Tap to unmute

Wie viele Geschlechter gibt es?

Share
Embed

Comments • 15 858

  • Rolf May
    Rolf May 2 months ago +759

    Ich bin etwas älter und tue mich mit diesem Thema sowieso schwerer - ehrlich gesagt, blicke ich durch diese ganzen Begrifflichkeiten (cis, binär pp.) nachwievor nicht so recht durch und würde es begrüßen, wenn ich damit in der Familie nicht konfrontiert werde. Da ich dies aber nicht ausschließen kann, 5 Enkel sind Ansporn genug, werde ich mich zu gegebener Zeit (hoffentlich) vorurteilsfrei und sachlich damit auseinandersetzen. Eins weiß ich jetzt schon: Diese Menschen machen in ihrem Kopf schon so viel durch, indem sie sich mit sich selbst und ihrer (sexuellen) Identität auseinandersetzen, eigentlich ja dauernd, dass sie mit Sicherheit keine wie auch immer gearteten Anfeindungen (vulgo: Kritiken) ihres Umfeldes gebrauchen können. Soweit bin ich schon, mal sehen, wo ich lande. Diese Menschen verdienen Respekt und Unterstützung. Punkt.

    • Miguel Ke
      Miguel Ke 3 hours ago +1

      @CJ Du hast Recht. Wenn ich das tun würde, hätte ich nicht direkt ein anderes Geschlecht. Aber ab wann hätte ich denn eins? Diese Frage darf man sich stellen. Der genetische Code für das Geschlecht ist übrigens "binär"... aber wieviele stellen gibt es in diesem Code. 2 bis 3.
      Es gibt auch Frauen mit XXX, XXY, XX.... es gibt mehr als nur zwei Kombinationen. Wie letztlich phänotypisch die Person aussieht, beeinflusst unser Einordnen in "Mann" oder "Frau". Manchmal ist es aber nicht ganz so einfach.. Penis und Brüste, Vagina und Brustbehaarung... es gibt so viel, was auch natürlicherweise vorkommt.
      Und wenn es um Geschlechtsidentität geht, das ist etwas anderes, da geht es um Repekt und Rücksicht. Wenn die Person sagt, sie ist eine Frau, dann ist sie das. Mich geht das weiter nichts an. Was mich das schon jucken? Das Positive: Dafür fühlt sich diese Person ernst genommen, mental besser und wird nicht unglücklich.

    • CJ
      CJ 5 hours ago

      @Miguel Ke Gut zu sehen, wer hier wirklich nicht durchblickt... In binären Systemen gibt es auch Kombinationen aus Nullen und Einsen, aber niemals eine 2!
      Diese Identitätsfrage ist einfach absoluter Quatsch, man beschäftigt sich zu sehr was man ist und wer. Wenn du dich als maskuline Person gerne mit Frauenkleider zierst, auf Puppen und Schminke stehst, dann bist du einfach ein Weirdo (nicht böse gemeint, jeder ist etwas seltsam und das ist auch gut so!), aber hast noch lange kein anderes Geschlecht ...

    • Nice Try
      Nice Try 8 days ago

      Das Alter hat damit rein gar nichts zu tun.

    • andrea erling
      andrea erling 11 days ago

      @Christopher Ebner Haben Sie keine anderen Sorgen im Moment?

    • Christopher Ebner
      Christopher Ebner 11 days ago

      @andrea erling die Gesellschaft wird eher von denen gespalten die wie sie es wahrscheinlich machen, das biologische Geschlecht mit der Geschlechtsidentiät zu verwechseln oder gar nicht wissen was das ist. Ich verstehe nicht wie Menschen die niemanden etwas tun eine Gefahr für die Gesellschaft oder Einzelne sein sollten und hingegen die jenigen die immer wieder gegen Minderheiten ( egal ob religiöse, ethische Gruppen oder Menschen mit einer sexuellen Orientierung die diese Leute nicht verstehen wollen usw) die niemanden einen schaden zufügen hetzen und diesen Personen erklären wie sie zu fühlen und sich zu benehmen hätten und wenn wer damit nicht einverstanden ist wird dem jenigen die Beschneidung der Meinungsfreiheit oder die Sexualisierung von Kindern ( siehe lgbt Kita, wo dann angenommen wird Kindern würde eingeredet Homo oder transsexuell zu sein und lauter so Blödsinn) weil den Kindern erklärt wird das auch Papa und Mama genau so wie Mama und Mama oder Papa und Papa und Kind eine Familie sind usw. Diese ganzen Drecksäcke von Afd, Fpö, Bzö usw sollen endlich mal im 21 Jahrhundert ankommen und akzeptieren daß die Welt nicht nur von weißen Männern, die Frauen,Kinder, Sklaven, Tier und Heim besitzen oder unter sich stehend sehen, beherrscht wird sollte und sie nicht mehr gerne in die Kolonialzeit zurück kriechen würden.

  • pewpewgun
    pewpewgun 2 months ago +7

    Hey Mai, danke für dieses Video. Obwohl ich das Video in Summe extrem gut finde, fehlt mir ein Thema bzw. die Beantwortung einer Fragestellung. Und zwar der danach, warum denn jetzt das Gender etwas frei definierbares ist. Weil, wenn ich die Debatte richtig verstehe und an dieser Stelle vereinfachen darf: Ein Trans-Mann identifiziert sich ja nicht zwangsläufig mit dem biologischen Bild, sondern mit dem sozialen Geschlecht bzw. jenen sozialen Rollenerwartungen, die an biologische Männer gestellt werden. Und die Frage danach, wie dieses soziale Geschlecht definiert wird und ob es überhaupt Sinn ergibt, dass es so etwas wie Frau und Mann gibt bzw. ob sich nicht aufgrund der rein sozialen Konstruktion das Konstrukt "Geschlecht" in Summe auflösen könnte, da gehst du nicht drauf ein. Und das fehlt mir.

  • AL.21
    AL.21 2 months ago +40

    Fand ich echt ein sehr gutes Video. Grade, weil das mit der Biologie mit den zwei Geschlechtern (Fortpflanzung) und den vielen (Ausprägung) so gut erklärt wurde. Das hat man sonst selten. Danke!

    • Patricie Saigh
      Patricie Saigh Month ago

      Es gibt nur zwei Geschlechter. Das ist wissenschaftlich belegt und sagt auch Transfrau Persia X
      clip-share.net/video/zchlRNqFhAw/video.html
      Und auch dieses ist sehr empfehlenswert:
      clip-share.net/video/cmeFe1QjG6k/video.html

  • SoftSemtex
    SoftSemtex Month ago +10

    hier, ich finde es super wichtig zu sehen: transidente wollen nicht, dass DU dich nicht mehr so sehen kannst, wie du bist... mit dir ist alles okay. aber gestehe doch einfach auch anderen ein, dass sie okay sind.

  • theresa
    theresa 2 months ago +43

    Schaut euch bitte alle das neueste Video von PersiaX an, da redet sie auch über das Thema und ergänzt noch ein paar Dinge.

    • B. Ies T. Nduhey
      B. Ies T. Nduhey Month ago +2

      Da komm ich her (Mai wurde mir sinnloserweise trotz Abo nicht angezeigt😳), und da hin bin ich von Sinans Woche gekommen...

  • Chum Jetzä!
    Chum Jetzä! 2 months ago +6

    2 Geschlechter und ein drittes, was aufgrund eines Gendefekts selten auftritt. Im Prinzip jedoch 2.
    Wie sich jemand fühlt, hat keine Rolle auf das biologische Geschlecht.

  • Maggy205 – AOE
    Maggy205 – AOE 2 months ago

    Tolles Video, vielen Dank!

  • Björn Dehoust
    Björn Dehoust 2 months ago +32

    ....meine liebe Mai...zwar bin ich schon über 60 Jahre alt und habe aufgrund meiner gesammelten Erfahrungen einen anderen Blick auf junge Menschen - trotzdem hast Du es geschafft, für mich zu einer wissenschaftlich-moralischen Instanz zu werden....und das, obwohl ich bei Deinen Videos ständig Kaffee trinke!
    Thank you for your service! Björn 🖖

    • Björn Dehoust
      Björn Dehoust Month ago

      @Rosemarie Koester
      ...sorry...aber das erschließt sich mir jetzt nicht in voller Breite!?

    • Rosemarie Koester
      Rosemarie Koester Month ago

      Gute Besserung!

  • Nadia Creative
    Nadia Creative 2 months ago +7

    Schade, dass gerade bei diesem Thema das Video so unwissenschaftlich geworden ist, hier ein Verweis auf das Video von PersiaX

  • Julian Alexander
    Julian Alexander 2 months ago +113

    Respekt, dass Du dich in dieses Wespennest einfach mal entspannt reinsetzt. Und natürlich wie gewohnt lieferst. 👏 🏳️‍🌈 🏳️‍⚧️

  • Andrea Grman
    Andrea Grman 2 months ago +55

    Danke für das Video! Und danke auch allen queeren Menschen, die an die Öffentlichkeit gehen und über ihre Erfahrungen sprechen. Das ist sehr mutig ❤

    • Ralf L. K.
      Ralf L. K. Month ago

      "2+2=5" ist mutig? In EU/D gilt seit 2022 der ICD-11 der WHO und da gibt's nur das 'zugewiesene Geschlecht'.
      Auch die Schuhgröße wird zugewiesen, der Geburtsort dokumentiert - unveränderbar.
      Etwas ändern zu wollen, dass biologisch zugewiesen wurde ist nur absurd ...

    • lili up
      lili up Month ago

      ich glaube der größte hass richtet sich nicht persönlich gegen die menschen, weil sie queer sind, sondern weil es von seiten der medien und politik wie eine ideologie in die geselschaft reingepresst wird, das sieht man besonders gut bei dem thema gendern. die absolute mehrheit der deutschen ist gegen das gendern und dennoch wird es von den medien und der "politik" weiterhin idiologisch verwendet.
      ich hoffe, dass sie mit "hass" nicht den internethass meinen, denn klar ist doch, dass zu jedem thema internethass existiert und jeder der sich etwas zeit nimmt über das thema internethass gedanken zu machen, der wird verstehen, dass der internethass nicht pauschal ernstgenommen werden darf.
      übrigens: es wäre alles viel viel weniger kontrovers, wenn man frauen und männer definitionen so beibehält wie es war und noch ist und die menschen die ihr geschlecht ändern wollen, würden dann eine andere bezeichnung bekommen, z.b. trans mann oder trans frau.

    • Herzschrittmacher
      Herzschrittmacher Month ago +2

      @Andrea Grman achso, deswegen die beispiellos positive Reaktion aller Menschen. Ja, voll mutig. Aber ich gebe dir zum Teil Recht, sich und sein Sein im Internet zu präsentieren, ist schon nicht ohne, egal welches Thema. Deine leeren Worthülsen wie Hass und Hetze solltest du dir abgewöhnen, das ist dummes, Inhaltsloses Framing und einfach nicht wahr.

    • Andrea Grman
      Andrea Grman Month ago +2

      @Herzschrittmacher es ist immer mutig über seine eigene Geschichte zu sprechen, noch dazu wenn man offensichtlich jeden Tag mit Hass konfrontiert wird. Solche Menschen machen das meist nicht, um berühmt zu werden, sondern um grobe Missstände in unserer Gesellschaft aufzuzeigen. Sie bekommen teilweise Morddrohungen oder werden auf der Straße angespuckt und beschimpft - auch in nicht-muslimischen Ländern, auch im „super fortschrittlichen“ Deutschland. Und sie stellen sich trotzdem immer wieder vor die Kamera und sprechen darüber. Das ist Mut!

    • Herzschrittmacher
      Herzschrittmacher Month ago

      Mutig wäre das in muslimischen Ländern. Was soll denn hier daran mutig sein? Jeder der gegen die Geisteskranken was sagt, wird doch medial zerissen. Das ist Gratismut, mehr nicht.

  • Lasse Welter
    Lasse Welter 2 months ago +1

    Hier mal mein positiver Kommentar: vielen Dank an Mai für dieses Video und vielen Dank an die ganzen interessanten und sympathischen Eindrück der anderen! Ich finde die Entwicklung zu mehr Individualität, Diversität und freier Persönlichkeitsentfaltung eine Bereicherung für unsere Gesellschaft. Leider fällt dieses Thema (mir zumindest ) durch schlecht geführte Diskussionen im Internet auf. Auch die Kommentare unter diesem Video finde ich größtenteils so semi Sinnvoll. Ich finde man sollte nicht mehr darüber Diskutieren ob es Trans, queer etc. gibt, sondern was man tuen kann um Beispielsweise die erhöhte Selbstmordrate zu senken .
    Einen Ähnlichen Effekt sieht man sich bei Diskussionen über den Klimawandel, Wirtschaftskriese, Einwanderung oder ganz Aktuell: Kinderbetteb im KH. Die DiskussionsLandschaft ist gefühlt voll von Diskussionen die man eigentlich nicht führen bräuchte und dadurch wird Zeit für die wichtigen Themen verschwendet.
    Aber ähnlich wie bei Geschlechtern gibt es auch hier kein Schwarz und Weiß! Jeder kann dazu beitragen, dass wir wieder über die wichtigen Aspekte diskutieren (Selbstmord, Integration, Geburtenrate, AltersArmut etc.
    Ich wünsche allen Interviewten natürlich alles Gute!

  • ines
    ines 2 months ago +14

    So wichtig, dass du Leuten in diesem Video eine Stimme gegeben hast, die aus Erfahrung sprechen können! 🌈

    • Tanja K
      Tanja K Month ago +2

      🤡🤡🤡🤡🤡🤡🤡🤡

  • Larifary Charis
    Larifary Charis 2 months ago +7

    Yay, wieder ein Mai-Video!! Du klingst aber echt heiser, gute Besserung!
    Ich war überrascht, dass du garnicht richtig angesprochen hast, dass es auch Menschen mit mehreren Chromosomen gibt. Also zB XXX, oder XXY, oder XXXX, etc. Das haben wir damals im Biounterricht gelernt.

    • Herzschrittmacher
      Herzschrittmacher Month ago +1

      @User Hast du Sand im Schlüpper? Ich kann da nichts für. Versuchs mal mit Druckluft.

