reviews+Tutorials
      Reviews+Tutorials Month ago

      @Teng711 Elektroheizungen sind immer 100% effizient (COP von 1). Bei einer zentralen Heizungsanlage hat man aber noch Verluste in den Wasserleitungen und die Pumpe muss auch laufen, deswegen wäre da eine zentrale Heizung sogar ineffizienter.
      Bei allen anderen Heizungsformen werden diese Verluste aber wieder durch die höhere Effizienz von einer großen Heizung anstelle von mehreren kleinen ausgeglichen.

    • Jo Hi.
      Jo Hi. Month ago

      @Manfred Kuminski und sind auch nur Heizstäbe mit COP 1

    • Klaus Rodo
      Klaus Rodo Month ago

      @Torreksolang der Strom nicht gratis ist gibt es doch keinen Grund ihn zu verschwenden? Und jeder verbrauchte Strom erzeugt Wärme, hemmungslos verbrauchter Strom würde also zu unnötiger Umwelt-Erwärmung führen. Egal wie billig, geringerer Verbrauch sollte immer bevorzugt werden, finde ich. Verschwendung sollte kein Ziel sein.
      Zuviel Strom in Europa oder weltweit werden wir in absehbarer Zeit aber wohl sehr sicher auch nicht haben.

    • Torrek
      Torrek Month ago

      @Teng711 Es gibt doch sehr verschiedene Arten an Elektroheizkörpern, die im übrigen auch keine Kessel sind. Man könnte auch eine elektrische Fußbodenheizung einbauen oder eine zentrale Steuerung. Wäre der Strom unterm Strich und langfristig günstiger als Gas oder Öl und auch ausreichend verfügbar, dann würden wir heute sicher fast alle elektrisch heizen.

    • Teng711
      Teng711 Month ago +1

      Ich persönlich halte ein Zentrales System für effizienter als viele kleine Mini-Kessel die überall rumstehen. Und das Raumklima mit Elektroheizern ist auch nicht so schon. Auch nicht mit Elektroradiatoren, denn es sind halt Radiatoren, keine Konvektoren wie heute üblich.

  • Luca L
    Luca L Month ago +1

    Was bei Gas und Öl ja noch dazu kommt ist ein nicht 100 %ige Wirkungsgrad, der ist durch die JAZ bei der WP ja eingerechnet.

    • Luca L
      Luca L Month ago

      @Daniel Richter naja das mit den 100% ist ja eher ein relativer Wert, aber so oder so wird der wird praktisch nicht erreicht, Jahresnutzungsgrad liegt eigentlich imm unter 100%. Aber selbst bei Jahresnutzungsgraden von 95 bis 100% ist der Verlust tendenziell vernachlässigbar. Mir ging es dabei eher um ältere Heizungen, wenn man gerade einen modernen Kessel hat wird man ja eh keine neue Heizung in Betracht ziehen.
      Und oft steckt in der Jahresarbeitszahl der WP ja auch noch die Zirkulationspumpe mit drin. Etwas was bei den anderen Kesseln dazu kommt.

    • Daniel Richter
      Daniel Richter Month ago

      Tatsächlich schaffen aktuelle Brennwertgeräte sogar etwas mehr als 100%. Der Trick besteht darin, dass die Kondensationsenthalpie, welche nicht in den Heizwert eingerechnet ist, ebenfalls ausgenutzt wird.

  • m e
    m e Month ago

    Also: pelletbetriebene Wärmepumpe :)

  • Jost Schwider
    Jost Schwider Month ago

    👍 - _auch_ für den YT-Algo! 😊

  • Phett Sack
    Phett Sack Month ago +2

    Wer selber bauen möchte: Durchlauferhitzer 18kW (300€) und eine Pumpe (80€). Natürlich stromsparende Umwälzpumpe 😄 Der DLE moduliert sogar.
    Und Lottogewinn für den Strom.
    PV im Winter mit 20kW Leistung ist schon eine sportliche Anlage. Wenn man eine Werkhalle hat wo man zig qm Dach hat könnte es klappen. Ok, 4000€ für die Heizung und 40000 fürs Solar.

