Tap to unmute

Mercedes EQXX - 6 Irrtümer zum CW-Champion: Nur eine Kopie?- Bloch erklärt

Share
Embed

Comments • 491

  • Helge Träm
    Helge Träm 4 months ago +38

    Bitte denke nicht, dass wir umschalten, wenn Du PWM erklärst. Deine Fachkompetenz ist doch gerade der Grund warum wir Dich lieber schauen als carmaniac!

    • Jomaffdf
      Jomaffdf 4 months ago +1

      Und Bloch ist nebenbei auch X mal sympathischer, mir zumindest :)

  • dercapndirk
    dercapndirk 4 months ago +65

    Ich liebe es, wenn der Ingenieur raus kommt - gerne mehr davon. Und keine Angst: es gibt hier draußen genug Zuschauer, die Pulsweitenmodulation kennen…

    • Micha Premi
      Micha Premi 4 months ago +1

      Meine Erklärung von PWM hat mir mal einen Job verschafft, da es der GF endlich verstanden hatte, was seine bisherigen Techniker ihm sagen wollten.

    • toughskiff
      toughskiff 4 months ago +2

      @Helge Träm und weil es um Technik geht, statt einen Rant auf die Hater 😀

    • Helge Träm
      Helge Träm 4 months ago +9

      @The last guardian of Odin Aber gerade deswegen gucken wir doch Bloch lieber als carmaniac.

    • The last guardian of Odin
      The last guardian of Odin 4 months ago +3

      Mit PWM können glaube die wenigsten etwas anfangen, aber er hat es gut erklärt.

  • Lars Papadopoulos
    Lars Papadopoulos 4 months ago +23

    Echt super erklärt. Tolle Arbeit, Alex. Danke auch an das restliche Team. Macht einfach immer weiter so. Ihr seid die Besten.

  • GnerLetsPlayz
    GnerLetsPlayz 4 months ago +56

    Wie immer sehr gut erklärt. Lieblingsserie.

  • Maody66TV
    Maody66TV 4 months ago +95

    Das Geilste ist immer Blochs super-verschmitzter Gesichtsausdruck, ganz kurz bevor er dann die Auflösung/Pointe raushaut. 😁😂

    • Maody66TV
      Maody66TV 4 months ago +1

      @domi137 Absolut 😁😁

    • domi137
      domi137 4 months ago +2

      Ralf Schmitz in größer XD

  • Axel Koerv
    Axel Koerv 4 months ago +16

    Sehr gutes Video wie immer. Als Beispiel für die Designangleichung bei guter Aerodynamik könnte man auch Segelflugzeuge anführen: die Rümpfe sehen alle praktisch gleich aus.

  • Manuel Renz
    Manuel Renz 4 months ago +14

    Wie immer für Laien und Profis bestens geeignet um dazu zu lernen.
    Falls Bloch auch einen englischen Kanal hätte, wäre er für etliche Mio Abos gut 👍

  • Michael Köhn
    Michael Köhn 4 months ago +6

    Sehr guter Beitrag! bzgl. Gewicht haben mir die Alubremsscheiben noch gefehlt. Ob sowas in Serie kommt bleibt abzuwarten. Bitte mal einen Beitrag zum wichtigsten Bauteil Akku machen. Akkutechnologien - wo geht die Reise hin? Wertverlust/Wiederverkaufswert jetziger E-Autos.

  • Daniel Scheuer
    Daniel Scheuer 4 months ago +4

    Super Video, vielen Dank! Ich fände ein Video enorm interessant, welches aufdröselt Stan welcher Stelle der cw Wert um wie viel reduziert werden kann. Beispielsweise CLA mit den Felgen des Eqxx usw. Plus eine theoretische Berechnung, wo man bei einem kfz mit üblichen Maßen und ausreichenden Platzverhältnissen (ohne Berücksichtigung von Designaspekten) im Miniumum angelangen könnte. Weiter so :)

  • Wassoll Dasalles
    Wassoll Dasalles 4 months ago +35

    Bei dem Beispiel mit dem Fön ging es darum zu zeigen wo die Aerodynamik am Besten ist. Nämlich bei dem Auto das AM WENIGSTEN gerollt ist. Die anderen nämlich hat der Wind einfach weg gedrückt......... 😊👍

  • Thomas Habel
    Thomas Habel 4 months ago +5

    Herr Bloch sie sind der Hit.
    Sehr wenige können komplexe Dinge so anschaulich darstellen.
    Grüße

  • GarNix
    GarNix 4 months ago +27

    Mir egal, wie das Studio aussieht
    Freue mich über jede neue Folge tierisch!

  • Doc Snider
    Doc Snider 4 months ago +1

    Sehr gutes Video. Immer gut, wenn ein Ingenieur die Technik erklärt!

  • CampFeeling
    CampFeeling 4 months ago +4

    Wieder super informatives Video, toll und verständlich erklärt!
    Gruß
    CampFeeling

  • Muna💐
    Muna💐 4 months ago +1

    Vielen Dank für das Video, toll erklärt! Es scheint, dass sich trotz der Effizienz und Designs klassische Außenspiegel durchgesetzt haben.