    • User
      User Month ago

      @Herzschrittmacher hoffentlich geht deine Batterie bald leer

    • Herzschrittmacher
      Herzschrittmacher Month ago +5

      Und das habt ihr damals im Biologieunterricht als Gendefekt bezeichnet oder? Genauso wie das hier angesprochene Turnersyndrom eine Defekt darstellt. Die Häufigkeit dieses Defektes liegt im Promillebreich, das sagt dir aber die gute Mai nicht, denn das wäre ihrem Narrativ nicht dienlich. Nun meine Liebe, lass mich dir eine Frage stellen: Wenn ich mich - passend zur Jahrezeit - als Rentier des Weihnachtsmanns definieren würde, würde mir die Nase abhacken und durch eine rote LED ersetzen, meinst du, ich wäre psychisch und körperlich gesund? Meinst du es wäre gut, mich nun mit Mr. Rudolph anzusprechen und Menschen juristisch zu bestrafen, die das nicht wollen und mich nicht mit meinen Pronomen kax/pox ansprechen? Meinst du es wäre clever, Kindergartenkindern nun zu erzählen, wie mutig, bunt und divers ich bin? Meinst du es wäre gut, Heranwachsenden medial und gesellschaftlich immer wieder zu sagen, dass sie intolerant sind, wenn sie mich kritisieren oder hinterfragen? Findest du es angemessen und sinnvoll, deine Sprache und dein Denken mir anzupassen? Wie kannst du es als Frau gutheißen, wenn ich nun als Rentier in Rentierhäuser (Frauenhäuser) darf, in Schutzräume? Wie kannst du es zulassen, dass diese Psychopathen dein Geschlecht so ad absurdum führen?

  • CAChab93
    CAChab93 2 months ago +416

    Respekt, Zuhören und die Möglichkeit annehmen, dass man auch falsch liegen kann. Das sind gute Grundlagen um voranzukommen

    • Holger P.
      Holger P. 2 months ago +3

      @CAChab93 Das hast Du schön formuliert, ich wollte dich auch nur ergänzen.
      Bei 2+2=4 kann man auf seiner "Meinung" beharren, und bei "rot ist schöner als gelb" muss man sich klar sein, dass es subjektiv ist.

    • CAChab93
      CAChab93 2 months ago +2

      @Holger P. das meine ich so ja nicht, dass man kampflos die Argumente aufgeben soll, wobei ich den Ausdruck "kampf" in dem Kontext auch nicht optimal finde.
      Man kann und sollte ja auch zu seinen Überzeugungen stehen, aber eben auch die Möglichkeit in Erwägung ziehen können, falsch zu liegen. Wenn ich mir bei einer Sache sicher bin, lass ich ganz sicher nicht locker, außer ich werde wirklich eines besseren belehrt. Bei komplizierten Themen kann man aber nicht immer sagen, dass man mit Sicherheit richtig liegt.
      Debatten sollten nicht als Kampf angesehen werden, sondern als Möglichkeit, dass beide Parteien Erkenntnisse gewinnen. Aber das ist leider (noch) ne idealvorstellung.
      Grundsatz : "Was, wenn der andere doch recht hätte?"

    • Apocalypse Wow!
      Apocalypse Wow! 2 months ago +2

      @Holger P. schon richtig allerdings glaube ich auch nicht dass das überhaupt jemand macht. Es sei denn es ist ein sehr kleines unsicheres Kind was einfach nur sozial akzeptiert werden will, aber das wird an der Diskussion zu Diskussionen und Argumenten sowieso kein Interesse haben. Ich glaube zumindest nicht dass es möglich ist einfach seine Meinungen und Auffassungen mit sofortiger Wirkung abzulegen.

    • Holger P.
      Holger P. 2 months ago +9

      Ja, im Konjunktiv bleiben hilft viel, aber derjenige mit dem man redet, kann sich halt auch irren. Seine eigenen Standpunkte vorschnell kampflos aufgeben muss auch nicht sein.
      Alleine darüber zu reden, zu formulieren, zu argumentieren, hilft oft schon, sich selbst darüber im Klaren zu werden, warum man denkt , was man denkt.

  • Daniel Trumino
    Daniel Trumino Month ago +5

    Vielen Dank. Endlich habe ich das Thema mal verstanden.

  • hey ho
    hey ho Month ago

    Einfach nur echt, ehrlich, recherchiert und wundervoll. Leider wirst du dafür beleidigt und angegiftet werden - von beiden Seiten. Vereinfachung ist ein guter Begriff - es ist im Normalfall kein Hass sondern Trägheit nicht immer in tausend möglichen Geschlechtskombinationen zu denken. Komplexitätsreduktion macht meistens Sinn, und kaum jemand aus der LGBTQ+ wirft das irgendjemandem vor - Es geht uns selbst nicht anders. Die Leute müssen realisieren, dass die Meisten von ihnen völlig unbetroffen von All dem sind. Ihr Leben wird dadurch nicht schwieriger werden, sondern nur das von vielen verzweifelten Menschen etwas einfacher. Und ja, LGBTQ+ ist keine geschlossene Gruppe und es gab keine Abstimmung darüber was nicht-binär beutetet oder ob Gendersternchen jetzt das Größte sind. Wir sind einzelne, vielfältige Menschen.
    LGBTQ+ Rechte werden oft als politischer Spaltkeil benutzt in dem Details übertrieben werden. Offensichtliche Probleme für die es einfache Lösungen gäbe fallen unter den Tisch.
    Sie versuchen unser Leid politisch Auszuschlachten in dem sie uns entweder als "Früher war alles Besser"-Sündenbock benutzen, oder als "Du hast ein falsches Wort gesagt"-Schild. Niemand möchte glücklich sein auf Kosten anderer - aber es kostet eben niemanden was. Für Minderjährige ist eine gewisse Beratung wichtig, damit sie nicht aus Angst davor homosexuell zu sein, Hromone in Erwägung ziehen - aber das ist im Grunde schon alles und es kommt extrem selten vor. Warum so viele cis-heterosexuelle glauben all das Beträfe sie überhaupt großartig, frage ich mich sehr...

    • 28cuddles
      28cuddles Month ago

      Echt und ehrlich? Sie lässt absichtlich wissenschaftliche Fakten weg, damit es besser in das Bild passt, was sie versucht zu vermitteln. Schau dir mal lieber das vorletzte Video von Persiax an, vielleicht merkst dann auch mal, wie sinnfrei das ganze hier ist. Und wenn man gerechtfertigt Kritik als Hate abstempelt, ist man sowieso verloren. Nächste Mal besser informieren, danke.

  • Henri Wahl
    Henri Wahl Month ago +4

    Die Dame, welche die echte Wissenschaft an der HU zu Berlin kundtun wollte, wurde unlängst körperlich angegangen. Von Menschen, die diesen Inhalt teilen.
    Nennt mich alt: In den 90er kam Wissenschaft ohne Gewalt aus.

  • S Mousel
    S Mousel 2 months ago +1

    Tolles und wichtig VIdeo. Weiter so:)

  • Rika Nie
    Rika Nie 2 months ago +171

    Nach 10 Jahren seit meinem Outing rührt es mich immer noch zu Tränen, wenn ich so respektvolle und nach wie vor wichtige Beiträge sehe. Vielen Dank, Mai!

  • Bulli
    Bulli 2 months ago +12

    Danke für dieses sehr sehr Informative Video, es macht einem etwas verständlicher wie diese Menschen mit sich und ihrer Umgebung kämpfen müssen um Akzeptiert zu werden und sich gegebenenfalls selbst zu Akzeptieren. Mir war das nicht bewusst wie schwer es für die Menschen ist die sowas durch machen und ich wünsche allen viel kraft und Glück in ihrem Leben und die richtigen Freunde und Familie die sie bei allem Unterstützen. Ich möchte auch gern den Menschen in diesem Video vor allem meinen Respekt aussprechen für den Mut und ihre Kraft die sie aufgebracht haben, alles Glück in eurem Leben wünsche ich und eine Tolle Zeit.

  • fntastikr
    fntastikr 2 months ago +17

    Hi, Ich selbst hatte in meinem leben minimale Berührungspunkte mit dem Großteil der LGBTQ+. Ich hatte schon recht früh schwule Freunde und kann mich glücklich schätzen, eine Gruppe von freunden zu haben, für die eben auch nicht Zis Menschen ganz normal sind. Vor einigen Jahren dann hat sich einer meiner Freunde als trans geoutet. Und glücklicherweise war auch hier ein "ok, wie sollen wir dich jetzt ansprechen?" die überwiegende Reaktion.
    Jedoch muss ich zugeben, bis zu dem Zeitpunkt habe ich mir nie großartig Gedaken zu dem Thema von Trans und weiteren Gendern gemacht. Das war so ein Katalyst mich hierzu mal zu informieren und eben darüber nachzudenken.
    Was ich also zugeben muss, bis zu dem Zeitpunkt war ich ehr gleichgültig gegenüber LGBTQ+ mein mindset war immer "Ich lass die ihr Ding machen und ich mach meins." Was ich bis heute als nunja das absolute minimum ansehe. Doch heute kann ich recht stolz von mir sagen, woimmer ich Hass erlebe. Hass nicht nur gegen LGBTQ+ sonder auch gegen diverse andere "Randgruppen" (und ich hasse es das Wort zu nutzen aber es ist nunmal ein allumfassendes Wort welches gut ausdrückt was ich meine.) dann schreite ich aktiv ein. Ich hoffe der Hass in der Welt wird verfliegen. aber als alter nihilist, sehe ich viel zu viele dunkte Wolken am Horizont.
    Arbeiten wir alle zusammen um den Himmel zu erhellen. Zusammen können wir Akzeptanz schaffen. Und wenn wir alle unser äußerstes geben und dadurch such auch nur eine einzige Person mehr sich wohl fühlt in unserer Gesellschaft, dann war es das Wert.
    Much love whoever you are. Stay strong stay great. Be true!

  • Aras
    Aras 2 months ago +18

    Danke für das Video und die offene, bodenständige Plattform die ihr damit gebt! Ich finde vorallem die Interviews super!

    • Patricie Saigh
      Patricie Saigh Month ago +2

      Bodenständig, nur auf den ersten, oberflächlichen Blick. Basierter eine Transfrau, die das (in großen Teilen) Geschwurbel von MaiLab ganz leicht widerlegen kann
      clip-share.net/video/zchlRNqFhAw/video.html
      Und auch dieses ist sehr empfehlenswert:
      clip-share.net/video/cmeFe1QjG6k/video.html

  • Amr Hany
    Amr Hany Month ago +15

    So gut war das! Und so krass präzise konnten sich deine drei Gäste artikulieren! ❤ von mir

  • Clara Esser
    Clara Esser 2 months ago +43

    Als eine der sonst Stillen:
    Es ist wunderbar zu sehen, wie ein so wichtiges Thema sachlich und gleichzeitig mit so viel Herz behandelt werden kann! Vielen Dank an alle, die sich beteiligt haben!

    • PrefoX
      PrefoX 2 months ago

      puh ich denke nicht, dass das ein wichtiges Thema ist. es gibt mit Sicherheit 100 wichtigere und die Leute sollen einfach machen was sie wollen. aber aufhören zu heulen wäre ein Anfang. Die "anderen" sollen einfach weggucken wenn es Ihnen nicht gefällt. Es schadet einem doch persönlich nicht.

  • Thorkild der Lepröse
    Thorkild der Lepröse Month ago +3

    Also, wer nicht der gleichen meinung ist wie wir muss ausgegrenzt werden.... sehr schöner einblick in eine verstörende ideologie.....

  • Timmie Tim
    Timmie Tim 2 months ago +6

    Vielen Dank für dieses Video! Es gefällt mir extrem gut, wie klar du von Anfang an stellst, dass Geschlechtsidentität nicht mit Naturwissenschaften zu erklären ist. Mir hat daneben noch ein wenig der Aspekt gefehlt, wie sehr die beiden großen Geschlechtsidentitäten von "männlich" und "weiblich" generell nicht mit dem biologischen Geschlecht zu tun haben, also faktisch jedenfalls nicht, sondern nur weil sie gesellschaftlich so konstruiert wurden. Dass es wichtig wäre, dass die breite Masse anfängt zu hinterfragen, warum wir diese Erwartungen haben wie eine Person zu sein hat je nach deren Geschlechtsausprägungen. Aber wie du schon selbst sagtest, du bist Naturwissenschaftlerin. Vielleicht wäre das trotzdem mal was für eine Kooperation mit einer Lehrenden Person in Genderstudies oder so. Sehr sympathisch wie du nicht nur deine Disziplinen erklärst sondern quasi auch aufzeigt, was außerhalb ihrer Möglichkeiten liegt und dir dafür andere Menschen mit ins Video holst! Oh und eine besondere Freude für mich, dass du dich extra und ausführlich der Nichtbinarität gewidmet hast

    • TheAltair236
      TheAltair236 Month ago

      Was genau sollte hinterfragt werden und welche gesellschaftlichen Erwartungen meinst du?

  • Freizeitguru
    Freizeitguru Month ago +3

    Danke für das Video. Mich freut es, dass zu dem Thema informiert wird. Dass das Video auch die Konflikte innerhalb der Community darstellt fand ich ganz spannend, da das thema auch ohne diese konfikte schon unglaublich komplex ist.

  • Xenia Richter
    Xenia Richter 2 months ago +24

    Danke. Danke. Danke. Endlich wieder mailab Videos - ich dachte Du hast Deine Aktivitäten hier eingestellt. Schön dass es hier eine Quelle gibt, die über wichtige Themen kompetent und sachlich informiert. Andere Diskussionen zu sowas (z.B. im TV) sind meist oberflächlich und zwingen dem Zuhörer meist eine Position auf - und alles andere ist böse.