    • Jürgen Hill
      Jürgen Hill Month ago +2

      Mit meiner 11Kw/P Anlage kamen Heute sehr gute 496 Watt vom Dach. Ich nehme an, das es dann mit 20 Kw/P stolze 992 Watt gewesen wären. Wo ist da der Überschuß? (Ironie)

  • Ing.Versorgungstechnik

    Moin, Minute 1.53.......das ist zu 100% ein Durchlauferhitzer auch wenn die Allgemeinheit unter Durchlauferhitzer was anderes versteht. Ein Umlaufwasserheizer wie man das Gerät in Fachkreisen eher nennen würde ist übrigens auch ein Durchlauferhitzer.
    Dann meine Meinung:
    Auch im Feriendomizil wäre eine Splitklima effektiver und günstiger sowohl im Unterhalt als auch in der Anschaffung
    Mein Fazit:
    Der einzige für den sowas sinnvoll ist, ist der Hersteller und Verkäufer
    Ansonsten gut gemachtes Video
    gruß

  • Frank Färber
    Frank Färber Month ago

    Meine Lösung für himmlische Entspannung in Energiefragen: Verbrauch minimieren. Kleine Wohnung in einem großen Haus (meine Heizung bleibt ganzjährig aus), nur alle 3 Tage mit wenig Wasser duschen, zum Kühlen dient im Winter der Balkon usw. Ich könnte auch eine Stromdirektheizung betreiben, läuft ja eh nie (einzige Ausnahme 2-3 Tage pro Jahr, wenn ich schwer erkältet bin und nicht im Bett bleiben kann). Mein gesamter Energieverbrauch, für alles: keine 400 kWh/Jahr elektrisch. Gebe das Geld lieber für eine gesunde Ernährung aus, die ich mir auch mit Inflation leicht leisten kann. Habe nur begrenzt Mitleid mit den Einfamilienhäuslern. Das ist die selbst gewählte Hölle.

  • noname
    noname Month ago

    Das ist so eine Heizung die man früher genommen hat wenn man bei einem Stromunternehmen war und dort den Strom massiv günstiger und zeilweise umsonst bekommen hat. Ich kenne jemand der hat eine Stromzentrallheizung in seinem Mehrfamilienhaus weil der Mann bei einem Stromunternehmen war. Solche Angestellte haben teilweise scheizschleifen in ihren Bürgersteig eingebaut damit sie nicht schnee schippen musten und der strom war so billig das das egal war.

  • Mark
    Mark Month ago +6

    Dass es sowas gibt? :D dann doch lieber alles mit IR vollkleistern

    • K.W.
      K.W. Month ago +3

      Naja kommt aufs selber oder? Vorteil ist das es sich direkt warm anfühlt wenn du im Raum bist. Aber wegen Schimmel kannst Raum auch nicht auskühlen lassen. Und am
      Ende kost es genau so viel an Strom

  • Ingo _
    Ingo _ Month ago +1

    500 Teuronen für nen Tauchsieder find ich nicht so günstig.

  • Michael Breit
    Michael Breit Month ago

    Schreib mal was zu Klimasplit zum Heizen mit Hyperheating , merci

  • Devil9797
    Devil9797 Month ago

    Ich weiß nicht ich weiß nicht ob da eine Sache so richtig ist: man kann die kWh leider nicht 1:1 auf alles umrechnen. Eine Stromheizung direkt als Fußbodenheizung mit Heizdrähten im Boden verbraucht nicht annähernd soviel wie ein Gasheizung. Ich kann’s auch nicht erklären weil ich mir die Frage selber stelle. Aber ein Einfamilienhaus welches mit 12000-20000kwh Heizleistung angegeben ist bei Gas, hat mit Strom einen ganz anderen Wert. Nämlich nur 6000-8000 kWh! Woran liegt das??? Ich weiß nur ganz sicher das es so ist somit passt die Rechnung zum Verbrauch überhaupt nicht. Allerdings natürlich ist hier die Rede von einem Stromheizkessel. Vielleicht muss man da die Verbräuche wieder anders rechnen. Wer kann es erklären? Ich kann nur wiederholen, dass ich ganz sicher weis, dass so eine Heizung beispielhaft 7000kwh im Jahr verbraucht. Dazu dann natürlich auch insbesondere nachts mit niedrigem WärmeStrompreis. Letzteren muss man natürlich auch bei einem Kessel berücksichtigen!