  • Skayo
    Skayo 4 months ago +9

    Ich weiß nicht, was an der Optik so oft bemängelt wird. Ich finde das Ding optisch einfach Hammer, auch könnte ich mir geschlossene Radkästen vorstellen, würde auch in meiner Vorstellung ziemlich cool aussehen. Alles in allem gibt mir dieses Auto extreme Cyberpunk Vibes :D
    Aber wieder ein tolles Video von Bloch und ein grandioses Konzept von Mercedes.

    • Nordlicht
      Nordlicht 4 months ago +1

      Das kann man lösen in dem man es optional macht ähnlich wie aerodynamische Alufelgen.

  • Alexander Neukam
    Alexander Neukam 4 months ago +4

    Wie immer absolut Klasse erklärt - mit "Spaßmomenten" wie dem Fön :D ;)

  • MisterBean47
    MisterBean47 4 months ago +13

    Elektrotechnisch wie immer sehr gut erklärt!
    Wichtig sind aber auch die leistungsfähigen Treiber für die Endstufen. Denn die FETs haben eine recht hohe Kapazität. Und die muß extrem schnell geladen und umgeladen werden um möglichst steile Flanken zu erhalten. Denn in denen und im Längswiderstand (Drain/Source) stecken die Verluste im Schalttransistor beim Schaltvorgang

    • toughskiff
      toughskiff 4 months ago

      @Paul Kirchhof Silizium und Siliziumcarbid sind völlig unterschiedliche Materialien.
      Germanium hat meines Wissens eine kleine Bandlücke als Silizium. Der Trend geht aber genau in die andere Richtung, nämlich wide bandgap (SiC und GaN). Dies führt zu einer niedrigen Dicke des Bauteils, was gleichermaßen die Schaltverluste wie die Durchlassverluste (bei dir als Längswiderstand bezeichnet) senkt.

    • Paul Kirchhof
      Paul Kirchhof 4 months ago

      Da wäre Germanium besser als Silizium, dann wären die FETs schneller. 10 kWh je 100 km halte ich für sehr ambitioniert, von ;680 km auf 1000 km Reichweite wäre toll. 1750 kg ist für ein großes Auto bei 495kg Batteriegewicht erstaunlich gering.

    • Julian S.
      Julian S. 4 months ago

      Nur bei der Prozentrechnung sollte Herr Bloch dann doch nochmal Nachhilfe nehmen ;-)

  • Thomas Hausner
    Thomas Hausner 4 months ago +2

    sehr detailliert erklärt - sachlich und verständlich. keinerlei geprotze wie bei anderen youtubern - danke!

  • Paul Kirchhof
    Paul Kirchhof 4 months ago +2

    Gut die Physik verstanden und erklärt. 0,374 Quadratmeter und 2,17qm beim EQXX - aber auch das Gewicht und die Rekuperation entscheiden über den Verbrauch. Man kann sich nicht vorstellen , dass das ein bezahlbares Serienfahrzeug wird.
    Ob man die aktive Kühlung weglassen sollte? Die Frage ist doch wie lange hält die Batterie, wenn Sie extremen Bedingungen unterworfen wird.
    Sehr gut gemachtes Video!

  • Jean-Jacques Kasel ORGANrecordings

    wie immer absolut genial erklärt !

  • DerMilko
    DerMilko 4 months ago +9

    ich hoffe das der Mercedes EQXX in Serie geht, weil ich den sehr beeindruckend finde und um eben zu zeigen was bei E-Autos alles noch möglich ist.

  • Helmi Menke
    Helmi Menke 4 months ago +3

    Das war gut wie immer, danke Alex Bloch 😃👍

  • Se Bastian
    Se Bastian 4 months ago +1

    so gut Leuten zuzuhören, die Ahnung haben wovon sie reden!

  • albrecht lutter
    albrecht lutter 4 months ago +2

    Danke für das Video, mich hätte interessiert ob es auch echte originelle Neuheiten an dem Auto gibt. Es wirkt doch eher wie eine ziemlich aufwendige Zusammenstellung von bekannten Stellschrauben? Hoffentlich wird sich Mercedes darauf nicht ausruhen.
    Bin sehr gespannt auf den EQE und dessen Preis.

  • Leaphar 08
    Leaphar 08 4 months ago +3

    Ein sehr informatives Video. Einfach einzigartig

  • Souhaib touati
    Souhaib touati 4 months ago

    Sehr gut erklärt wie immer.. top job Alex (y)

  • Lucas Kane - BlueRaZor
    Lucas Kane - BlueRaZor 4 months ago +4

    Ich erkläre den Zusammenhang von CW-Wert und Stirnfläche gerne im Vergleich zu Schraubenfestigkeitkeitsklasse und Schraubenquerschnitt . Eine Schraube der Klasse 8.8 in M12 hält schließlich weniger als eine Schraube der Klasse 8.8 in M24. Weil die Festigkeit mit der Querschnittsfläche multipliziert werden muss. Natürlich vereinfacht gesagt, hinter Klasse 8.8 steckt mehr.

    • Gustav _der_III
      Gustav _der_III 4 months ago +1

      Erklär es lieber mit Alkohol. Was mit weniger Umdrehung macht dich weniger schnell besoffen. Wenn du allerdings zu viel davon trinkst, hast du am nächsten tag trotzdem n kater

  • Peter Ebel
    Peter Ebel 4 months ago

    Bloch macht's schon gut!
    Wie wäre es mal mit einer Folge, was bei einem geparktem Elektroauto so alles passiert?