  • TheMolzan
    TheMolzan 2 months ago +84

    Soche Beiträge braucht die Welt. Es ist noch viel Luft nach oben und ich will auch nicht das Leid durch die Trolle kleinreden, aber als Jahrgang 1965 bin ich glücklich, miterleben zu können, wie vieles für einem Teil der Menschen und von allem der Jugendlichen mitlerweile völlig normal ist. Als letztes Jahr die Nachbarstochter ihren 15. Geburtstag im Garten feierte, hat die ganze Gruppe lautstark "Vincent" mitgesungen, in der 9. Klasse meiner Enkelin ist es den meisten egal, welche Orientierung jemand hat. Das macht Hoffnung. Ich habe selbst erlebt, wie innerhalb der Community ausgegrenst wurde, weil jemand nicht mehr schwul, sondern bi war, oder sich noch nicht festlegen wollte. Ich durfte als Frau nicht mit meinem schwulen Freund in die Schwulerdisko, als unentschlossene Hete nicht zur Lesbenparty. Es ist bitter, wenn Ausgerenzte ausgrenzen. Aber vielleicht ist es den kommenden Generationen möglich, sich von diesen Schubladen zu befreien, weil sie mit einem Selbstverständnis für Vielfalt aufwachsen , das es so noch nie gegeben hat. Wir alle können einen Beitrag dazu leisten, diesen Prozess etwas zu beschleunigen, indem wir Beitrage wie diesen verbreiten, uns einmischen, wenn in der Öffentlichkeit oder im Netz diskriminiert wird, die Diskussion nicht scheuen. Ich wünsche mir, dass es uns gelingt, uns einfach als Menschen zu sehen, Unabhängig von Herkunft, Orientierung, Religion., was auch immer. Ansonsten braucht es nur eine Regel: Was du nicht erleiden willst, füge keinem anderen zu.

    • Pikapi
      Pikapi 13 days ago

      Ich empfehle die mehrteilige Doku Serie "Sweden's U-Turn on Trans Kids" hier auf Clip-Share zu dem Thema. LG

    • Barbara Frings
      Barbara Frings 2 months ago +2

      @Sarah-Fay
      Hallo Sarah-Fay! 🙂
      Schade, dass deine Oma nicht offen für neues ist.
      Ich bin Jahrgang 1964 (aber noch keine Oma), versuche aber, so gut es geht, etwas auf dem Laufenden zu bleiben
      (bin schon bei FFF Demo mitgelaufen, Erde/Natur/Klima für mich ganz wichtiges Thema).
      Jede*r muss zu sich finden, dass dauert manchmal, und egal wie am Ende die Entscheidung ist...Hauptsache zufrieden und im Selbst angekommen. 😃

    • Sarah-Fay
      Sarah-Fay 2 months ago +3

      Kommentare wie dieser hier geben mir Hoffnung. Meine Oma ist Jahrgang 1963 und ist unglaublich uninformiert, möchte aber auch gar nicht informiert werden. Dass es Menschen aus früheren Generationen gibt die sich aktiv für queere Menschen/ queere Rechte einsetzen (auch wenn sie vielleicht selbst nicht zur community gehören) ist immer unglaublich schön zu sehen :)

  • Alice Ruppert
    Alice Ruppert 2 months ago +2

    Danke für den Beitrag und danke an alle Mitwirkenden/Gäste, dass ihr dem Hass zum Trotz diese Aufklärungsarbeit betreibt! ❤❤❤

  • Ya´Know
    Ya´Know Month ago

    Hey, dazu wäre sehr spannend ein Teil zum psychischen Geschlecht.

  • Regina Rosemann
    Regina Rosemann Month ago +5

    Interessant, ich habe vor über 20 Jahren noch in der Schule gelernt, dass es z.B. XXY gibt, aber nicht, dass es auch XX gibt mit diesem Männlichkeits-Gen.

    • Don't Panik!
      Don't Panik! Month ago +6

      Vergiss, was Du gelernt. Mai-Joda Dich lernt jetzt.

  • Lischen Müller
    Lischen Müller Month ago +2

    Das erste unaufgeregte Video zu diesem Thema, das ich sehe. Danke!

  • Lupin Holmes
    Lupin Holmes 2 months ago +243

    Vielen Dank und extrem viel Respekt an alle, die an diesem Video beteiligt waren. Und noch mehr Respekt an Menschen, die tagtäglich mit hässlichen Kommentaren von Mitmenschen umgehen müssen, weil sie einfach nicht in eine Standardschublade passen ❤️

    • Tanja K
      Tanja K Month ago

      was hat das Geschlecht mit einer "Schublade" zu tun? Also was auf diesem Kanal für Hirnverbrannte geschwurbelt wird, hält ja kein normaler Mensch aus

  • DeityofFlowers
    DeityofFlowers 2 months ago +3

    Herzlichen Dank für dieses Video 🧡 es is wirklich super gemacht

  • Michael Gührs
    Michael Gührs Month ago +1

    Ich war mir der Probleme nicht bewußt, die eine Genderbestimmung nach sich zieht. Es ist schwierig jemanden zu verstehen für sein Sein, ablehnen ist aber keine Antwort.

  • omega
    omega Month ago +2

    Erst mal stimme ich zu, dass viele Dinge kontextbezogen sind und, dass Begriffe wie Mann und Frau in vielen Situationen wenig Aussagekraft haben. Es müssen Kriterien gefunden werden die allgemein zu mehr Fairness führen. Wenn es nach mir ginge, dann sollte jeder selbst entscheiden können wer oder was er ist. Was ich mir von diesem Video aber gewünscht hätte wäre aus wissenschaftlicher Sicht zu erfahren ob Transsexualität eine gültige Kondition ist oder als psychologische Störung zu begreifen ist, oder ob es ein Spektrum ist. Das meine ich übrigens keineswegs abwertend.
    Und hier würde ich wohl auch eigene Geschlechtspronomen einorden. Für mich hört sich das erst mal nach einem krankhaften Bedürfnis nach Aufmerksamkeit an. Zu behaupten es sei einfach, lasse ich nicht gelten, denn es macht die Sache für alle Menschen schwerer. Klar ist, dass wohl mindestens ein Satz komplett geschlechtsneutraler Pronomen nötig wäre.

    • Teutonicterror 03
      Teutonicterror 03 Month ago

      @omega Nun, ein Stück weit wirst du dich an Autoritäten halten müssen, eine eindeutige und allgemein gültige Definition, was denn überhaupt psychische Störungen sind, gibt es nämlich nicht, insofern legt der Mensch dies immer ein Stück weit selbst fest (und ist sich da oftmals auch durchaus uneinig).
      Bsp. gilt Pädophilie ja heute als psychische Störung, während das im alten Griechenland ja nicht unnormal war, oder Homosexualität gilt als normal und gesund obwohl die auch mal als Störung galt, gesellschaftliche Wahrnehmung und die Einschätzung durch Experten und Autoritäten sind daher ein Stück weit unabdingbar für die Festlegung ob Störung oder nicht Störung.
      Verletzung sozialer Normen und unangemessenes Verhalten sind bsp. laut dem was ich so gelesen hab wichtige Merkmale psychischer Störungen, wenn wir also als Gesellschaft entscheiden, soziale Geschlechtsnormen anders zu bewerten und Verhalten, das früher als unangemessen für bestimmte soziale Geschlechter galt, zu normalisieren, dann ändern wir dadurch aktiv die Bewertung dessen, was als Störung gilt.
      Im übrigen, auch die deutsche Bundespsychotherapeutenkammer (wunderschönes Wort) spricht von Transgeschlechtlichkeit als eindeutig einem Zustand der Gesundheit.
      Ansonsten scheint ja eine Transition tatsächlich meist einen positiven Einfluss auf die psychische Gesundheit von Transpersonen zu haben, die Auslebung der eigenen Transidentität geht oft mit einer Abnahme oder dem verschwinden psychischer Symptome einher, die Unterdrückung selbiger mit einer Zunahme psychischer Symptome, also können diese nicht von einer "Krankheit/Störung Transgeschlechtlichkeit" kommen, im Gegenteil, sondern müssen stattdessen eher daher kommen, das eben diese Transidentität unterdrückt wurde.
      Andersrum müsste man sich ja, wenn Transgeschlechtlichkeit eine Störung wäre, die Frage stellen, wie man diese denn behandeln solle, und hier ist die simple Antwort, das geht gar nicht. Konversionstherapien und dergleichen sind nicht ohne Grund verboten, denn wie die sexuelle Orientierung so ist auch die Geschlechtsidentität nicht änderbar, sobald sie sich einmal gebildet hat, diese als Krankheit/Störung einzustufen würde also gar keinen Sinn machen und zu nichts führen, erst recht nicht zu besserer psychischer Gesundheit, wohingegen es absolut Sinn macht, Transgeschlechtlichkeit auszuleben, da dies eben wie gesagt zu tatsächlichen Verbesserungen der psychischen Gesundheit führt. Das wäre halt ähnlich, wie wenn ich Menschen etwa die Auslebung ihrer Sexualität verbieten würde, mit der Begründung das sei eine Störung, obwohl die eigentlichen Störungen erst durch die Unterdrückung der Sexualität (oder eben Transgeschlechtlichkeit) verursacht werden.
      Persönliches Leid und Beeinträchtigung der Lebensführung sind noch Merkmale einer psychischen Störung, und auch hier gilt: Beides wird eher durch das unterdrücken der Transidentität verursacht und durch ihr ausleben aufgehoben, die Transidentität selbst kann also keine Störung sein.
      Irgendeinen klar erkennbaren biopsychologischen Auslöser für Transgeschlechtlichkeit (also Hormone, Gene, bestimmte Hirnstruktur oder so) gibt es auch nicht, zumindest wurde noch nichts derartiges gefunden, eine biologische Krankheit, die eine psychische Bedingen würde, kann also auch nicht vorliegen.
      Zum Schluss kann ich mich ja noch mal mit dem Versuch einer konkreten Definition auseinander setzen. Das DSM definiert psychische Störung als "Syndrom, welches durch klinisch signifikante Störungen in den Kognitionen, in der Emotionsregulation und im Verhalten einer Person charakterisiert ist". Nun, bei Kognition muss man sich eben wieder die Frage stellen, gilt es als "falsche" bzw. schädliche (Selbst-)Wahrnehmung, wenn man sich als Trans identifiziert, oder sagen wir, das ist eine normale Form der (Selbst-)Wahrnehmung, dann läge auch keine kognitive Störung vor. Emotionsregulation, die funktioniert bei Transmenschen normalerweise, jedenfalls wäre mir nichts gegenteiliges bekannt, und Verhalten einer Person, auch hier ist es wiederum Sache der Gesellschaft, festzulegen, welches Verhalten als normal und welches als gestört gilt.
      "Diese Störungen sind Ausdruck von dysfunktionalen psychologischen, biologischen und Entwicklungsprozessen", joa, also biologische oder Entwicklungsprozesse sind wie gesagt bei Transmenschen nicht dysfunktional und können Transgeschlechtlichkeit eben nicht bedingen, einen Hinweis auf einen rein biologischen Ursprung von Transgeschlechtlichkeit gibt es keinen. Und Psychologische Prozesse, auch hier wieder die Frage, was gilt denn da überhaupt als dysfunktional? Die Entwicklung einer Geschlechtsidentität im Kleinkindalter läuft ja an sich trotzdem relativ normal bei Transmenschen ab, nur eben weitestgehend unabhängig vom biologischen Geschlecht, wirklich dysfunktional ist hier mMn also nichts. Ungewöhnlich vielleicht, aber nicht dysfunktional.
      Und der letzte Teil der Definition des DSM zählt dann wieder die oben genannten Dinge wie persönliches Leiden und so auf.
      Also, ich als Laie will mich hier mal an nem Fazit versuchen: Psychologie ist eine noch recht junge, und keine allzu exakte Wissenschaft, und was als psychologische Störung gilt und was nicht, lässt sich daher kaum genau festlegen, eine wirklich essentialistische Definition dieses Begriffs ist wohl ein Ding der Unmöglichkeit. Entscheidend sind hierbei eben auch die Normen, Werte und sozialen Regeln der Gesellschaft sowie die Frage, was hilft denn einem Menschen. Und hier kann man denke sagen, mit ein wenig Hirngymnastik und bösem Wille könnte man Transgeschlechtlichkeit sicher zu einer Krankheit erklären (das könnte man aber wahrscheinlich eben auch bei Homosexualität oder anderen Sachen wenn man wollte), hat man ja lange genug auch gemacht. Aber helfen tut dies halt niemanden, im Gegenteil, diese Klassifizierung hat Menschen Jahrzehnte lang geschadet, und so wie sich unsere Gesellschaft derzeit wandelt, würde eine solche Einkategorisierung als Störung eben auch keinen Sinn mehr ergeben. In andern Gesellschaften auf der Erde sind zwei, drei, fünf oder noch mehr soziale Geschlechter schon lange normal und die Frage ob krankhaft gestört oder nicht stellt sich dort ebenso wenig, wie wir uns noch die Frage nach der Störung von Homosexuellen stellen. Also gar nicht.
      So. Bin zwar kein Neurowissenschaftler oder Psychologe, aber ich hoffe, das hier zumindest ein paar logisch nachvollziehbare Argumente dabei waren und das mein Erklärungsversuch hier damit als wissenschaftlich genug für ne Clip-Share-Kommentarspalte durch geht.
      Ich wollte deine Worte keinesfalls verdrehen, dann habe ich dich einfach nur falsch verstanden.
      Allerdings halte ich auch die These, das Geschlechtspronomen etwas mit krankhaftem Aufmerksamkeitsbedürfnis zu tun hätten, für ziemlich, ziemlich abenteuerlich. Vor allem der "krankhaft"-Part des ganzen, also das halte ich für völlig übertrieben

    • omega
      omega Month ago

      @Teutonicterror 03 Ich befürchte leider, dass mir das nicht reicht. Denn ich glaube nicht an Dinge aufgrund von Authorität. Es könnte ja durchaus sein, dass eine solche Einschätzung aufgrund von öffentlichem Interesse entstanden ist. Woran ich interessiert bin ist eine wissenschaftliche Einschätzung. Genauso wenig glaube ich dir es, nur weil du es sagst. Ich habe dazu bisher aber noch keine Meinung.
      Dann möchte ich dich außerdem bitten nicht meine Worte zu verdrehen: Mein Argument war, dass Geschlechtspronomen etwas mit einem kranken Bedürfnis nach Aufmerksamkeit zu tun haben, nicht Genderinkongruenz.