  • Snack am Eck Mensing
    Snack am Eck Mensing Month ago +1

    Wo kriegst denn Gas für 15 Cent? Finde ich nirgendwo!!!! 😣😣

  • Bodo Hanke
    Bodo Hanke Month ago

    Der Ökowerker, wir haben einen E-Heizer als Zusatzheizung. 1. Billiger als eine WP, 2 einfach im Aufbau und Verständnis. 3 was man spart kann man in zusätzliche Module investieren. Unser kernsanierter Altbau mit Fußboden/Wandheizung 30°C Vorlauf, wenn die Sonne scheint geht es als erstes an die aktiven Verbraucher, Überlauf geht in Speicher und der Rest geht in die Heizung und in den Pufferspeicher. Kann ich nur empfehlen. Wenn es mal dünne kommt lebt man aus dem Akku und der Ölheizung, aber das hält sich arg in Grenzen. Höre mit dem Rechnenquatsch auf, wenn am Zähler kein Strom ankommt nützt dir dein Taschenrechner nix! Der Staat hat bei günstiger Energie versagt, jetzt muss sich jeder um sich selbst kümmern. Siehe Holger Laudelay, wer keinen Platz mehr hat baut sich einfach einen Solarzaun.

  • Volker Bode
    Volker Bode Month ago

    👍👍👍

  • knln
    knln Month ago

    Vielleicht sollte man sich mal bewusst werden , was man eigentlich erreichen will. Wer eine "wassergeführte Heizung" einsetzt muss irgendwie dass Wasser erhitzen.
    In der Küche kommt dazu oft der effiziente "Wasserkocher" zum Einsatz.
    Ein Wasserkocher in der Küche oder ein Heizkessel wie hier im Film dargestellt unterscheiden sich praktisch nur von den "Dimensionen" und der Leistungsfähigkeit.
    Es sprich absolut nichts, außer den teuren Strompreisen, gegen diese Methode , Heizkessel.
    Er ist einfach und zweckmäßig.
    Viele Firmen versuchen die Erwärmung von Wasser in ein Mysterium zu verpacken um eine komplizierte und auf kurzlebige, wartungsanfällige und oft auch teure Technik zu verpacken.
    Alles mit dem Ziel: möglichst viel Geld zu verdienen.

  • Heiko Thielicke
    Heiko Thielicke Month ago

    Es gab Jahre da wurde für Elektrospeicherheizung geworben, es gab nichts besseres und hat sich gerechnet. Durchlauferhitzer mit 24 KW laufen Heute noch in den Wohnungen. Wenn der Strompreis bei 15 Ct liegen würde hätte man mit Elektroheizung gleich welcher Art kein Proplem. Wem haben wir die Strompreisexplusion zu verdanken? Heizt mal dämnächst ohne Gas und Öl.

  • Nils Lauer
    Nils Lauer Month ago

    Für den Algo 😀 Gruß Nils

  • martin Knese
    martin Knese Month ago

    Fazit, wenn ich mir die ganzen Komentare ansehe: Hybrid heizen. Ein bischen von allem. PV, Holz, Gas und elektrik.

  • Snack am Eck Mensing

    Lieber Fachwerker, wie sieht eigentlich die Energiebilanz aus wenn man mit einem Dieselgenerator mit günstigeren Heizöl betreibt, die Abwärme für die Warmwasserproduktion/ auch eventuell heizen benutzt und damit die Akkus auflädt. Dann den Strom gebraucht für die normalen Dinge und die Luft Wärmepumpe. Natürlich mit Automatik das der Diesel bei Bedarf von alleine wieder anspringt. Das ganze dann noch angeschlossen mit Photovoltaik, die den Part wieder übernimmt wenn die Sonne wieder mehr scheint und das als Insellösung.