  • cybergigafactory
    cybergigafactory 4 months ago +7

    Deine Videos sind wie immer grandios gut erklärt.
    Schade für Mercedes, dass sie ihn erst nach dem KIA EV6 veröffentlicht haben, denn er erinnert sehr an diesen und ich bin nicht sicher ob Mercedes sein Flagschiff mit Kia in Zusammenhang sehen möchte.
    Zum Glück fängt Mercedes endlich damit an First-Principles-Thinking umzusetzen, die erfahrenen und gescheiten Ingenieure haben sie ja sicher noch.
    Aber beim Thema Silizium und Anode sprichst du von einer Siliziumanode aber das ist nicht der Fall, es geht um Graphit mit 10-30% Siliziumanteil. Eine 100% Siliziumanode ist aktuell meines Wissens nach nicht einmal im Labor möglich.
    Tesla zum Beispiel will bis zu 30% Silizium in die Anode bekommen.
    Es kommt für mich so rüber als würdest du entweder Graphit oder Silizium meinen.

    • Matic
      Matic Month ago +1

      @cybergigafactory ich meinte mit Clowns nicht dich, keine Sorge

    • cybergigafactory
      cybergigafactory Month ago

      @Matic kann ich doch nichts dafür, dass der EQXX aussieht wie ein lang gezogener KIA, ich kaufe beide Marken nicht wegen verschiedener Gründe 😅
      Schönen Tag.

    • Matic
      Matic Month ago

      Den ganzen Clowns, die jeden Mercedes mit einem Kia vergleichen, kann man eh nicht helfen

  • Fast Car Swiss
    Fast Car Swiss Month ago +1

    Danke für das super Video. Vor ein paar Wochen hat der EQXX die 1.000 geschafft. Ich hoffe das Fahrzeug kommt in Serie

  • Julius Schwarz
    Julius Schwarz 4 months ago +4

    Ja. Tolles Video. Selbst als Elektro Ingenieur kann man an den Ausführungen nicht wirklich was aussetzen. Korrekte Verwendung der Begriffe und für eine so breite Masse erstaunlich detailliert. Hut ab.
    Beim Inverter ist die Auslegung des Zwischenkreis sehr entscheidend für den Wirkungsgrad. Auch die Spannungsabfälle an den Halbleiter-Schalter-Bauelementen sind prozentual gesehen bei höherer Spannung (900V) nicht so hoch und der Wirkungsgrad wird besser.
    Info: Es ist auch möglich einen Stromzwischenkreis mit Spulen anstelle eines Spannungsgeführten Zwischenkreis mit Kondensatoren zu bauen.
    Vorteil: Der Strom und damit das Magnetfeld in der E-Maschine hat einen 100% Sinus.
    Nachteil: Beim abschalten kann es zu sehr hohen Spannungen kommen, weil die Spulen den Strom halten wollen.

    • Interceptor3000
      Interceptor3000 4 months ago

      @Abraxas Tulammo Das weiß ich nicht. Hier ist einer weniger, der das glaubt. Vermutlich liegt es daran, dass diese Überlegung naheliegend ist bei der modularen Bauweise der Batterien.

    • Hans Peter
      Hans Peter 4 months ago

      @Interceptor3000 ist aber so ;) gibt es bis zu 150 kW, mehr kann eben ein 800v Auto an einer 400v Säule nicht ziehen. zumindest zu Hyundai/Kia habe ich ziemlich schnell offizielle Infos gefunden dass sie einen Wandler verwenden, zu Porsche nur einen blogeintrag bei goingelectric, wird aber mit Sicherheit genauso sein.

    • Interceptor3000
      Interceptor3000 4 months ago

      @Hans Peter kann ich mir nicht vorstellen. DC/DC Wandler in dieser Leistungsklasse...

    • Hans Peter
      Hans Peter 4 months ago

      @Interceptor3000 nein, das macht die ladelektronik. Diese regelt dann von 400 auf 800v mittels einem dc/dc wandler

  • Daniel B
    Daniel B 4 months ago +4

    Super Video, für mich auch nicht zu lange, dann doch einfach ein zwei Teilen schauen, einfach die Pause Taste drücken ;-)

  • Viktor
    Viktor 3 months ago

    Mal wieder ein cooles Video und definitiv auch cool was Mercedes da angekündigt hat.
    Das Problem mit der Durchschnittsgeschwindigkeit ist ja nur leider immer, dass die Geschwindigkeit mit der 3. Potenz in den Verbrauch eingeht. Ein gleichmäßig verteilter Mix aus 80 km/h (Baustellen) und 120 km/h ergibt zwar 100 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit allerdings nicht den gleichen Verbrauch, der sich bei konstanter Fahrweise von 100 km/h ergeben würde. Schon allein deswegen wird es Abweichungen zu den theoretisch simulierten 1000 km Reichweite geben. Ist ja aber eh mehr eine symbolische Schwelle 😊
    Gruß!