    • Teutonicterror 03
      Teutonicterror 03 Month ago

      Transgeschlechtlichkeit (der Begriff Transsexualität ist eigtl. veraltet) ist laut dem aktuellsten ICD-11 der WHO (der glaube sogar dieses oder letztes Jahr erst raus gekommen ist) ein "Zustand sexueller Gesundheit", also eindeutig nicht pathologisch und ganz sicher keine psychologische Störung. Auch mit nem Bedürfnis nach Aufmerksamkeit hat das grundsätzlich absolut nichts zu tun, nicht böse gemeint, aber das ist halt völliger Rotz.
      Aufgrund von Transgeschlechtlichkeit (bzw. eher der Jahrelangen Unterdrückung selbiger) können sich ne ganze Reihe psychischer Probleme ergeben, die dann halt durch die Transition überwunden werden können, aber wie gesagt, Transgeschlechtlichkeit selbst ist absolut keine Störung, das sich halt verschiedene Geschlechtsidentitäten ausbilden können, die nichts mit dem zugewiesenen Geschlecht zu tun haben müssen, das ist halt ein uraltes, zu allen Zeiten und weltweit vorkommendes und völlig normales Phänomen.

  • Kaschpii
    Kaschpii Month ago +2

    In "meiner perfekten Welt", haben bzw hätten wir alle ein möglichst sinnvolles biologisches Geschlecht (eben um wissenschaftlich arbeiten zu können) und als Identität wären wir alle MENSCHEN. Es ist schade, dass es diese Rollenbilder gibt. Jeder soll sich verhalten können wie er will. Ich finde nicht, dass man ein Verhalten oder ein Gefühl unbedingt benennen muss. Und falls doch, dann eben als Mensch.

  • Tecumseh Hatzenbach
    Tecumseh Hatzenbach 2 months ago +1821

    Ich habe allergrößten Respekt vor allen, die an diesem Beitrag mitgewirkt haben und wünsche euch, dass euch so viel Liebe und (Be-) Achtung entgegenschwappt, dass alles unnötig Böse und Gemeine darin ertrinkt.

    • Nordfriese
      Nordfriese 8 days ago

      Rutsch nicht aus

    • Tobias Alwes
      Tobias Alwes Month ago

      Das die qlbt dingens + Menschen nicht raffen, daß sie gerade hart gefickt werden bleibt mir ein Rätsel. Und dann noch die Leute die nichts anderes können als besonders zu sein und auf diesen Zug aufspringen. Es gibt jetzt schon Jugendliche die sich sekundär als Tiere verstehen. So wie andere Kinder Fussballer oder Skateboarder werden, sind die Fuchs oder so geworden. "Verwirrt" hat eine neue Dimension erreicht.

    • zh
      zh Month ago +1

      haha schon in der ersten Minuten kommt der grösste witz: Mailab ist ein sciencekanal! haha der witz ist gut.

    • Alexa-Kim Stone
      Alexa-Kim Stone Month ago

      @Google-Experts haben sie irgendeinen tiefergehenden Defekt oder sind sie einfach nur ein shice Troll?

    • Google-Experts
      Google-Experts Month ago +1

      @Alexa-Kim Stone Ihr Anliegen ist ja durchaus positiv, aber Sie haben ein gänzlich antiquiertes Verständnis des Genderbegriff und das mit dem Sexismus nicht verstanden. Ich erkläre es gerne auch ausführlich.
      Tatsächlich ist das Gendersternchen sexistisch. Daran sind die Genderstern-Nutzer tatsächlich selbst schuld.
      Insbesondere in diesen Tagen mit Regenbogenfahnen bei der WM und vielen Beiträgen rund um die LGBT-Gemeinde wird deutlich, dass Gendern Sexismus ist, weil man den Sprachwandel nicht aufgehalten hat.
      Hier die Begrüdung:
      Was ist ein Sexist? Schauen wir in Lexika nach:
      Ein Sexist tut als wenn alles, was passiert ist, niemals passiert wäre. Etwa wie Rassist und beide treffen Entscheidungen und ziehen Schlüsse über den Wert einer Person, indem sie sich auf Faktoren beziehen, die in beiden Fällen irrelevant sind. So die Definition der Begriffe. In diesem Falle werden mit dem Stern Diverse explizit aufgeführt, was fast immer irrelevant ist.
      Die Anwendungsalternativen:
      Das generische Genus (oft auch „nur“ als generisches Maskulin bezeichnet) ist die abstrahierte, geschlechtsübergreifende (i. e. unmovierte) Verwendung von Substantiven oder Pronomen. Referenziert sind damit jeweils alle, die die bezeichnete Eigenschaft aufweisen - egal ob Männlein, Weiblein oder Sternchen. Die maskuline Form scheint zu überwiegen; ein generisches Femininum (z. B. die Koryphäe) und Neutrum (z. B. das Mitglied) existieren ebenfalls im Deutschen, kommt aber gar nicht so selten vor. Die Generische resp. Unmovierte wird von der spezifischen Form durch den Kontext und bestimmte Indikatoren unterschieden.
      In „Alle Bäcker“ erkennen wir die übergreifende Form, neudeutsch „Backende“ (was es nicht trifft, weil mehr Leute backen als Bäcker sind). „Der Bäcker Heinz“ dagegen bezeichnet einen bestimmten, männlichen Bäcker. Dasselbe Wort kann je nach Zusammenhang geschlechtsneutral oder geschlechtsspezifisch sein. Im Prinzip liegt die Grammatik damit voll im Trend. Sie verfügt schon längst über ein fluides grammatisches Geschlecht.
      Ob man zum Bäcker geht oder zur Bäckerin, zum Arzt, zur Ärztin oder zu* A/Ärzt*in, ist gemeinhin irrelevant. Doch die zunehmende Verdrängung des generischen Maskulinums durch die geschlechtergerechte Sprache zwingt zur Präzisierung und stellt das Geschlecht in den Vordergrund - auch da, wo es eigentlich keine Rolle spielen sollte. Die generische Form ist demgegenüber nicht nur praktischer, sondern auch nicht sexistisch.
      Zäsur:
      Der Genderstern hat verloren. Dieser Schluss gelingt leicht über die sprachhistoriologische Betrachtung: In der ersten Welle der Nutzung war der Genderstern noch eine Geste der Gleichbehandlung von männlichen und weiblichen Menschen. Und nur so erfuhr der Genderstern auch im professionellem Kontext eine Akzeptanz; sogar Universitäten haben dies zum Teil zur Pflicht gemacht.
      Doch Sprache entwickelt sich, und die zweite Gender-Welle hat das „dritte Geschlecht“ in die Sprache eingeführt und bringt neben der Diversität durch die Genderbeführworter einen verstörenden Absolutheitsanspruch mit sich. Mit den Trittbrettfahrern der LBGTQ-Bewegung in diesem Kontext als Dritte Welle wurden auch sexuelle Präferenzen plus Darstellungshoheit in den Begriff gepflanzt und so ist die ursprüngliche Gleichstellungidee gestorben.
      Daraus erschließt sich leicht: Der Genderstern ist sexistisch und Universitäten, Medien und andere Priviligierte sind zu langsam oder zu stur oder vielleicht auch zu blind um auf diesen sexistischen Sprachwandel beim Gendern zu reagieren. Ich kann nichts dafür aber es ist sehr schade.
      Erkenntnis:
      Gendern in der Sprache ist sexistisch.
      Als wenn es auch keine besseren Ideen gäbe, das Frauenbild zu heben. Alleine Bilderbücher im Kindergarten, die weibliche Polizisten zeigen sind schon eine bessere als zu glauben das man die Reihenfolge von Wahrnehmung und Begriffsbildung umkehren könne. Erst viele weibliche Polizisten auf die Straße, dann denkt jeder Mensch und jedes Kind etwa 50/50, nicht umgekehrt.

  • q-_-pLEOq-_-p
    q-_-pLEOq-_-p 2 months ago

    Danke 🙏🏼♥️

  • Igor Paphnutius
    Igor Paphnutius Month ago +7

    2+2=5

    • NixoN
      NixoN Month ago

      sechs sechs sechs und nicht fünf.

  • Vivianne Ayleen
    Vivianne Ayleen 2 months ago +6

    Vielen vielen Dank von Herzen für das unglaublich gute Video!! Als queere Psychologiestudierende finde ich es total gut und wichtig, dass Wissenschaftler*innen sich für Aufklärung und ein respektvolles Miteinander einsetzen. Ganz viel Liebe dafür ♥

    • Jannik ABC
      Jannik ABC Month ago

      Was ist denn jetzt ne Frau? Und jetzt bitte nicht mit "jeder der sich so fühlt" das beantwortet die Frage nicht

  • shalalaleebop
    shalalaleebop 2 months ago +1

    Nur tolle Menschen in diesem Video gesehen ❤

    • NixoN
      NixoN Month ago

      das waren Shapeshifter du bist voll drauf reingefallen ahahaaaaha aha

  • Valerie Valia
    Valerie Valia 2 months ago +687

    Meinen größten Respekt an die Menschen, die so offen über so ein persönliches Thema sprechen!🫶🏼

    • Sebastian S.
      Sebastian S. 5 days ago

      @Skulley Wenn die Allgemeinheit nicht die Kosten tragen sowie es ihren Kindern in frühen Jahren (in welchen sie psychisch leicht formbar sind) aufgedrückt werden würde, würde es höchstwahrscheinlich niemanden von der "Gegenseite" interessieren. Schweden erlaubt nicht umsonst die Behandlung mittlerweile erst ab dem Erreichen der Volljährigkeit. Die Spannbreite der Nebenwirkungen (welche selbst im Erwachsenenbereich riesig ist) ist in der Pubertät noch viel gravierender.
      Eine Transperson muss/ wird das gesamte Leben mit Hormonen+ Hormonblockern behandelt (derzeit jährlich ca. 1500€+), die Operationen verschlingen nochmal schnell 60.000-100.000€ Euro. Auf Grund von vielen Nebenwirkungen wie Bluthochdruck, Diabetis, etc. kommen noch weitere Behandlungskosten hinzu.
      Die Pharmakonzerne freuen sich auf jeden Fall über solche lebenslangen Patienten und natürlich die Leute die in den entsprechenden Aktien angelegt haben ;)
      PS: Selbst nach Absetzen/ Umentscheiden ist man je nach Dauer der Einnahme der Blocker+ Hormone (auch ohne Operationen) ein lebenslanger medizinischer Pflegefall (Pharma freuen sich wieder).

    • Antbaron
      Antbaron 29 days ago

      Oh man bist du lost.

    • totallyemptyspace
      totallyemptyspace 2 months ago

      @Kashban mir auch. Ihre Meinung hätte das vermutlich einigen erspart.
      Hochachtungsvoll, T.

    • Erhard Pöstinger
      Erhard Pöstinger 2 months ago

      @Kashban Diese "gute alte Zeit" hat es vermutlich nie gegeben. Ende der 1950er oder Anfang der 1960er Jahre wurden in einem Film (MONDO CANE) indische Zwitter gezeigt, wie sie vor "normalen" Menschen in aller Öffentlichkeit in Indien die Röcke hoben bzw. die Hosen runterließen. Welchen Zweck das haben sollte habe ich vergessen.
      Das war wie gesagt in Indien, aber auch in Europa fanden solche Shows noch vor hundert Jahren zahlendes Publikum. Hagenbecks Zoo mischte da kräftig mit.
      "Unzeit" wird wohl leider immer unsicher sein und damit wird im TV auch immer wieder kokettiert: "darf man um diese Sendezeit xxx sagen ?"

    • Steffen Jensen
      Steffen Jensen 2 months ago +1

      Die sind Influencer und Aktivisten, die verdienen so ihr Geld, das ist keine Leistung, das ist deren Geschäftsmodell

  • Schnaeuf
    Schnaeuf Month ago +12

    Sehr interessantes Video. Dass in den Träumen die eigene Person ganz anders ist als in der Realität, hebt m.Mg.n. besonders hervor, dass niemand nachvollziehen kann, wie es sein muss, in so einer Situation zu sein.
    Spannender Einblick, herzlichen Dank für so ein Detail, das es auch auf persönlicher Ebene nachvollziehbarer macht.
    Mir fällt es persönlich immer noch sehr schwer, das Thema zu verstehen. Ich glaube, das liegt daran, dass für mein Verständnis (schon von Kindesbeinen an) jeder Mensch Teile von männlichen und weiblichen Merkmalen in sich trägt.
    (Und halt das eine oder andere ausgeprägter ist, was aber nicht immer mit der Norm übereinstimmt. Egal ob es „typische“ Hobbys, Charaktereigenschaften o. ä. betrifft.)
    Die eigene Sichtweise zu ändern, erfordert eine Einsicht, die dem entgegensteht und das habe ich bisher nicht feststellen können.

    • Pikapi
      Pikapi 13 days ago

      Ich empfehle die mehrteilige Doku Serie "Sweden's U-Turn on Trans Kids" hier auf Clip-Share zu dem Thema. LG

    • Ala Lex
      Ala Lex Month ago

      Aus der einen Perspektive tragen wir alle männliche und weibliche Teile in uns. Die andere Perspektive ist es, dass allem ein Geschlecht zugeordnet wird und die logische Konsequenz wiederum das anfangs gesagte ist.
      Die zweite Perspektive sieht aber, dass sich diese Zuordnungen ver-lernen lassen. Oder das zukünftige Menschen diese nicht mehr/anders überhaupt erlernen

  • Katha rina
    Katha rina 2 months ago +37

    Wieder mal ein tolles Video. Vielen Dank für die sachliche Aufklärung! Immer wieder versuche ich vor allem meine Eltern und Großeltern über die Themen aufzuklären und sie zu sensibilisieren, da ich auch Trans Personen kenne und mich für sie einsetzen möchte. Aber die ältere Generation macht es einem häufig schwer. Ich verstehe nicht, wie man Menschen nicht den nötigen Grundrespekt erweisen kann, wenn sie nicht in irgendwelche Schubladen „passen“. Dieser Hass und die Emotionalität, die mir bei meinen Eltern in den Diskussionen über Trans Personen entgegen schlagen sind echt verrückt. Sie gucken von oben herab auf diese Menschen, belächeln sie und fühlen sich persönlich dadurch angegriffen, dass Menschen ihre Geschlechtsidentität ändern. Ich hoffe, ich kann sie mal davon überzeugen dein Video zu schauen! Education is the key!