  • LucasLIVE
    LucasLIVE Month ago +1

    Gutes Video, nur fehlt mit bei der WP immer die Rechnung mit einem WP-Stromtarif. Da zahlt man aktuell so 22-27cent/kwh, selbst mit Erhöhung sollte man da bei 30 bis max. 35cent/kwh liegen, was die Betriebskosten deutlich reduziert. Wer eine WP mit Förderung einbauen lässt braucht eh einen zweiten Zähler und kann somit den deutlich günstigeren Tarif nutzen...

    • Karl-Heinz O
      Karl-Heinz O Month ago +1

      Ich habe seit ca. 21 Jahren eine LWP und einen Wärmepumpentarif :-) Anfang 2022 war der HT 21% und der NT 31% günstiger als mein normaler Strompreis! Ab 2023 sind es HT 9% und 16%! Dafür benötige ich einen zweiten Zähler und ich habe die EVU, d.h. der Versorger schaltet mir meine WP zwischen 17:30 und 19:30 ab!
      Eine WP würde ich mir immer wieder kaufen, aber den WP-Tarif könnt ihr euch heute sparen (Zusatzinstallationskosten, Zählermiete etc.)

    • Der Fachwerker
      Der Fachwerker  Month ago +2

      Es gibt praktisch GAR KEINE WP Tarife mehr... bei uns schon seit Jahren...

    • whocares
      whocares Month ago

      @R. B. 👍

    • R. B.
      R. B. Month ago +2

      Es gibt schlicht weg kaum noch Wärmepumpentarife. Der ein oder andere Grundversorger hat die noch (unser Versorger 27Cent) aber das wäre mir viel zu riskant. Die Tarife sind ja nicht vom Börsenpreis entkoppelt oder unterliegen anderen Abgaben. Daher werden die, so vermute ich, auch sehr teuer werden.

    • whocares
      whocares Month ago +1

      Gerade mal bei Check24 danach gesucht. 6000kWh im Jahr Heizstrom kosten dort zwischen 3200 - 4900 Euro pro Jahr. Macht im günstigsten Fall 53 Cent. Suche ich falsch?

  • Chris. K.
    Chris. K. Month ago

    Hm ich überlege gerade: Neubau mit KFW 55 oder 70 Standard mit rund 9000kwh (Wärme und Strombedarf). Dazu dann eine sagen wir mal 10 Kwp PV Anlage mit "Cloudspeicherung" ala Senec oder Sonnen oder oder oder... kann das ein Einsatzgebiet sein? Das müsste sich ausgehen oder habe ich einen Denkfehler?

    • View From Above
      View From Above Month ago

      @MrFreezer1809 Ja, verstehe es bitte als rein konstruktive Kritik.
      Aus wirtschaftlicher Sicht macht es leider momentan keinen Sinn das Dach total überzubelegen, weil man im Sommer einfach einen gigantischen Überschuss hat den man selbst nicht mehr verbrauchen kann.
      Auch haben die Preise für Solar und Speicherkomponenten wieder dermaßen angezogen, dass man eben schon sehen muss dass man es effektiv gestaltet.
      Wenn man natürlich viel Geld über hat lohnt es sich natürlich schon es in möglicherweise weiter steigende Solarkomponenten "anzulegen". Wobei es keine werthaltende Geldanlage ist.

    • MrFreezer1809
      MrFreezer1809 Month ago

      @View From Above und genau deshalb ist es nicht verschenkt. wirtschaftlich isses nix zum reich werden, was die eeg-vergütung bringt, dafür hat man aber auch im winter ne nennenswerte erzeugung, wenn sonst fast nix kommt.

    • View From Above
      View From Above Month ago

      @blaues Wunder Viel hilft viel, war mal, außer man wohnt wirklich permanent dort und kann wirklich alles an Strom mit Speicher nutzen. Alles was ins Netz geht ist im Prinzip verschenkt auch wenn es natürlich den Strommix grüner macht.