  • one- o -four
    one- o -four 4 months ago +1

    Ein wirklich schönes Projekt von Mercedes. Und sehr kompetent und unterhaltsam erklärt. Danke Herr Bloch, das war gut! Vielleicht können durch solche Projekte auch wieder mehr Menschen zu solchen "sinnvollen" Fahrzeugformen gebracht werden. Der Markt geht ja genau in die andere Richtung, hin zu immer unaerodynamischeren, schwereren SUV-Klumpen. Sehr interessant finde ich auch die Entwicklung der Reifen, dort entsteht sicher auch ein Einsparpotenzial welches sich schnell und gut in der Praxis umsetzen lassen würde.

  • HA6EFIS
    HA6EFIS 4 months ago

    Gut wie immer. Wer soll einen Podcast bevorzugen?
    Einer träumt noch von einem 1.5 Liter Diesel mit 150 PS. Unglaublich.

  • richy
    richy 4 months ago +1

    Es gab mal vor 10 Jahren das bionic car von Mercedes, sah eher kastenförmig aus, hatte aber auch einen erstaunlich niedrigen CW-Wert.
    Die Form war nicht einem Tropfen, sondern einem Kofferfisch nachempfunden.
    Sehr spannend sowas.

  • Marcel Beaucamp
    Marcel Beaucamp 4 months ago +4

    Super spannend! Bei 120/130 km/h wären das dann so ca. 700-800 km.
    Das sind absolute Verbrennerreichweiten!

    • Nordlicht
      Nordlicht 4 months ago

      @Pieter G bin jetzt wegen Heimarbeit viel Kurzstrecke gefahren und komme nur 400km mit meinem Benziner. Ist das schlecht?? Keine ernsthafte Frage ;-)
      Aber aktuell ist es ja schwer ein Auto mit dieser Reichweite ( normal komme ich viel weiter) zu einem ok Preis als E Variante zu bekommen.

    • Pieter G
      Pieter G 4 months ago +2

      @Abraxas Tulammo Wer kennt ihn nicht den 1000 km Fahrer

    • Abraxas Tulammo
      Abraxas Tulammo 4 months ago

      Also keine 1000? 😭

  • GöYo88
    GöYo88 4 months ago

    Tolles Auto, tolles Video 👍🏻

  • Galainius
    Galainius 4 months ago

    Dankeschön für Deinen neuerlichen Erklärbar. Bist die Maus für Erwachsene oder doch Löwenzahn für Große. Egal es macht Spaß dir zuzuhören und ab und zu habe ich tatsächlich Literatur gekauft um Dein erzähltes besser zu verstehen. 😊
    Was mich jedoch nach dem Genuß dieses Videos interessieren würde, wo läge das Auto wohl mit einem 3Zylinder EcoBoost Motor im Durchschnittsverbrauch auf 100 km?

  • Loris M.
    Loris M. 4 months ago +7

    An dieser Stelle muss ich wirklich mal den Herrn Bloch loben. Ich bin echt angetan von seiner Intelligenz ( gerade was diese vielen Berechnungen über CW Wert, verbrauch, etc...- Auch bei den Elektroauto Supertests!) und dem wirklich sympathischen Humor, mit welchem er zu begeistern weiß. Ich kenne Fast alle Folgen Bloch Spielt, Bloch Erklärt, Supertests... und es macht wirklich immer Spaß zuzuschauen. Am geilsten sind aber die Bloch Erklärt Videos von hochmotorisierten Autos (am besten mit einem Saugmotor!!)
    Weiter so!!

  • Schwarze Rune
    Schwarze Rune 4 months ago +4

    Den Zwiespalt zwischen Aerodynamik und Design kann ich nur alltugut nachvollziehen.
    Dank immer strenger Abgasnormen sehen schon heutige Verbrenner in Summer immer gleicher aus...
    Schade eigentlich.

    • Schwarze Rune
      Schwarze Rune 4 months ago

      @Sebastian Nolte
      Quasi schon, da die produzierten Abgase ja direkt mit der verbrannten Spritmenge in Zusammenhang stehen.

    • Interceptor3000
      Interceptor3000 4 months ago

      Ich finde diesen Zwiespalt gibt es nicht. In den 50er,60er und 70er Jahren sind so wunderschöne Karoserieformen entstanden, weil die Verbenner nicht so viel Leistung hatten man aber trotzdem schnell sein wollte. Wir stehen nun wieder am Beginn einer solchen Zeit da die Form wieder zur Funktion beiträgt. Außerdem wird durch den Elektroantrieb eine ganz andere Raumnutzung möglich, das wird spannend.
      In den letzten Jahren sind so viele widersprüchliche Designs entstanden, weil man halt einfach bisschen Ladedruck erhöht und schon fährt das einigermaßen schnell.
      Ich freu mich auf die Designs der Zukunft.

    • Alexander B.
      Alexander B. 4 months ago +1

      Würde ich nicht sagen,es gibt genug Stömungsungünstige Autos SUV genannt,mit Riesenkühlergrill , halt Design vor Funktion.
      Die Abgasvorschriften sind mittlerweile so streng,das entweder der Ansaugweg total versifft,weil die Abgasrückführung so stark ist,oder der DPF setzt sich zu,oder es wird in thermisch belasteten Motoren nur aus Umweltschutzgründen 0W-20 öko-öl zu lassten der Haltbarkeit des Motors verwendet.

    • Sebastian Nolte
      Sebastian Nolte 4 months ago +1

      @Hendrik Wirtz Verbrauchsnormen gibt es bei Verbrennern doch jetzt auch nicht.