    • Keilerlord
      Keilerlord Month ago

      @Meeri13 die Mann oder Frau sind und es nicht ändern können

    • Keilerlord
      Keilerlord Month ago +1

      Ehm trotzdem bleibt ne Person Mann oder Frau. Hast du schon ein schwangeren Mann gesehen 🤔

    • Keilerlord
      Keilerlord Month ago

      @Zayyy eigentlich nicht

    • Meeri13
      Meeri13 Month ago +1

      Solche

    • wolf310ii
      wolf310ii Month ago +7

      Vor kurzen bei der Silberhochzeit meiner Mutter gab es diese Diskusion auch, der Hass und die Emotinalität kammen aber von den Jungen (einer meiner Neffen), die von oben herab auf die Älteren geschaut haben und sich persönlich angefriffen fühlten, weil die Älteren (einer meiner Schwager) nicht auf den Gender Hype Train aufspringen wollten.

  • Jan Schilling
    Jan Schilling Month ago +1

    Respekt, Würde und Intelligenz!
    Alles hat das Video :)

    • NixoN
      NixoN Month ago

      du bist nun schon der zweite Chinese der diesen Nazi Scheiß für 10 Öre hier hin kliert. Sprecht euch besser ab man!

    • Don't Panik!
      Don't Panik! Month ago +3

      ... nicht!

  • TraceTV
    TraceTV 2 months ago +3

    Ich fühle mich heute als Orang-Utan und hoffe, dass ich dadurch staatliche Hilfe für meinen Artenschutz erhalte. Alles andere wäre Rassismus!

  • Tl W
    Tl W 2 months ago +152

    Auch wenn mich das Thema nicht direkt selbst betroffen hat, finde ich, dass dieses Video und dessen Thema für den menschlichen Umgang sowie ein gegenseitiges Verständnis eine große Bereicherung darstellen kann!
    Danke an das MaiLab-Team :) 🍪

    • Tnuninu
      Tnuninu 2 months ago +5

      Betrifft uns ja auch im grunde doch alle, weil uns mehr Verständnis zum sensibleren Miteinander verhilft :)

  • Tyler Durden
    Tyler Durden Month ago +8

    Wenn man jemand fragt, wie viele Geschlechter es gibt und die Person antwortet mehr als zwei, weiß man bescheid !

  • Fieseltorch
    Fieseltorch Month ago +3

    Sehr interessantes und informatives Video!

    • NixoN
      NixoN Month ago

      trägt nicht umsonst das Prädikat besonders wertvoll. Jahaaa!

  • Friedrich Pohl
    Friedrich Pohl 2 months ago +11

    Danke für das Video, ich habe mich sehr über die differenzierten Perspektiven gefreut.
    Aus soziologischer Sicht hätte ich mich noch über eine Differenzierung zwischen "Gender" (der sozial-definierten Geschlechterrolle) und Geschlechteridentität gefreu. Das Thema "Gender" ist nämlich extrem komplex, da es z.T. sehr schwer erfassbar ist, in wie fern das biologische Geschlecht (vor allem die Rolle bei der Fortplfanzung, oder phänotypische Geschlechtsmerkmale) mit gesellschaftlichen Funktionen oder eben bloßen Zuschreibungen (bspw. Kleidungs-Mode) zusammenhängt.
    Bspw. kann man historisch ab der Sesshaftwerdung des Menschen (Neolitische Revolution) beobachen, dass Frauen eher die Erziehung übernehmen, und damit die Haushalts- und Familienverwaltung, währen Männer zunehmend anfangen die Verteidigung und Ausdehnung von dem damals neuen Konzept "Grundbesitz" zu übernehmen, also kriegerische Rollen bilden. Davon ableiten könnte man, "Soldat" als Gender-männlich und "Erzieher" als Gender-weiblich. Ergo wären männliche Erzieher und weibliche Soldaten "transgender".
    Ein anderes Beispiel: Am Ende des 19. Jh. entwickeln sich als Folge der Industriealisierung die Rollen des Mannes als "Alleinversorger", und die Frau als "Hausfrau und Mutter". Allerdings sind das erstmal auch nur Millieu-spezifische "Gender", und in den unteren Schichten ist dieses Modell ökonomisch gar nicht haltbar. Infolge dieser "modernen" Gender wären ein "Hausmann" im Bürgerlichen Milieu der 50er Jahre und eine "Hauperwerbstätige Frau" im selben Milleu "Trangender" - was ein Gender-Konzept wäre, dass in der Gegenwart des 21. Jh. kaum oder gan nicht mehr haltbar ist.
    Worauf ich mit diesen speziellen Beispielen hinweisen wollte: Gender und Geschlechteridentität sind wiederum zwei verschiedene Konzepte, mit in sich differierenden Perspektiven, die untereinander in Konflikt geraten können, vor allem wenn verschiede Milleus oder Generationen aufeinander treffen.
    Die Erforschung von Geschlechterrollen ist daher ein extrem komplexes Anliegen, weil man fragen muss a) Welche Geschlechterrollen (Gender) gibt es überhaup? ; b) In welchen sozio-ökonomischen, historischen oder kulturellen Kontexten sind die überhaupt gültig? ; c) In wie fern hängen sie mit biolgischen Geschlechtern oder Geschlechteridentitäten zusammen? ; d) Sind sie vielleicht nur Moden? ; e) In wie fern sind bestimmte Rollen als soziale Funktionen vielleicht notwendig oder redundant? ; etc.
    Der grammatikalische "Genus" wäre auch noch ein extra Thema. Zum Teil korreliert er mit dem biologischen Geschlecht (die Frau), zum Teil mit dem Gender (die Krankenschwester), zum teil ist er völlig willkürlich (der Käse - hat keinen Penis).

    • Pikapi
      Pikapi 13 days ago

      Ich empfehle die mehrteilige Doku Serie "Sweden's U-Turn on Trans Kids" hier auf Clip-Share zu dem Thema. LG

  • Jonathan S.
    Jonathan S. Month ago +7

    super Video, wie eigentlich immer!

    • NixoN
      NixoN Month ago +1

      nicht eigendlich.

  • Carmen
    Carmen 2 months ago +2180

    Vor allen, die sich in diesem Video zeigen, habe ich großen Respekt und ich hoffe, dass euch mit Liebe begegnet wird.

    • Angelo Ferkel
      Angelo Ferkel 5 days ago

      clip-share.net/video/Lf8ifHSAM0E/video.html

    • MCCMDave
      MCCMDave 6 days ago

      @Patrick Wulkow lol mach mal und alles Gute 😘👍

    • Patrick Wulkow
      Patrick Wulkow 6 days ago

      @MCCMDave ich bedanke mich wirklich für diese konversation, hat spaß gemacht!
      und lache wirklich herzlich gerne über mich selber, aber noch viel gerner über andere ( so lange sie nicht vollkommen ohne rüstzeug da stehen).
      das war bei ihnen nicht der fall!
      wünsche ihnen noch einen schönen abend und bin immer gerne bereit für sie den antagonisten zu spielen.
      so, die 5000 mg mirtazapin fangen an zu wirken und meine kleinen äuglein fallen zu.
      bis dann bruder oder schwester oder bruderschwester oder schwesterbruder, he she it es muss mit......
      post scriptum:
      hab mir in die hose gemacht vor lachen, jetzt muss mein pfleger kommen und alles sauber machen!

    • MCCMDave
      MCCMDave 6 days ago

      @Patrick Wulkow gut möglich das dein Doktor das tut, kenne deinen Doktor nicht wirklich 😝😂👍

    • Patrick Wulkow
      Patrick Wulkow 6 days ago

      @MCCMDave perspektive?
      ich glaub das ist das ding mit dem der onkel doktor immer in meinen popo schaut, richtig?

  • nezz0r
    nezz0r Month ago +6

    Ich hätte dazu ein paar Fragen:
    a) Was führt dazu, dass sich jemand nicht mit seinem Geschlecht, welches er von Geburt hat, identifiziert?
    b) Ist in diesem Fall psychologische Hilfe nicht sinnvoller als Hormonblocker, Operationen usw.?
    c) Wenn man diesen Weg geht und jeder alles mögliche sein kann, welchen Sinn und Zweck erfolgt dann das Geschlecht?
    d,e) Wie weit sollte man gehen, um die Subjektiven Empfindungen jedes einzelnen immer zu befriedigen? Wenn Menschen sich nicht mehr als Mensch, sondern als Tier identifizieren, würdet ihr in diesem Fall auch da mitmachen?

    • nezz0r
      nezz0r Month ago

      @2Skywise
      a) "Wenn jemand dort nicht geschlechtskonform mitzieht, bedeutet das noch lange nicht, daß er/sie sich nicht mit seinem/ihrem Geschlecht identifiziert, sondern umgekehrt wer sich mit dem eigenen Geschlecht nicht identifiziert, wird sehr wahrscheinlich an dieser Stelle an der anderen Gruppe orientieren."
      Unter diesem Umstand wäre das Verhalten als solches aber nicht mehr der Grund, warum sich die Person mit dem anderen Geschlecht identifiziert. Daraus würde folgen, dass die Person die sich mit dem anderen Geschlecht identifiziert in die andere Gruppe wechselt, um zu demonstrieren, dass sie dem anderen Geschlecht angehört. Dies würde uns wieder zum Anfang bringen. Was bringt denn die Person dazu sich mit dem anderen Geschlecht zu identifizieren?
      Wie Sie bereits angedeutet haben, sollte der höhere Testosteronspiegel eher verhindern, dass sich ein Junge wie ein Mädchen fühlt und umgekehrt. Ich persönlich tendiere Richtung zwei Möglichkeiten:
      1) Es stimmt was mit der Vernetzung im Gehirn nicht, welches der Auslöser für dieses Problems ist.
      2) Kinder werden durch ihre Eltern geschlechtsneutral erzogen oder durch Medien, Freunde, usw. beeinflusst, da sich dies momentan zu einer Art Trend entwickelt hat.

    • 2Skywise
      2Skywise Month ago

      @nezz0r a) Jungs sind meistens in jungem Alter - also etwa ab drei Jahren - körperlich aktiver, meist lauter, rebellischer, während Mädchen in diesem Alter ruhiger sind, beinahe schon passiv, und sich vor allem an sozialen Rollenspielen ausprobieren, in der Regel dieses klassische Vater-Mutter-Kind-Spiel, wo die Jungs eher auf Verfolgungsjagden oder Ähnliches setzen.
      Das wäre so allgemein die "Gruppenphase", wenn man sie so nennen möchte, das Individuelle reift meiner Beobachtung nach erst im Grundschulalter.
      Dieses Verhalten ist nicht sozial geprägt wie die Geschlechterrollen innerhalb der Gesellschaft, sondern in erster Linie biologisch, unter anderem hervorgerufen durch einen deutlichen Anstieg des Testosteronspiegels bei Jungs im Alter zwischen gut und fünf Jahren.
      Wenn jemand dort nicht geschlechtskonform mitzieht, bedeutet das noch lange nicht, daß er/sie sich nicht mit seinem/ihrem Geschlecht identifiziert, sondern umgekehrt wer sich mit dem eigenen Geschlecht nicht identifiziert, wird sehr wahrscheinlich an dieser Stelle an der anderen Gruppe orientieren.

    • nezz0r
      nezz0r Month ago

      @2Skywise
      b) Was beschreibt denn das Verhalten der Geschlechter? In welcher Weise, wenn man Geschlechterrollen weglässt, verhält sich denn das jeweilige Geschlecht? Um ein Zugehörigkeitsgefühl haben zu können, müssen dem jeweiligen Geschlecht Eigenschaften zu Teil sein, weswegen man sich zugehörig fühlt. Welche wären das?
      c) Ja, im Endeffekt wäre es eine Frage der Höflichkeit. Deswegen meinte ich ja, dass es sinnvoll ist, dass normale sprechen einzig und alleine auf das "biologische" Geschlecht zu beziehen. Denn auf diese Weise ändert sich sprachlich nichts. Und privat bzw. untereinander, kann man dann, sofern man will, die jeweilige Höflichkeit erbringen und die Personen mit ihrer gewollten Geschlechtsidentität ansprechen.

    • 2Skywise
      2Skywise Month ago

      @nezz0r
      "b) [...] Suchen Sie mal auf youtube "Geschlechtsneutrale Erziehung"."
      Brauche ich eigentlich nicht, denn ich kenne auch Leute, die in einem übermäßig strengen Umfeld erzogen wurden, da hatte man auch interessante Thesen zum Thema Geschlecht und Sexualität lernen können ...
      "Dann kommen wir nun aber zu einem Interessanten Gedankengang. Wenn man die Geschlechterrolle weglässt, in wie weit kann man dann Argumentieren, dass man sich wie das andere Geschlecht fühlt?"
      Durch das Verhalten der Geschlechter und das eigene Zugehörigkeitsgefühl, würde ich vorschlagen. Ich glaube nicht, daß die eigene sexuelle Ausrichtung wirklich ein Punkt ist, der dazu ausreicht, zum anderen Geschelcht gehören zu wollen. .
      "c) Hier kommen wir wieder zu dem Problem. Welchen Zweck erfüllt ein fiktives Geschlecht? Warum ist es notwendig dafür eine besondere Ansprache zu finden."
      Ich glaube nicht, daß es notwendig ist. Allerhöchstens höflich gegenüber denjenigen, die sich ansonsten ausgegrenzt fühlen. Allerdings fhrt das wie gesagt eher zur sinnlosen Zerfaserung der Sprache und wahrscheinlich auch der Gesellschaft.

    • nezz0r
      nezz0r Month ago

      @2Skywise
      b) Ich denke in vielen Fällen kann man sich auf die Eltern verlassen. Ich hatte allerdings auch schon eine Reportage gesehen, in der diese ihr Kind mit fiktiven Geschlechtern erziehen. Suchen Sie mal auf youtube "Geschlechtsneutrale Erziehung".
      Das heißt, wenn jemand nur die Geschlechterrolle des anderen haben will, sind wir uns einig, dass dann eine Geschlechtsumwandlung nicht der richtige weg ist. Dann kommen wir nun aber zu einem Interessanten Gedankengang. Wenn man die Geschlechterrolle weglässt, in wie weit kann man dann Argumentieren, dass man sich wie das andere Geschlecht fühlt? Wenn es um die sexuelle Neigung geht, dann gibt es dafür bereits Begriffe, wie zum Beispiel "schwul" oder "lesbisch" und dafür muss die Person auch keine Geschlechtsumwandlung vornehmen. Welcher Gedankengang bleibt nun, der jemanden dazu verleitet vom anderen Geschlecht zu sein?
      c) Hier kommen wir wieder zu dem Problem. Welchen Zweck erfüllt ein fiktives Geschlecht? Warum ist es notwendig dafür eine besondere Ansprache zu finden. Im schlimmsten Fall kann die Diskussion auch so beiseite gelegt werden: "Bei unserer Ansprache verwenden wir das "biologische" Geschlecht, um Verwirrungen zu vermeiden."
      Auf diese Weise können die anderen ihr fiktives Geschlecht behalten und alle anderen weiterhin normal sprechen.
      d) Vollkommen raus bin ich ab dem Begriff "Pansexualität", da wir hier wieder den Bereich der fiktiven Geschlechter betreten. Und der Grund, warum ich gegen fiktive Geschlechter bin hatte ich ja bereits erläutert.