    • Jo Hi.
      Jo Hi. Month ago

      nur mit Wärmepumpe

    • blaues Wunder
      blaues Wunder Month ago +1

      Aber nicht mit 20 oder 25kw Leistung der Strom Heizung.
      Hol dir einen Brauchwasser Wärmepumpe. Die braucht nur einen Bruchteil an Strom. Das kann man gut mit PV Decken.
      Und mach das Dach voll 10kwp sind schon das untere Ende. Hat drauf was geht. Viel hilft viel!

  • McSound71
    McSound71 Month ago

    Irgendwie gruselig wie du meine Gedanken lesen kannst:
    Hab hier gerade den durchlauferhitzer von Schwiegervater liegen.
    Der hat 24kw und macht ja auch nur Wasser warm
    Moduliert aber ein wenig.
    Kost ab 250€ für 18-28kw .
    Und als fleißiger Zuschauer kam ich auch auf den Vergleich mit der Heizung.
    Nur dass es sowas als reale Lösungen gibt, da wär ich nicht drauf gekommen.
    Ein Anwendungsbereich käme mir noch:
    Notheizung, wenn Therme vielleicht defekt und Ersatzteile rar sind

    • Der Fachwerker
      Der Fachwerker  Month ago +3

      Als Notheizung werden die Teile sogar tatsächlich von Heizungsbetrieben eingesetzt - Wie du sagst, wenn eine Therme defekt ist oder wenn eine Anlage übergangsweise betrieben werden muss.

  • immortal__technique

    👍

  • Dominik Beuermann
    Dominik Beuermann Month ago +1

    Das Ding hole ich mir. 😄

  • Schwarzschmiede
    Schwarzschmiede Month ago +2

    Cool, (Ironie an). Es geht noch günstigeren bei der Anschaffung. :) Nimm einen Durchlauferhitzer mit 21kw und eine alte Heizungspumpe plus Thermoschalter. Das macht dann 350€ in der Anschaffung und durch den Durchlauferhitzer ist noch eine intelligente Steuerung mit drin. (Ironie aus)
    Du hast vergessen zu sagen, dass die Heizstäbe sehr schnell verkalken je nach Wasserhärte und sich dann der Verbrauch schnell noch verdoppeln kann für die gleiche Wärmeleistung. Bei hartem Wasser kann das schon nach 2-3 Jahren der Fall sein und im 4. geht der Heizstab dann kaputt, weil er intern überhitzt.
    Eine andere Frage. Kennst du Hybridkessel, die mit Holz arbeiten für Wärme und Warmwasser, und dann noch einen Styrlingmotor haben, um die Restwärme noch in Strom zu wandeln? Ich habe das vor 6 oder 7 Jahren mal gesehen. Aber mittlerweile ist da kaum noch was zu finden. Das schien mir damals eine perfekte Lösung für ein Eigenheim.
    Schöne Grüße
    Uwe

    • Christian Küken
      Christian Küken Month ago

      Wieso sollten die in Heizungswasser verkalken? Bei aufbereiteten Wasser schon Mal gar nicht und selbst bei Leitungswasser ist ja nur einmal Kalk im Füllwasser enthalten.

    • R. B.
      R. B. Month ago +2

      Als Heizung für EFH gibt es das nur von ökofen (hätte ich gerne verbaut). Ansonsten gibt es diverse BHKWs aber mit sehr großen Lasten. Damit kann dann ein ganzes hotel befeuert werden.

    • Schunkelnde Dschunke
      Schunkelnde Dschunke Month ago +2

      Verkalkungsprobleme hat man nur wenn immer wieder Frischwasser hinzukommen würde wie bei einem Warmwasserboiler. Bei immer gleichem Wasser im Heizkreis ist das kein Problem.

  • Henriette Stein
    Henriette Stein Month ago

    Lieber Fachwerker, Deine Videos sind immer sehr hilfreich, vielen Dank !!!

  • jogi0304
    jogi0304 Month ago +2

    Da kann man theoretisch auch einen elektronischen Durchlauferhitzer nehmen der regelt sich wenigstens noch automatisch und die gibt es in 18,20,24 Kw und kosten 300-400€🤔😜!