    • Hendrik Wirtz
      Hendrik Wirtz 4 months ago +3

      Mal gucken ob es bei E-Autos auch noch Verbrauchsnormen geben wird. Nachdem Motto bei 130km/h maximaler Verbrauch von 250Wh/km bei einer Kompaktklasse.
      Denn der Strom ist auch nicht ganz emissionsfrei.

  • JeDi MQ
    JeDi MQ 4 months ago

    Professor Dr. Dr. Bloch erklärt! Sehr schön ... weiter so.

  • Martin W.
    Martin W. 4 months ago +3

    Der EQXX erinnert mich persönlich an den Loremo aus Anfang der 2000er Jahre (mit sicher deutlich mehr Potential jemals in eine Klein-Serienfertigung zu kommen).
    Ein Tesla Model 3 ist für mich eine bezahlbare Alternative zum 1,5l Diesel Äquivalent/100km Fahrzeug. Man kann es sogar bestellen und es wird noch in diesem Jahr geliefert.

  • Burkhard G
    Burkhard G 4 months ago +1

    Alex, ,noch zwei Hinweise zum Inverter: Die Glättung wird im wesentlichen durch die Induktivitäten des E-Motors bewirkt. Der gezeigte Kondensator(ist ja auch nur einer) ist m.E. ein Glättungskondensator für die Versorgungsspannung des Inverters, die u.a. Rückwirkung auf die Spannungsquelle und die zuführende Leitung minimiert. Die Pulsbreitenmodulation wird zwischen oberen und unterem maximalem Spannungspunkt = Batteriespannung durchgeführt, aber nicht um den "Nulldurchgang" des Sinus bei halber Batteriespannung. D. h. am SInus-Minimum wird "selten" durchgeschaltet, am SInus-Maximum sehr "häufig". Prinzipiell ist das Verfahren der sinusabhängigen Pulsbreitenmodulation aber richtig gezeigt.

  • Achim Ö
    Achim Ö 4 months ago

    Es gab 1964 ein Auto mit einem cw-Wert von ca. 0,12, den CD Panhard LM64, der für das Le Mans Rennen gebaut wurde. Und der hatte eine deutlich geringere Stirnfläche als heutige Autos. Ich schätze um 1,6m2. Das ergibt einen Windwiderstand von 0,12 x 1,6m2=0,19m2, also halb so viel wei der EQXX.

    • Gaming 1000
      Gaming 1000 4 months ago

      @Lara Leo na dann... freue mich schon auf eine G klasse oder einem x7 mit so einem cw Wert ;)

    • Lara Leo
      Lara Leo 4 months ago

      @Gaming 1000 Bei 12:50 nicht aufgepasst? Der cw-Wert hat nichts mit der Größe des Autos zu tun.

    • Gaming 1000
      Gaming 1000 4 months ago

      Nicht böse gemeint, aber schon den Größenunterschied gemerkt 🤔 ? Der ist ein Zwerg im Gegensatz zum Benz.

  • Harti 1960
    Harti 1960 4 months ago +3

    Ich bin der Meinung dass beim Test der Spielzeugautos der den kürzesten Weg auf dem Tisch macht am besten von der Aerodynamik ist weil der kleinste Widerstand den kürzesten Gegenstück macht. Falls ich falsch bin dann bitte eine Antwort mit Erklärung.. Trotzdem finde ich dass Bloch erklärt eine super Sendung ist.

  • René H.
    René H. 4 months ago +2

    Alles super erklärt, wie immer. Mir wäre es aber lieb, wenn Herr Bloch auch die Leistungen der Zulieferer erwähnt. Denn diese sind es, die die Technik im Detail entwickeln und in Serie bringen. Aktuell kommt bei den EQ-Modellen ja der gesamte Antriebsstrang plus Batterie von diversen Zulieferern, auch Fahrwerkselektronik, Assistenzsysteme und Infotainment usw. Es ist also die Frage, wann ein Bosch, Vitesco, Valeo usw. Inverter und E-Maschinen mit 98, 99% Wirkungsgrad hinbekommen. Erst dann kann ein EQXX damit tatsächlich aufwarten, und nicht nur im Computermodell.

    • Abraxas Tulammo
      Abraxas Tulammo 4 months ago

      @René H. Einfach die Rekordfahrt im Frühjahr abwarten.

    • Alex M.
      Alex M. 4 months ago

      @René H. Der EQXX soll in diesem Frühjahr mit einer Straßenzulassung die Reichweite "erfahren". Wird man ja sehen, was der dann kann.
      Gespannt bin ich tatsächlich aber auch eher darauf, was in der Serie landet. Hat auf jeden Fall Potential. Auch den Druck / Guss des Hecks finde ich spannend. Offenbar geht man noch einen leicht anderen Weg als Tesla, indem man mehr in Richtung bionische Struktur der Verstrebungen schielt.

    • René H.
      René H. 4 months ago

      @Alex M. Ja, da man nimmt das Thema BEV wohl jetzt langsam ernst und der Betriebsrat macht Druck in Richtung Eigenfertigung. Aber da reden wir von 2024/2025. Bis dahin sehe ich auch einen EQXX nicht mit den genannten Specs auf der Straße.