  • Hartmut Fley
    Hartmut Fley 2 months ago +5

    Danke, das hat mir, wie so oft schon, eine Menge Fragen beantwortet!

    • Ich bins
      Ich bins Month ago +2

      @NixoN Nicht alle Eltern sind Biologen, oder kennen sich ausreichend mit dem Thema aus.

    • NixoN
      NixoN Month ago

      Hast du keine Eltern?

  • Eileensa
    Eileensa Month ago +3

    Was mich wirklich interessiert, auf wissenschaftlicher Ebene bzw. eher auf statistischer Ebene. Kommt es auf der ganzen Welt vor das sich Menschen als Trans empfinden? Den was ich als Problem empfinde ist das die Transition schon bei Haaren und Kleidung anfängt und bei Hobbys etc. weiter geht. Ich als Cis-Frau weiß nämlich nicht was „weiblich fühlen“ überhaupt bedeuten soll. In meiner Geburtsurkunde steht ich bin weiblich und ich habe nun (ob das Zufall ist oder nicht darüber könnte man philosophieren) ein Äußeres, Hobbys und Einstellungen die die Gesellschaft wohl als weiblich akzeptieren würde.
    Und och frage mich halt ob es dieses „Phänomen“ (ich weiß das Wort passt nicht ganz) des Empfindens nicht dem geburtsgeschenk zu entsprechen. Auch geben würde wenn wir in einer Gesellschaft leben würden in der Kleidung, Frisuren, Farben, Hobbys und eigentlich alles was nicht Mensch ist als geschlechtsneutral sehen würden.
    Nicht falsch verstehen. Ich alzeptiere jeden wie er ist, frage nach wunschpronomen und würde auch meine eigenen Kinder auf so einem Weg wenn nötig unterstützen. Nur wäre dieser Weg überhaupt nötig wenn außer Chromosomen und Geburtsurkunden nichts einem Geschlecht zugeordnet wird. Und die Sexualität schon mal erst recht unabhängig vom eigenen geburtsgeschlecht.

    • Li Aka
      Li Aka Month ago +1

      Trans* Menschen gab es schon immer und es gab und gibt sie auch in allen Kulturen. Viele Kulturen kennen zudem mehr als zwei soziale Geschlechter; eine Kultur in der es gar keine Geschlechter gibt, ist mir dagegen nicht bekannt.
      Geschlecht und damit auch die Geschlechtsidentität ist Teil des menschlichen Seins und sehr viel tiefer im Menschen verankert als Frisuren und Kleidung. Letzteres ist lediglich der Geschlechtsausdruck also gewissermaßen das Merchandise, das viele Menschen nutzen, um anderen zu kommunizieren welches Geschlecht sie haben. Es ist aber nur ein Kommunikationsmittel, das u.a. abhängig von persönlichen Vorlieben genutzt werden kann, aber nicht muss. Der Geschlechtsausdruck stimmt also nicht zwangsläufig mit dem tatsächlichen Geschlecht überein.
      Welche Dinge nun konkret als Geschlechtsausdruck eines bestimmten Geschlechts wahrgenommen werden, unterscheidet sich je nach Kultur und Zeitgeist. Wären also die Hobbys, Farben und Kleidungsstile, die in unserer Kultur aktuell einem bestimmten Geschlecht zugeordnet werden, von nun an geschlechtsneutral, würden Menschen eben andere Dinge finden, um ihre Geschlechtszugehörigkeit und die damit verbundene Identität zum Ausdruck zu bringen. Und selbst, wenn du Menschen jeglichen Geschlechtsausdruck verbieten würdest, Geschlecht als solches und somit auch trans* Menschen wären trotzdem noch da. Geschlecht ist sowohl sozial als auch biologisch deutlich mehr als Chromosomen, die sowieso kaum jemand kennt und das was andere einem Baby in die Geburtsurkunde schreiben. Es ist ein angeborener Teil des Selbst und kann zwar unterdrückt und versteckt, aber nicht ge- oder verlernt werden, wie besonders eindrücklich die trans* Menschen aus Ländern zeigen, in denen Menschen fürs trans* sein verfolgt und ermordet werden.
      Der Grund aus dem trans* Menschen gerade in westlichen Kulturen überdurchschnittlich häufig versuchen nach außen den vorherschenden Geschlechterklischees zu entsprechen und den Geschlechtsausdruck als Mittel der Transition nutzen, ist vor allem das andere Menschen ihr tatsächliches Geschlecht sehr häufig invalidieren und trans* Menschen ständig gezwungen sind ihr Geschlecht zu beweisen. Für trans* Menschen mit schlechtem Passing macht es das Leben da einfach leichter einen Geschlechtsausdruck zu wählen, der von anderen als ihr tatsächliches Geschlecht gelesen wird, während Menschen, die sehr eindeutig als ihr tatsächliches Geschlecht gelesen werden in der Regel mehr Freiheiten haben sich auch abseits der Norm auszudrücken.

  • Taylar
    Taylar Month ago +9

    Ich selbst habe mein Leben lang mich in Schubladen gepresst, die nicht gepasst haben, hinten und vorne nicht. Dieses Gefühl permanent dazwischen zu stehen, nicht dazuzugehören, irgendetwas sei falsch mit einem, ist schlichtweg einfach krank machend. Man versucht alles und gibt alles, aber wird immer belächelt, weil so ganz wird es einem nie gelingen zu sein, wer man einfach nicht ist. Am Anfang dachte ich, weil ich es nicht besser wusste, es sei einfach zu wenig da, um mich wirklich weiblich zu fühlen und so zu sein wie andere, mittlerweile ist viel zu viel, was noch so viel mehr ebenen struggelt.... Egal wie man es wendet und dreht, wenn man nicht hineinpasst, setzt man sich ständig und immer wieder unter dem Spotlight, was mit einem eigentlich verdammt nochmal falsch ist. Man passt sich so lange an und versucht normal zu sein, bis man so hart Gesundheitlich gegen die Wand fährt, dass man sich schlimmer auseinander nimmt, als es irgendwer von außen je könnte. Der schlimmste Feind ist der eigene Kopf, der einem immer wieder versucht weiß zu machen, es ist doch so einfach, andere können das auch, wieso du nicht.... Schlussendlich muss man am Ende seiner Kräfte sich selbst erst einmal eingestehen, dass man einfach anders ist. Das alleine ist für einen selbst schon schwieriger als alle anderen, die sagen, du warst nie normal oder hast da nie reingepasst. Der schlimmste Feind ist man selber, bis man anfängt zu verstehen und sich selbst endlich zu akzeptieren. Und dann fängt er unfassbar lange und zähe und beschissene Weg überhaupt erst an, von wegen, dass man dann endlich Ruhe hat. Der ganze Prozess bis man sich selbst so auslebt, gibt, ist und erschaffen hat wie man ist, ist ein so gottverlassener steiniger und diskriminierender Weg der Verzweiflung, Höhen und Tiefen, bis man irgendwann anfängt auf die Gesellschaft zu PIEP und sich selbst anfängt zu lieben und frei zu fühlen, so wie man ist. Und wenn man da endlich ist und die Stärke gefunden hat seinen Weg zu folgen und nicht den von anderen, dann irgendwann hat man vielleicht seinen inneren Frieden. Umso unverständlicher ist es mir, dass es Menschen gibt, die Menschen wie mich mobben, kleinmachen, diskriminieren oder schlimmeres.... Und dann auch noch aus den eigenen Reihen ausgebuht zu werden, weil man dann wieder nicht der norm des Transseins entspricht wiedert mich immer wieder an. Aber mitlerweile bin ich langsam an dem Punkt angelangt, an dem ich mich nur noch darum schere, dass es mir gut geht und ich endlich auch mal sagen kann, ich fühle mich gut, so wie ich bin....

    • Taylar
      Taylar Month ago +1

      @Tanja K wenn du das sagst... Du weißt es natürlich besser....

    • Tanja K
      Tanja K Month ago

      du bist ja super indoktriniert... Glückwunsch...

  • Samuel
    Samuel 2 months ago +170

    Wollte den Leuten im Video mal wirklich meinen Hut ablegen. So viel Mut in einem so hasserfüllten Thema so offen und ehrlich zu sein und dazu zu stehen was richtig ist.❤️❤️ Und natürlich auch dir nen großen Dank , das Video is so wichtig und gut gemacht! Danke❤

    • Kashban
      Kashban 2 months ago

      @Klauz Wayne Na ja. Sie verwendet eindeutig Begriffe aus der queren Transwelt auch für sich, das zeigt eindeutig, welchem Lager sie sich zuordnet.

    • Klauz Wayne
      Klauz Wayne 2 months ago +2

      Von richtig und falsch hat sie nichts gesagt. Grade das fand ich sehr gut, weil einfach möglichst sachlich informiert wurde.

  • Di Lu
    Di Lu 2 months ago

    Vielen Dank für dieses wichtige Video! Das Thema braucht noch viel mehr Sichtbarkeit!

    • NixoN
      NixoN Month ago

      Feel free to copy that on a 12´and play it 15Uhr in your Dorfdisko. the biches will be thankful.

    • Austromen
      Austromen 2 months ago

      Dein Beitrag ist hingegen besser, wenn er unsichtbar wäre. 🤣🤣🤣🤣

  • Anna Quark
    Anna Quark 2 months ago +8

    Am anfang hatte ich das gefühl ein gutes video gesehen zu haben, aber eigentlich sind mir diese viedeos in letzter zeit zu verwaschen und zu allgemein und zu friede freude eierkuchen (auch wenn hier und da mal sachen angerissen werden). Ich will konkrete fakten, wissenschaftliche studien, gespräche mit echten experten und interviews mit nicht immer wieder den gleichen influencern, die jeder kennt. Ich will etwas hören, was ich vorher nicht wusste! In diesem Viedo gabs es nur das was so die meißten (friedlichdenkenden) menschen sich halt unter dem Thema eh schon vorgestellt haben. Das video über Transgender Gehirn war da deutlich besser.

  • Nutrife
    Nutrife 2 months ago +2

    Viel Liebe, Respekt und Anerkennung für alle, die es annehmen möchten😘
    Danke an alle Menschen, die dieses Video möglich gemacht haben.

  • Andreas Köhler
    Andreas Köhler Month ago +2

    Ich denke mal, daß es eine Eigenschaft der Evolution ist, gelegentlich genetische Fehlbildungen hervorzubringen, die dann im Allgemeinen Opfer der natürlichen Auslese und so nicht zur Normalität werden.
    Sind die Mutationen für den Fortbestand der Art förderlich, setzen sie sich durch und sorgen für die Weiterentwicklung der Spezies, was bei den angeführten Geschlechts-Anomamalien sicher nicht der Fall ist.
    Statt daraus eine neue Wissenschaft zu machen und derartige Launen der Natur zu politisieren, wäre es sicher vernünftiger, solche genetischen Abweichungen genauso zu behandeln, wie angeborene Gehörlosigkeit, Herzfehler etc., mit denen man so gut wie möglich leben muß.
    Aufgabe der Gesellschaft wäre hier in erster Linie zu versuchen, das Problem medizinisch zu lösen oder den Betroffenen anderweitig zu helfen, besser damit zurecht zu kommen.
    Natürlich gehört auch dazu, von der "optimalen Norm" stark abweichende Menschen nicht zu verunglimpfen oder diskriminierend zu behandeln.
    Aus jeder dieser Anomalien ein separates Geschlecht zu konstruieren, ist völlig gaga !!!
    Aber "SEX sells" ... was wahrscheinlich der wesentliche Grund ist, warum um Mutationen mit Auswirkungen auf das Sexualleben so ein Bohei gemacht wird.
    Ich selbst bin stark kurzsichtig geboren, was ich auch leider nicht verheimlichen konnte. Die Diskriminierungen und Einschränkungen, die ich deshalb in meiner Kindheit erfahren mußte, sind zahllos. Trotzdem würde ich nie auf die Idee kommen, Kurzsichtigkeit als Normal zu propagieren und zu empfehlen, diese Mutation einer zart weichgezeichneten Sicht auszuleben....obwohl es sicher mehr Menschen gibt, die fehlsichtig sind, als Menschen "im falschen Geschlecht".

  • Luise Töpert
    Luise Töpert 2 months ago +97

    Wieder mal ein großartig differenziertes Video! Ein riiieeesen Danke an die Personen, die über ihre persönlichen Erfahrungen gesprochen haben! 💜

  • Johanna Kellermann
    Johanna Kellermann 2 months ago +12

    Tut gut, sich diesem komplexen Thema sachlich, unaufgeregt und menschlich zu nähern. Danke dafür!

    • Rosemarie Koester
      Rosemarie Koester Month ago

      @Tizzalicious Kompliment für deine Geduld mit Johanna!

    • Rosemarie Koester
      Rosemarie Koester Month ago

      @Johanna Kellermann Weißt du überhaupt,was eigentlich Propaganda ist und wie sie funktioniert?
      Ich habe da so meine Zweifel.

    • Tizzalicious
      Tizzalicious Month ago

      @Johanna Kellermann Wo ist mein Link geblieben? Wurde schon gelöscht? Was soll das?

    • Johanna Kellermann
      Johanna Kellermann Month ago

      @Tizzalicious Das ist tatsächlich die für mich naheliegendste und wichtigste Frage, die sich aus deinem Kommentar ergibt. Wenn du das, was in Mailab präsentiert wird, in Zweifel ziehst, interessiert mich stark worauf du deine Gegenmeinung begründest. Dass es meine Pflicht ist zu recherchieren kann ich an diesem Punkt noch nicht nachvollziehen, ich hab ja noch keinen Gegenstandpunkt bezogen.