  • Dieter Schirm
    Dieter Schirm Month ago

    Im Falle eines irreparablen Defekt an einer Wärmepump kann so ein Miniheizkessel ein sinnvoller Backup sein, wenn man berücksichtigt das Wärmepumpen zur Zeit Lieferzeiten von Monaten haben können

    • Jo Hi.
      Jo Hi. Month ago

      nur bis der Service kommt, sonst unbezahlbar

  • N C
    N C Month ago +6

    Ich habe eine Möglichkeit gefunden noch teurer zu heizen als mit einem Elektroheizkessel :
    Ich verbrenne in meinem Ofen Geldscheine

  • Tim M.
    Tim M. Month ago

    Kannte ich noch nicht.
    Danke👍

  • Heinzpeter Schilz
    Heinzpeter Schilz Month ago

    Ja mein Schwiegervater hat sich gegen den Rad des Heizungsbauer trotzdem einbauen lassen.Des Menschen Wille ist sein Himmelreich.
    Als Reserve wenn es kein Gas gibt er kann nicht glauben das dann auch kein Strom da ist.

    • Reviews+Tutorials
      Reviews+Tutorials Month ago

      Immerhin hat er dann ne warme Bude falls seine Heizung mal kaputt geht.
      Solange man sowas als Notheizung einbaut werden sich die Stromkosten ja auch in Grenzen halten.

  • da heimwerker
    da heimwerker Month ago

    für PV Strom sind die Dinger ideal

    • whocares
      whocares Month ago

      @da heimwerker Bevor das passiert, wird demnächst damit hoffentlich Wasserstoff oder Methan erzeugt.

    • da heimwerker
      da heimwerker Month ago +1

      @Der Fachwerker für Regelenergie wird das interessant, wenn zuviel Wind da ist, dann bekommt man in zukunft noch Geld, wenn man die Energie schnell abnimmt. Ich bin gespannt drauf wann das kommt.

    • whocares
      whocares Month ago

      @da heimwerker Ja, dafür ist es gut. Nicht so gut für die Heizung im Winter.

    • Der Fachwerker
      Der Fachwerker  Month ago

      Ja ganz genau - für Überschussenergie - wie im Video erwähnt, geht das ja auch.
      In diesem Fall MUSS man aber Strom für den Betrieb haben, ob PV liefert oder nicht...

    • da heimwerker
      da heimwerker Month ago

      @whocares wird für so für Überschüssige Energie genutzt für Pufferspeicher um dort die Trinkwasserzone zu heizen und um eine bessere Schichtung zu erziehlen. such mal Zeeh Speicher oder der Speedspeicher von efg Sandler

  • THOMAS VOGEL
    THOMAS VOGEL Month ago

    Kann man das nicht mit einem Thermostat kombinieren damit das Teil nicht immer volle Pulle läuft?

  • Jensen 78
    Jensen 78 Month ago

    Jeder der sich auch nur ein klein wenig mit den unterschiedlichen System beschäftigt hat, weil er die Heizung erneuern will oder muss, kann doch gar nicht zu einem anderem Schluß kommen als dass es Mist ist. Wenn dann das Haus noch schlecht gedämmt und eher alt ist, hat man das Geld für ne Wärmepumpe schneller wieder drin und spart ab dann. Für unser 100 jahre altes Haus wird es wohl die Kombi-Lösung Wärmepumpe plus wassergeführter Kamin oder Pelletofen für die Spitzenlast-Zeiten. Selbst mit Förderung würde eine komplette Fassadendämmung, die Investition verdrei/vierfachen...

    • Jensen 78
      Jensen 78 Month ago

      @whocares Ich werde es am Ende der Abrechnungsperiode sehen wie viel weniger kWh es dann sind. Nen Bekannter hat durch Absenkung der VL-Temperatur um 15° knapp 8000kWh eingespaart. Und die Pv hilft in der Übergangszeit ja auch noch mit...

    • whocares
      whocares Month ago

      @Jensen 78 Die 25000 werden ja nicht wirklich viel weniger, nur weil die Vorlauftemperatur gesenkt wird. Wenn Du 20000 kWh Bedarf für die Wärmepumpe annimmst, dann brauchst Du ja bei einer JAZ von 3 (was ja bei 50 Grad VL optimistisch wäre) immer noch 7000 kWh für Strom. (Aber ich bin kein Energieberater, nur interessierter Laie).