    • Alex M.
      Alex M. 4 months ago

      Will Mercedes nicht Komponenten wie Antriebsstrang usw. selbst entwickeln und herstellen? Ganz ohne Zulieferer geht es natürlich nicht - dennoch will man sich unabhängiger machen und die Technik am Ende besser integrierbar.

  • Johannes Bußmann
    Johannes Bußmann 4 months ago

    Tolle Videos. Immer wieder gern gesehen. Gibt es ein Video über das Porsche Dynamic Chassis Control (PDCC)? Und Hinterachslenkung?
    Würde mich sehr interessieren. Grüße

  • Axel Frank
    Axel Frank 4 months ago +1

    grandioses Video, Respekt!

  • Rittschy
    Rittschy 4 months ago

    Super Video, wie immer. Gut und schön... Aber allgemein, wer soll sich die Auto's am Ende leisten können? Wenn man daran jetzt denkt, was die E-Auto's jetzt kosten! Dann möchte ich nicht wissen, was die dann kosten...

  • Kicker Oleander
    Kicker Oleander 4 months ago +1

    Auch der Designer spricht von "form follows function" Ich glaube eher, dass geschlossene Radhäuser sich beim konservativen Vorstand nicht durchsetzen können. Die sind eben noch beim Kutschendesign stehen geblieben!

  • Carsten Klein
    Carsten Klein 4 months ago +2

    👍Der sieht doch klasse aus. Aber der Verbrauch!!? Wenn ich in dem Sitze, dann möchte ich auch gerne mal Spaß/Gas haben/geben. Aber toll, wenn es da hin gehen wird.👍👍👍
    Gruß, Carsten Villa Petersberg

  • Ronny Bubke
    Ronny Bubke 4 months ago +13

    Der durchschnittliche Wirkungsgrad eines guten Diesel liegt bei nicht mehr als 16%. 40% Wirkungsgrad hat der nur bei optimaler Auslastung.

  • Johann Zapf
    Johann Zapf 4 months ago +1

    Wie immer ein super Video, diese Serie ist einfach top.

  • Modellbäuerle
    Modellbäuerle 4 months ago

    10 kWh/100km wäre wirklich der Wahnsinn.
    Ich selbst fahre ein elektrisches Dreirad (siehe Profilbild) welches nur max. 85km/h fahren kann und das nur 300kg wiegt. Selbst das hat auf die letzten 10000km im Durchschnitt 10 - 11 kWh / 100km verbraucht.
    Den gleichen Verbrauch bei so einem Riesenschiff zu haben ist eine absolute Meisterleistung

    • exoroxx
      exoroxx 4 months ago +1

      Ich bin vor gut 6 Jahren mal in Berlin (ich war nie schneller als 70 km/h) so einen Drive Now-BMW i3 gefahren. Da hatte ich den (bei Fahrtantritt genullten) BC auf 9,2 kWh gedrückt - aber auch nur, weil der Akku fast leer war. 😁 Ein bissl Sprint war trotzdem dabei, hätte ich also noch weiter drücken können. Natürlich konnte ich die Zahl damals nicht einordnen, aber das war schon verdammt wenig für dieses Fahrzeug.
      Aber ja, 10 kWh sind ein fantastischer Wert. Und das auch noch unter realistischen Bedingungen. Allein die Elektrokleinwagen (i3, Corsa, 208, etc.) liegen da schon drüber...

  • Speezii II crιт нαppeɴѕ

    Allein schon für "Und ihr wisst: Das wird gut" lohnt sich jedes Video😁

  • Kicker Oleander
    Kicker Oleander 4 months ago

    Klasse! Bloch schult gerade Generationen von Automechanikern zu Elektrotechnikern um😊 Merke! Ein schlechter Elektriker, ist immer noch ein guter Schlosser😂 Ich darf gar nicht daran denken, wenn mir in Zukunft ein Autoschlosser in der Werkstatt, was von Halbleitertechnik erzählen will.

  • Row Bee
    Row Bee 4 months ago +2

    Top erklärt!

  • carlos del pesos
    carlos del pesos 4 months ago +1

    Zum Thema Air-Breather: Man möge mich korrigieren wenn ich falsch liege, aber erstens bildet sich in jedem Radkasten ein Überdrück während der Fahrt die hier wohl hinter dem vorderen Kotflügel möglichst günstig so herausgelassen wird, ohne die seitliche Strömung zu stören. Zweitens macht der Luftstrom auch den Eindruck, die Luft eben nicht einzusaugen.

    • carlos del pesos
      carlos del pesos 4 months ago

      @Tose Habe da auch etwas gefunden aus Rennwagentechnik - Trzesniowski: "Eine Entlüftung wird auch gerne am Radhaus von Fahrzeugen mit umschlossenen Rädern
      vorgesehen. Jalousieartige Auslassschlitze (louvres) an der Oberseite des Radhauses lassen
      die zur Bremsenkühlung eingeleitet Luft nach hinten austreten ohne die Außenumströmung
      allzu stark zu stören, bzw. die beschleunigte Außenströmung senkt im Radhaus den Druck
      ab und kann so auch Abtrieb hervorrufen."

    • Tose
      Tose 4 months ago

      Soweit ich das in diversen Artikeln bis jetzt gelesen habe, herrscht in den Radhäusern normalerweise eher ein Unterdruck.
      Ich tippe mal auf folgenden Grund: Der seitlich vorbeiziehende Wind (Venturi-Effekt) und der Unterdruck unten hinter dem Rad saugen mehr Luft aus den Radhäusern, als von vorne-unten nachströmen kann.