    • Tizzalicious
      Tizzalicious Month ago

      @Johanna Kellermann Das ist alles was du zu meinem Text beantwortest, respektive noch eine weitere Frage hinzufügst. Wenn dich das Thema wirklich interessiert dann , nimm dir Zeit. Kann später ein par Links und Quellen Angaben für dich zusammenstellen. Wäre aber eigentlich deine oder Mlabs Aufgabe gewesen.

  • Marc P.
    Marc P. Month ago +10

    Ich werde alt. Mit Veränderungen komme ich nicht mehr gut zurecht.
    Z.b. dass mittlerweile kaum noch neue MaiLab-Folgen erscheinen, ist für mich nur schwer erträglich (Quartalsweise?) 😢.
    Warum musste Mai-Thi eigentlich eine Familie gründen und beim ÖRR Karriere machen?
    Frechheit! 😇😉

    • Desire4Sound
      Desire4Sound 25 days ago

      @Polly Ester Schlaf weiter... hast nichts verstanden die letzten Jahre oder bist wie 99% aller Menschen: dumm und vergesslich!

    • Polly Ester
      Polly Ester 26 days ago

      @Desire4Sound bullshit. Was sagt sie denn? Konkret bitte.
      Zwei Hauptgründe werden Reichweite und Sicherheit sein.

    • Desire4Sound
      Desire4Sound 26 days ago

      Warum ist Mailab nicht unabhänging geblieben und stattdessen zum ÖR? Sie spaltet und hetzt, das kann sie gut und ihr Team. ;)

    • Polly Ester
      Polly Ester Month ago

      @kami maithink x läuft doch im öffentlichen rechtlichen. Haben die keine Praktikant:innen für die Kinderbetreuung über 😬

  • Bernhard Reuwsaat
    Bernhard Reuwsaat 2 months ago

    Achtung und Respekt dem anderen gegenüber zu zollen sollte das normalste der Welt sein ungeachtet der Hautfarbe , Rasse , Herkunft oder Geschlechtes ( Welches er / Sie sich auch immer zugehörig) fühlt.

    • NixoN
      NixoN Month ago

      Vernuft und Geschmeidigkeit hast du vergessen.

  • Fernofai
    Fernofai 2 months ago +8

    Voll gut. Ich dachte erst, du bleibst neutral, so wie du es zunächst dargestellt hast. Dann aber der ganz eindeutige Shift und die Aufforderung zu mehr Akzeptanz und Bewusstsein, weil es eben auch der einzige Schluss ist, zu dem man vernünftiger Weise kommen kann. Und der Tipp zu den Kommentaren am Ende (deswegen schreibe ich überhaupt) auch sehr gut! Es scheint zu funktionieren. Das ist toll! :)

    • Manne
      Manne Month ago

      "weil es eben auch der einzige Schluss ist, zu dem man vernünftiger Weise kommen kann."
      Nein. Das Gegenteil wäre der Fall.

  • Akris Barlok
    Akris Barlok 2 months ago +395

    Danke, dass du bei diesem Thema nicht nur über Menschen redest, sondern auch mit ihnen ❤

    • ChanniMomio
      ChanniMomio 2 months ago

      Sage lieber weiße privilegierte Menschen. Denn Transphobie ist stets unter anderem auch ein Rassistisches Problem! 👏

    • Henri Wahl
      Henri Wahl 2 months ago

      MIt mir hat niemand gerdet. Aber über mich. Ich sei eine Pappnase.

    • Alexa-Kim Stone
      Alexa-Kim Stone 2 months ago

      @Ariane Winter sie sollen einfach keine scheisse erzählen. Punkt. Und Leute wie du sind eh nie auf unserer Seite. Trans Frauen sind qua Definition biologische Frauen alles andere zu behaupten, wie in dem Video ist veralteter Bullshit und ignoriert die Auswirkungen eine medizinische Transition. Im übrigen ist mir einfach scheissegal ob du auf meiner Seite bist. Wir brauchen einfach Gesetze die uns schützen und eine wissenschaftliche Darstellung und nicht so einen transfeindlichen Kindergartenscheiss wie hier und jetzt hau ab du eklige Transfeindin

    • Ariane Winter
      Ariane Winter 2 months ago

      ​@Alexa-Kim Stone und du bist der Grund warum Leute kein Bock auf das Thema haben und viele die eigentlich auf eurer Seite wären es gar nicht erst versuchen denn egal was sie tun, sie werden von Leuten wie dir mit denen die Leute für ihre Geschlechtsidentität totschlagen gleichgestellt und beschimpft. Du schadet aktiv Menschen mit dieser Verhaltensweise

    • Thomas Körtvélyessy
      Thomas Körtvélyessy 2 months ago +2

      Danke Alexa für den Kritik-Punkt, point taken. Wieder etwas zum lernen und noch einmal genauer überdenken. Dass Du bist wer Du bist, ob andere das jetzt verstehen oder (noch) nicht, sollte klar sein und Grund zur Aufmerksamkeit, eigentlich eben der Respekt von dem in diesem Video gesprochen wurde, auch mit allen Einschränkungen.

  • Athena Virenda
    Athena Virenda 2 months ago

    Danke für dieses Video! Ich finde es unglaublich wichtig, dass Transmenschen akzeptiert und vor allem respektiert werden 💚🏳‍🌈

  • Easy_Oeko
    Easy_Oeko Month ago +2

    Hey, ich finde das Video sehr gelungen. Hier wird sehr sachlich und differenziert über Tatsachen und Herausforderungen aufgeklärt und das finde ich sehr wichtig, weil Diskussionen zu diesem Thema sehr schnell sehr emotional werden können. Die wahrscheinlich meisten Menschen können sich die Gefühle von Menschen aus dem Trans*-Spektrum (bzw. Nichtbinären-Spektrum) nicht vorstellen, was das Verständnis natürlich schwierig machen kann, jedoch sollte es einfach bedingungslosen Respekt für jeden Menschen geben. Ob du die Person komplett verstehen kannst oder nicht, Respekt und Akzeptanz müssen einfach sein!
    Fühlt euch alle gedrückt!
    💛🤍💜🖤
    PS: Dieses Video ist vielleicht auch als Aufklärung für Eltern, Famile, Freunde usw. geeignet!

  • Klarwitter 00
    Klarwitter 00 Month ago +4

    Vielen Dank Mai und Team füe dieses tolle Informative Video! Ich hab bisher selten so eine gute wissenschaftliche Darstellung von der Thematik gesehen

    • Umdenker
      Umdenker Month ago

      Ja, trifft genau meinen Humor. 😂😁😂😁😂😁👎

  • Florian Raepke
    Florian Raepke 2 months ago +2

    Vielen Dank für den tollen Beitrag, Mai!

    • NixoN
      NixoN Month ago

      @Austromen :D.

    • Austromen
      Austromen 2 months ago +2

      Wir haben Dezember

  • Jens Crowdsurf
    Jens Crowdsurf 2 months ago +540

    Ein so "sensibles" Thema so sauber und sachlich rüberzubringen, muss eine immense Arbeit gewesen sein ! Meinen tiefsten Respekt ans Team und an die Gäste, die wie schon gesagt meist als Zielscheibe herhalten müssen. Viel Kraft euch, Ihr seid wie Ihr seid, wie Ihr euch fühlt wie Ihr euch seht genau so richtig und Perfekt. Niemand hat das recht eure Person euer Wesen anzugreifen. Und Ich bin selbst jemand der so "Altmodisch" ist und wirklich Schwierigkeiten habe damit umzugehen. Nur kann man das ganz simpel runterbrechen. Selbst wenn Ich mit der ganzen Thematik nichts anfangen kann ... selbst wenn mir das "persönlich" sogar zu wieder wäre ... kann ich doch einfach für mich sagen ... nicht mein Ding misch ich mich nicht ein ... und wenn Ich dem Thema nicht ausweichen kann ... kann man das auch offen Kommunizieren ... "respektvoll" und sich genauso verhalten wie man selber behandelt werden möchte ... Eigentlich ganz einfach oder

    • Nature Love
      Nature Love 2 months ago

      @Jens Philip Höhmann So so....

    • Jens Philip Höhmann
      Jens Philip Höhmann 2 months ago

      @NadVic17
      Dass sich Transpersonen schnell getriggert fühlen sollen, kann ich weder bestätigen noch widerlegen.
      Sollte dem so sein, kann ich selbst dies aus der Situation heraus verstehen: Man könnte meinen, jemand, der richtig hässliche Anfeindungen gewohnt ist, den könnten Äußerungen unterhalb dieser Schwelle nicht mehr erschüttern. Ich glaube eher, dass das Gegenteil der Fall ist: Wenn ich ständiger Gewalt(bzw. -androhung) durch subhumane Existenzen ausgesetzt bin, erwarte ich von humanen Existenzen nicht nur _keine_ solche Gewalt, sondern das Gegenteil. Wenn ein Teil von Letzteren quasi in dasselbe Horn tutet wie Erstere, nur viel weniger laut, empfinde ich das als eine Art Verrat, ähnlich wie wenn jemand auf sexualisierte Gewalt mit Victim Blaming reagiert.

    • NadVic17
      NadVic17 2 months ago +7

      @Jens Philip Höhmann das stimmt. Allerdings sehe ich hier ein gewisses Muster in den Kommentaren: ich hab schon einige gesehen, die auch mit dem Statement von Mailab nicht zufrieden sind und sich untermauert fühlen. Und das lustigerweise auf beiden Seiten der Diskussion. Einige wollen die Pronomen nicht benutzen und sehen es nicht ein, ihre Sprache zu ändern. Andere sind wütend (anders kann ich es dem Kommentar nicht entnehmen), dass im Video von "sich identifizieren" und nicht einfach von "sein" gesprochen wurde.
      Und das ist das schlimme, was man von dieser Bewegung mitbekommt. Natürlich muss man auch Radau machen, damit die Menschen aufwachen und sich was ändert. Aber es fühlt sich nicht so an, als würde man mit rationalen Wesen verhandeln. Meine persönliche Erfahrung als Beobachter zeigt mir immer wieder: viele aus der Trans-Bewegung sind eben auch einfach hypersensibel und schnellstens getriggered. Das ist keine gute Verhandlungsbasis, da sich niemand bei richtigem Verstand solchen Leuten Einzug gewähren würde. Daraus lässt sich kein Mehrwert gewinnen.
      Und solange solche unglaublich lauten Einzelperson eben auch diese Lautstärke ausspielen und starke Präsenz zeigen, wird die Bewegung nicht von allen für voll genommen werden...

    • Jens Philip Höhmann
      Jens Philip Höhmann 2 months ago +3

      @Cora Munro
      Hass gibt's gratis, einfach fürs So-Sein. Dafür braucht man niemanden in irgendeine Ecke zu stellen.

    • Cora Munro
      Cora Munro 2 months ago +5

      Das Problem beginnt doch erst dann, wenn von einem erwartet wird eine neue Sprache dafür zu akzeptieren oder sonstige Ansichten zu teilen. Da wird man dann von manchen Kreisen direkt diffamiert und in (rechten) Ecken gestellt. Und das ist es was erst den Hass schürt.

  • Jana Krüger
    Jana Krüger 2 months ago +38

    Heftiges Video, sooo so gut und respektvoll. Toll dass ihr so viele Leute aus der Community dazu geholt habt l. Einfach nur danke! ❤️

    • Patricie Saigh
      Patricie Saigh Month ago

      Transfrau Persia X klärt dazu auf:
      clip-share.net/video/cmeFe1QjG6k/video.html

  • jeopardy
    jeopardy 2 months ago +16

    Danke für das Video. Es ist wirklich schön, das Thema aus einem wissenschaftlichen Standpunkt heraus so gut erklärt zu bekommen. Ich habe unendlichen Respekt für alle Betroffenen, die sich im Video zu Wort gemeldet haben und ihre Erfahrungen so offen geteilt haben❤️

    • Tanja K
      Tanja K Month ago +1

      Das Mailab und "Wissenschaft"... köstlich.

    • Nature Love
      Nature Love 2 months ago

      🤣🤣

  • BaTaDi!
    BaTaDi! Month ago +3

    Oha..... Sehr komplex...... Verdammt informativer input hier.... Danke!!! 🙂... Und eine schöne Vorweihnachtszeit!

  • Kamikazepit
    Kamikazepit 2 months ago +16

    Danke für dieses sehr informative und gut strukturierte Video! ✌️

    • Patricie Saigh
      Patricie Saigh Month ago

      Wenn du wirklich interessiert bist, an informativen Videos, hier eines von Transfrau Persia X
      clip-share.net/video/cmeFe1QjG6k/video.html

  • Dark Sun
    Dark Sun 2 months ago +44

    Danke Euch echt ehrlichen Menschen! Euer Mut offen zu Euch selbst und für eine offene, selbstbestimmte Gesellschaft zu stehen, macht es mir leichter meinen vielfältigen Kids ein guter Vater zu sein 🌈🦄

  • Sleepsheep
    Sleepsheep 2 months ago +3

    Ein*e nonbinary Freund*in von mir, Kay, ist als Mann aufgewachsen. Kay neigt dazu, mir (weiblich) ständig alles zu erklären, auch wenn es um meine Fachgebiete geht, und legt dabei eine Selbstverständlichkeit an den Tag die ich bisher nur von Männern kennengelernt habe. Ich möchte Kay gern darauf hinweisen, gibt es einen non-binary Begriff zu mansplaining?

    • Insignificant Fool
      Insignificant Fool 2 months ago

      Wüsste ich nicht. Im Zweifel handelt es sich schlicht um Mansplaining (bie ist ja biologischer Mann). Verstehe aber, dass für bie dieser Ausdruck noch verletzender wäre als ohnehin schon. Mein Begriffsvorschlag wäre: splaining.

  • Hisstoria183
    Hisstoria183 2 months ago +5

    Tolles Video zu einem super wichtigen Thema ❤️ Danke

    • Austromen
      Austromen 2 months ago

      Ich dachte der Klimawandel ist das wichtigste?
      Bin nun echt verwirrt.
      Gibt es bald Transgender - Kleber auf der Straße?