    • Jensen 78
      Jensen 78 Month ago

      @whocares ca 25.000kWh bei zuletzt VL-Temp von 65°+ inkl. Warmwasser. Wie gesagt der Energieberater rechnet noch alles richtig aus, ob es aufgeht oder nicht.

    • whocares
      whocares Month ago

      @Jensen 78 Interessant. Wieviel an Gas oder Öl braucht ihr denn so im Schnitt aktuell? Bei der Wärmepumpe könnte es stark davon abhängen, wieviel ihr mit dem Kamin zuheizen wollt, vermute ich.

    • Jensen 78
      Jensen 78 Month ago

      @whocares Der Energieberater rechnet es noch durch, aber das Konzept ansich passt seiner Ansich nach und auch günstiger als Gas. Habe die Vorlauftemperatur jetzt auf 50° reduziert und noch geht es, ein paar Heizkörper müssten vergrößert werden, aber ansich wirds warm genug überall. Also könnte die WP mit ner vernünftigen JAZ laufen und sonst wird das Heizwasser im Puffer halt über den wassergeführten Kamin höher temperiert, wenn es sehr in den Minusbereich geht von den Außentemperaturen.

  • Juri Lammert
    Juri Lammert Month ago

    Ein elektronischer Durchlauferhitzer funktioniert auch als Heizung und kostet um die 300€. Die Temperatur ist regelbar.

  • Marvin Benz
    Marvin Benz Month ago +1

    Lol klingt verdammt nach dem "tauchsieder" meiner Oma

  • Wachtel - Haltung /Thomas

    Ich sehe das als Option für uns: Wir haben einen Scheitholzvergaser von Hertz. Ziemlich gutes Teil. Aber wenn wir mal im Winter ein langes Wochenende weg wollen, geht das nicht. Dafür wäre doch ein 4kw-Teil eine Alternative. die die Hydraulik zumindest Frostfrei hält. Sonst müssten wir immer jemanden bezahlen, der einmal am Tag den Ofen anmacht. Also quasi als Notheizung zum Schutz der Leitungen. Oder habe ich da jetzt einen Denkfehler?

    • wiedapp
      wiedapp Month ago +4

      Wenn es nur darum geht die Anlage frostfrei zu halten, würde ich selbst bei vorhandenem Holzvergaser eine Lift-Wasser-WP einbauen. Da stellste die Vorlauftemperatur halt auf 30 Grad und fertig. Dann geht die nur an, wenn keiner nachlegt und braucht keine Unmengen an Strom. Eine kleine Panasonic Monoblock mit 5kW Abgabeleistung zum Beispiel.

    • Manfred Kuminski
      Manfred Kuminski Month ago +2

      Es gibt auch Frostschutzmittel für Heizungsanlagen. Tyfocor.

  • NineKun
    NineKun Month ago +1

    Hallo lieber Fachwerker, vielen lieben Dank für Deine ganzen Tipps und dass Du uns an Deinem großen Projekt teilhaben lässt 🙏. Wir haben dieses Jahr ein kleines Häuschen erworben (wir sind leider nur zu zweit) und die Verkäufer haben komplett alles auf Elektroheizung umgestellt (vor ein paar Jahren). Wir haben beim Umbau eine Photovoltaikanlage eingeplant, aber die Ausf ist erst im Februar/März. Es gibt in unserem kleinen Häuschen keinerlei Verrohrung mehr, bis auf die Kaltwasserzuleitung. Das Häuschen wurde Ende der 1990er komplett (fast) saniert (Außendämmung, Dach wurde neu gedeckt usw.). Wir hatten aber Glück und konnten unsere Stromversorgung durch die hier ansässigen Stadtwerke , aus der Stadt mitnehmen. Dennoch machen wir uns große Sorgen, ob sich dies überhaupt rechnerisch noch lohnt oder wir nun doch noch alles komplett wieder abreißen müssen?