    • Interceptor3000
      Interceptor3000 4 months ago +1

      Das siehst du richtig.

  • dasulle
    dasulle 4 months ago +1

    PWM (Pulsweitenmodulation) hätte man noch ein bisschen besser erklären können. Wenn man innerhalb eines Zeitraumes die halbe Zeit 100% Spannung anliegen hat, ergibt das im Durchschnitt 50% der Gesamtspannung, bei einem Drittel der Zeit 33% der Gesamtspannung, und so weiter. Wenn das Ganze schnell genug passiert, ist das System so träge, dass der Durchschnitt entscheidend wird und somit eine nutzbare Spannungskurve entsteht.

  • F Webe
    F Webe 4 months ago +2

    Also unrealistisch ist der WLTP nicht, man darf halt nur nicht den Fehler machen, den kombinierten Verbrauch für ein reales Profil zu halten.
    Generell ist die kombinierte Angabe auch das, was für den Anwender am wenigsten Relevanz hat.
    Umso schlimmer ist es, dass bei extern aufladbaren Fahrzeugen nur der kombinierte Verbrauch angegeben wird.

  • Gabriel Kürner
    Gabriel Kürner 4 months ago

    Interessantes Video, aber macht doch bitte mal ein Video zum Aptera Roadster 😁

  • Thoralf Will
    Thoralf Will 4 months ago

    Super Beitrag!
    (Würde den Kanal ja abonnieren, wenn ich mir damit nicht die ganze AMS-Nummer einhandeln würde. Und da ist so viel Verbrenner-Zeugs dabei, was mich einfach Null interessiert.)

  • Roland Schulze-Vielhauer

    Wieder super erklärt..... Danke dafür....... Grüße Roland

  • Nanum
    Nanum 4 months ago

    Danke an Herrn Bloch und das Team.

  • Martin_S
    Martin_S 4 months ago

    Der EQXX kopiert auch einiges vom Aptera (z.b.: Aerodynamik, KI unterstützte Leichtbauweise, ...)
    Zudem ist er auch deutlich günstiger als der EQXX und dank Solar braucht er im Idealfall kaum externen Strom, was bei den steigenden Energiepreisen nur von Vorteil sein kann.

  • Michael O
    Michael O 4 months ago +1

    Vielen Dank für dieses extrem informative Video: Die Reihe "Bloch erklärt" gehört für mich mittlerweile zu den mit Abstand besten Formaten, da hier Objektivität groß geschrieben wird.
    Kurz zum Inhalt: Ich finde es super, das die Aerodynamik immer stärker in den Fokus rückt - jeder, der schon mal mit dem Fahrrad bei etwas Gegenwind unterwegs war, weiß, wie viel Luftwiderstand ausmacht. Seit langer Zeit macht man sich daher im Radsport intensive Gedanken darüber, wie man durch eine verbesserte Aerodynamik den Wirkungsgrad verbessern kann, weil man hier den "Motor" (sprich: Mensch) nicht einfach mal mit mehr Leistung ausstatten kann. Ich hoffe, dass dieser Trend nun auch in der Automobilindustrie weiter anhält!

  • AndiArbeit
    AndiArbeit 4 months ago +1

    Pulsweitenmodulation kannst gleich wieder vergessen.... ok, vergessen.... Pulsweitenmodulation, ein unvergesslich tolles Ding. Echt super Pulsweitenmodulation.... kanns mir jetzt gut merken. Danke

  • Markus P
    Markus P 4 months ago

    Ich hoffe der kommt. Es ist wunderbar zu sehen wie endlich wieder bei Verbrauch und Aerodynamik ans Limit gegangen wird. Und dabei auch noch optisch überaus Ansprechend.

  • Sonim
    Sonim 4 months ago

    Also hat Mercedes durch all diese Anstrengungen quasi den 3L Lupo Verbrauch in Diesel Äquivalent gebaut. Ganze 20 Jahre später. Ganz abgesehen davon gab es im Diesel Auto noch keine Rekuperation. Es ist natürlich eine Limousine mit doppelt soviel Gewicht. Anders gerechnet ein „Lupo“ mit Elektromotor würde ähnlich wenig oder viel Strom verbrauchen.

  • Giovanni Bleher
    Giovanni Bleher 4 months ago +1

    Sehr gutes Format

  • Officer_Baitlyn
    Officer_Baitlyn 4 months ago

    13:00 soweit richtig, aber ich nehme mal an dass es sogar umgekehrt so ist dass man mit mehr raum zum arbeiten an bessere cw werte kommen kann weil man mehr an der form ändern kann.
    Wenn der Wagen schon ohnehin sehr niedrig und schmal ist und dennoch im alltag zu gebrauchen sein soll sind einem ja mehr oder weniger die hände gebunden was form angeht