  • thekreepykiddo
    thekreepykiddo Month ago +1

    Zum Thema Gender und Trans-Sein ganz toll auch Contra Points (auf englisch). Gender Dysphorie und ob es überhaupt eine medizinische Ursache fürs Trans-Sein benötigt bespricht sie auch (auf sehr unterhaltsame Weise).

    • Elef Ant
      Elef Ant Month ago

      Wenn Trans-sein keine medizinische Ursache hat, bedarf es auch keiner medizinischen Behandlung.

  • Julian
    Julian 2 months ago

    Sehr schönes Aufklärungs Video 🏳️‍🌈

    • Manne
      Manne Month ago

      Du hast Propaganda falsch geschrieben

  • Troiker
    Troiker 2 months ago +479

    Graßartig rausgearbeitet! Wichtiges Thema. Was viele vergessen ist, dass Soziologie und Psychologie ebenfalls Wissenschaften sind. Die Gefühlswelt eines Menschen ist genauso real wie körperliche Merkmale. Jeder hat das Recht maximal glücklich mit sich und der Welt zu sein. Gönnen wir das einander! Danke ans maiLab-Team für den Beitrag dazu!

    • Matti M
      Matti M 26 days ago

      Nur lässt sich Soziologie nicht fassen und beweisen. Die allermeisten Transmenschen fühlen sich beleidigt davon das es tatsächlich Leute gibt die sich über ihre Störung lustig machen indem sie behaupten sie sind Nonbinär. Nonbinär gibt es einfach nicht. Genauso wie die meisten Transmenschen niemals von sich behaupten würden sie hätten ihr Geschlecht gewechselt. Alleine diese SPaltung zeigt schon das man eben nicht alles über einen Kamm scheren kann. Man müsste dan jeden Menschen individuell betrachten.

    • Kashban
      Kashban 2 months ago +2

      @Markus Ja. Lesetipp: "Von Menschen und Mensch*innen - 20 gute Gründe, mit dem Gendern aufzuhören".

    • Kashban
      Kashban 2 months ago +2

      Pseudowissenschaften. Soviel Zeit muss sein.

    • hannetty
      hannetty 2 months ago +3

      @Zapp Brannigan Vielleicht könnte der Satz so lauten, dass jeder Mensch das Recht hat, glücklich zu sein, so lange niemand anders Schaden davon trägt oder in Mitleidenschaft gezogen wird. Und das ist bei der Genderthematik nicht der Fall. Dass sich viele Menschen getriggert fühlen, wenn eine Person, welcher vielleicht rein optisch das männliche Geschlecht zugeschrieben werden könnte, sich jedoch als trans, non-binär oder weiteres bezeichnet, ist das durchaus das Problem der Person, die sich dadurch getriggert fühlt. Es schmerzt nicht.

    • Troiker
      Troiker 2 months ago +1

      @M Es ist nur ein Beispiel für eine Ansicht die nicht jedem plausibel ist. Auch nicht mit Deinem Erklärungsansatz. Ich wollte auf keinen Fall Deine Geschlechtsidentität lächerlich machen. Auch Du hast meinen Respekt. Wenn Du es wünschst, würde ich den angesprochenen Kommentar löschen.

  • Jörg Brüggemann
    Jörg Brüggemann Month ago +10

    Trolle melden, nicht füttern! 😍 Ich bin begeistert, wie viele der Hass- und Schwurbler-Kommentare hier ignoriert werden und nur die handvoll Likes ihres Kegelclubs oder ihrer Wehrsportgruppe haben.
    Gutes Video. Und Danke an alle, die sich die Mühe machen sinnvolle Kommentare als Gegengewicht zu dem Gehirnwäsche-Quatsch zu setzen.

    • Jörg Brüggemann
      Jörg Brüggemann Month ago +4

      @Don't Panik! Ach, weißt Du... Wenn ich mir den gehirngewaschenen "Wir wissen alles besser"-Quatsch hier in den Troll-Kommentaren angucke, dann verzichte ich gerne auf Video-Links. Mit Menschen, die alle Antworten schon vorher haben UND behalten wollen, lohnt es sich ohnehin nicht zu diskutieren.
      Hier schwirrt mir auch eindeutig zu viel Volk rum, das entweder das Video überhaupt nicht gesehen hat oder schon an der kognitiven Herausforderung scheitert, die Worte "WIssenschaft" und "Biologie" korrekt in Beziehung zueinander zu setzen. Ich denke besonders sprechend ist auch die Zahl der Menschen, die glauben "Zwei", oder besser noch "2" sei ein sinnvoller Beitrag zu dem Thema. Alternativ auch schön: Hier wird öfter die moderne Version eines Amateur-Boulevard-Blatts "zitiert": Ein Clip-Share-Kanal mit dem Namen Ketzerkirche. Muhaha...
      Aber das ist nun einmal der Nachteil, den eine weltweite Vernetzung mit sich bringt. Wo Du gerade von Links gesprochen hast. Ich hab da einen. ;)
      clip-share.net/user/shortsCUgt1CKKxt8

    • Don't Panik!
      Don't Panik! Month ago +4

      Wenn die Kommentare auch für andere erscheinen würden ....
      Leider werden die automatisch gelöscht, wenn da Links enthalten sind.

  • Flameable
    Flameable 2 months ago +3

    Spannendes Video. Hi Mai! Ich bin neu auf deinem Kanal. Jetzt hast du die Frage die uns allen im Alltag begegnet, die Geister scheidet und deine Überschrift stellt, leider gar nicht beantwortet: Wie viele Geschlechter gibt es denn nun? Für mich klingt es nach zwei + Sonderfälle (Gott habe sie lieb!) und eben die Geschlechtsidentität (das "Gender") als zusätzliche, sozial-psychische Instanz, das matchen kann (cis) aber nicht muss (trans) und wiederrum als Spektrum angesehen werden kann. Stimmt das?

    • Wissenschaften und Praxis Hand in Hand
      Wissenschaften und Praxis Hand in Hand Month ago

      @Elef Ant So sieht's aus! Sie betreibt Lobbyarbeit.

    • Elef Ant
      Elef Ant Month ago

      Sie ist keine Biologin. Sie ist bloß Propagandistin.

    • Wissenschaften und Praxis Hand in Hand
      Wissenschaften und Praxis Hand in Hand Month ago +1

      @Ich bins Falsch. Sie ist promovierte Chemikerin, hat aber nicht den Mut, sich auf ihren Kompetenzbereich zu beschränken.

    • Ich bins
      Ich bins Month ago +2

      @Wissenschaften und Praxis Hand in Hand Als Biologe sollte es dir möglich sein, zu recherchieren, dass Mai promovierte Biologin ist. Soviel zum Thema "informieren".
      Wenn du nicht mal das hinbekommen hast, weckt das wegen Glaubwürdigkeit hinsichtlich deiner anderen Aussagen.
      Zumal du offenbar nicht dazu in der Lage bist, aufzuzeigen, inwiefern Mai falsch liegt.

    • Wissenschaften und Praxis Hand in Hand
      Wissenschaften und Praxis Hand in Hand Month ago +1

      @Ich bins Als Biologe und Sozialwissenschaftler muss ich mich nicht bei einer Influencerin über meine Fachgebiete informieren.

  • Chitose Shichirobei
    Chitose Shichirobei 2 months ago

    Mal wieder sehr sehenswert!

    • NixoN
      NixoN Month ago +1

      aber definitiv nicht hörenswert

  • Artur Hänschimann
    Artur Hänschimann Month ago +12

    Ich war überrascht wie wenig ich über das Thema wusste. Bei mir hat es Mitgefühl und Verständnis geweckt. Danke!

    • confusion ofdahighestorda
      confusion ofdahighestorda Day ago

      jetzt weißt du noch weniger über das Thema, dank Mai-Impfzwang (nicht verwechseln mit Mai-Kampf)

  • Lina
    Lina 2 months ago +164

    Danke an alle Interviewteilnehmenden, dass ihr, trotz der Gefahr die es zwangsläufig mit sich bringt, der ganzen Thematik eure Stimme gebt

    • Alex Abedi
      Alex Abedi 2 months ago +2

      Was heißt Interviewteilnehmenden?

  • Lawrence Petzer
    Lawrence Petzer 2 months ago +42

    Diese differenzierte Darstellung hat mir zu nem besseren Verständnis geholfen. Dank an alle Mitwirkenden! ❤❤🍪

    • Doim
      Doim 26 days ago

      Die nachteile wovon genau?

    • SiddleFan ツ YTK
      SiddleFan ツ YTK Month ago +1

      "differenziert" xDDD

    • Herzschrittmacher
      Herzschrittmacher Month ago +1

      Ach differenziert war das Ganze? Wo ist die gute Mai denn auf die Nachteile eingegangen?

    • Patricie Saigh
      Patricie Saigh Month ago +3

      Das war nicht differenziert, das war Gehirnwäsche. Was Transfrau Persia X zu diesem Thema zu sagen hat, fällt da schon wesentlich differenzierter aus
      clip-share.net/video/cmeFe1QjG6k/video.html

  • Gero Rinklake
    Gero Rinklake Month ago +14

    Danke danke danke für eure tollen Videos! Ihr (du, liebe Mai, und dein Team) seid ein wahres Vorbild für Aufklärung und Wissensvermittlung. Danke!

    • Sam Putts
      Sam Putts Month ago +2

      🤣🤣🤣 Man dat is ne blogger/in/innen die verdient damit KOHLE, kapiesche?

  • Eliah Beisenherz
    Eliah Beisenherz Month ago +8

    Schade offensichtlich politisch motiviert und unwissenschaftlich

  • T V
    T V 2 months ago

    Man sollte Menschen mit ALLEN Geschlechtern und Identitäten respektieren!
    Dennoch sollte man Menschen die das Thema nicht so ganz verstehen oder akzeptieren können nicht voreilig verurteilen.
    Diese sind manchmal etwas älter oder wurden halt anders aufgezogen und im falschen Umfeld aufgewachsen.
    Überzeugen ist die bessere Alternative

  • Uni Lever
    Uni Lever 2 months ago +318

    Wie wundervoll sachlich, menschlich und würdevoll kann man das Thema in exakt 22 Minuten darstellen?
    Mai: Ja.
    Danke für alles!!!❤

    • Hydraaa
      Hydraaa 2 months ago

      Ich finde es schade, dass hier keine Transperson mit einer diagnostizierten Geschlechtsdysphorie zu Wort kommt. Menschen, die sich nicht mit dem männlichen oder weiblichen Rollenbild identifizieren, das sich ja ohnehin ständig krass verändert, gibt es viele. Den Ideologen geht es nicht darum, Transmenschen zu supporten, sie wollen die Geschlechter komplett auflösen. Es wird aber immer Menschen mit äußeren männlichen und weiblichen Geschlechtsmerkmalen geben und unsere Sexualität ist nicht losgelöst von diesen Merkmalen. Ich habe als Teil der LGBT-Community heute das Gefühl, mich für meine Sexualität vor Nichtbinären stärker rechtfertigen zu müssen, als vor der katholischen Kirche. Jemand, der seine Sexualität auch von äußeren Merkmalen abhängig macht, ist nicht gleich transphob.

    • johann salzstreuer
      johann salzstreuer 2 months ago

      clip-share.net/video/jkorR0ccWjM/video.html

    • DreamY
      DreamY 2 months ago +2

      @mewthelolfreak ja genau, danach bin auch ich durch Deinen Bildschirm gesprungen und habe dich gezwungen Deinen Kommentar unter meinen zu posten…

    • mewthelolfreak
      mewthelolfreak 2 months ago +5

      @DreamY ach so, Mai ist also durch den Bildschirm gesprungen und hat dir die eigene Meinung „aufgedrungen“, du warst nicht in der Lage, einfach aufzuhören, das Video zu gucken oder Meinung als diese einzuordnen mhm

    • Thestral
      Thestral 2 months ago

      @Pria Pulida Du kannst ja nicht mal deine animalischen Triebe kontrolieren, geschweige denn einordnen. Merkst selbst nicht dass, du durch dein Rudelverhalten gesteuert bist und desswegen Menschen die anders sind, nicht akzeptieren willst.
      Und du willst anderen vorwerfen "manipuliert" zu sein, während du selbst intellektuell, nicht mal dazu im stande bist deine Triebe als diese einzuordnen.

  • Marcel Hähnlein
    Marcel Hähnlein 2 months ago

    Tolles Video

  • Smart Schmidt
    Smart Schmidt 2 months ago

    Alles richtig was gesagt wird. Ich fände gut, wenn wir uns einfach darauf verständigen, keine Pronomen zu verwenden. Gendern ist durch die schwere Zugänglichkeit und teilweise noch immer unklaren Regeln und Standards so schwer zugänglich, dass es mehr Menschen natürlich ausschließt als es inkludiert. Ich empfehle Endgendern nach Phettberg.

  • Ricarda Corsalli
    Ricarda Corsalli Month ago +1

    Viel Liebe für dieses Video und viel Liebe an die Community!

    • NixoN
      NixoN Month ago

      Liebe geht zurück.

  • Christoph
    Christoph 2 months ago

    Wichtiges Video 🙏🏻

  • Stefan Ladwig
    Stefan Ladwig 2 months ago +370

    Hatte nicht erwartet, dass von euch ein Video zu diesem Thema kommt. Es hat mich wirklich bewegt. Großen Respekt dafür und noch größeren Respekt für die Menschen, die hier ihre persönlichen Erfahrungen geteilt haben!

    • Mark Sackhaarberg 🏳️‍🌈‍⃠
      Mark Sackhaarberg 🏳️‍🌈‍⃠ Month ago

      @Tanja K 😂😂😂

    • Austromen
      Austromen Month ago +1

      @Tanja K
      So ist es.

    • Tanja K
      Tanja K Month ago

      @Patricie Saigh und Dir sage ich: gute Besserung! Geh Dich auf der Autobahn festkleben... noch besser auf Gleisen, da hält der Pattex besser👍...

    • Tanja K
      Tanja K Month ago +1

      Von Herzen gute Besserung an alle, die nicht wissen, welches Geschlecht sie haben! kleiner Tipp von mir: schaut mal in Eure Unterhose🤦🏻‍♀️🐑🤡

    • Mark Sackhaarberg 🏳️‍🌈‍⃠
      Mark Sackhaarberg 🏳️‍🌈‍⃠ Month ago

      Lasst euch alle impfen