    • DerSnipOr
      DerSnipOr 4 months ago

      Entscheidend ist letzten Endes aber das Produkt A•cw

  • Felistrix
    Felistrix 4 months ago +1

    Ich hätte noch zwei Irrtümer über Elektro-Autos, die ggf. mal in einer Folge aufgenommen werden könnten.
    1. Das hohe Gewicht des Akkus ist ein Vorteil für ein E-Auto.
    Das ist so leider nicht richtig. Ja, über mehr Masse kann zwar beim rekuperieren mehr Energie zurückgewonnen werden. Diese Energie musste aber vorher beim Beschleunigen zusätzlich aufgebracht werden, zusätzlich von Verlusten. Richtig ist also, dass ein höheres Gewicht für ein E-Auto im Vergleich zum Verbrenner ein geringerer Nachteil ist, dadurch wird es aber noch nicht zum Vorteil. Wäre es wirklich ein echter Vorteil, dann müsste jeder sein Auto zusätzlich noch mit Zementsäcken beladen um über noch mehr Gewicht noch mehr von diesem Vorteil profitieren zu können.
    2. Der E-Motor hat den Vorteil von weniger Bauteilen im Vergleich zum Verbrenner. Es kann weniger kaputt gehen.
    Auch das ist nur bedingt richtig. Zum einen sind weniger Bauteile nicht perse besser. Das einfachste Beispiel wäre eine Fenster-/Glasfront (am Beispiel Haus) von 12 m². Man könnte zwar eine einzige Scheibe von 12 m² verwenden und hätte dann deutlich weniger Teile, als wenn man 12 Einzelscheiben zu je 1 m² verwendet. Wenn dann aber ein Schadensfall eintritt, muss im ersten Fall eine teure Scheibe von 12 m² ausgetauscht werden, während es im zweiten Fall idealerweise nur eine einzige günstigere Scheibe von 1 m² ist.
    Desweiteren dienen viele Bauteile beim Verbrenner zur Optimierung, während der E-Motor noch relativ am Anfang der Entwicklung steht. Auch letzterer wird mit der Zeit vermutlich aus mehr Einzelteilen bestehen. Denn dass sich diese ebenfalls noch optimieren lassen, war ja auch in dieser Folge ein Thema. Man müsste also vermutlich die Anzahl der Einzelteile eines Verbrenners der 1920er Jahre für einen Vergleich als Referenz nehmen. Wobei auch hier immer noch der zuvorige Punkt zum Tragen kommt, dass mehr nicht perse schlechter ist.

    • Felistrix
      Felistrix 4 months ago

      @Sebastian Nolte Ja, allein voom Erstverwendungsdatum mag das ja stimmen, aber Verbrennungsmotoren werden seit mehr als 100 Jahren weltweit in mehr als großen Stückzahlen produziert. Elektroautos hatten lange Zeit eher ein Nischendasein.

    • Felistrix
      Felistrix 4 months ago

      @Interceptor3000 Nicht böse gemeint, aber du bist entweder recht jung oder nicht in der Lage argumentativ auf einen Kommentar statt persönlich auf den Kommentator einzugehen. Eine Lesetipp für dich: Argumentum ad hominem.

    • EVPaddy
      EVPaddy 4 months ago

      @Simon M klar wird sich das ändern, das bezweifle ich nicht. Und so ein geknacktes Ding darf dann auch verkauft werden? Das braucht doch dann auch, gerade in DE, sicher ne Zulassung. Na, man wird sehen.

    • Simon M
      Simon M 4 months ago

      @EVPaddy da die Stückzahlen im Bestand noch vergleichsweise gering sind (der derzeitige Verbrenner Bestand wurde in Jahrzehnten aufgebaut) muss sich die Sache erst noch entwickeln. Langfristig sind für Volumenmodelle mit entsprechenden Stückzahlen sogar Ersatzbatterien aus dem Zubehörhandel denkbar, so wie es heute schon diverse Ersatzteile von Drittherstellern gibt.
      Verschlüsselungen und Dongels können mit der Zeit gebrochen werden, so wie es bei den E Bikes ist, wo z. B. Bosch Dongels verwendet, die der 1.Generation aber bereits geknackt wurden und es auch Drittanbieter für diese Generation von Akkus gibt. Ein Auto Akku ist natürlich noch mal eine andere Nummer, allerdings findet sich idr immer eine Lösung wenn ein Markt lukrativ genug ist

    • EVPaddy
      EVPaddy 4 months ago

      @Simon M das ist natürlich bitter. Aber doch besteht da halt noch der Unterschied, dass es da für alles schon Spezialfirmen gibt, die Steuergeräte repariere, Getriebe überholen und eben auch Motoren reparieren. Bei EVs gibt's da noch sehr, sehr wenig und es ist oft auch nicht möglich wegen verdongelung und Kryptographie. Es gibt ja ein paar wenige Firmen weltweit die z.B. defekte Module in einem Teslaakku ersetzen, aber es gibt auch welche die glaubhaft versichern, dass das keine Lösung ist, da die 'neuen' Module, selbst wenn men versucht möglichst ähnlich abgenutzte zu finden, das BMS dann innert Monaten wieder dazu bringen, den Akku stillzulegen oder zumindest sehr viel Reichweite einzubüssen.

  • Klaus B.
    Klaus B. 4 months ago

    Die REFU Elektronik GmbH (bzw. Refusol GmbH) hat schon vor über 10 Jahren mit Siliziumkarbid-Bauteilen bei der Leistungselektronik gearbeitet (PV-Wechselrichter). Der Wirkungsgrad war super. Hat sich vermutlich wegen der Kosten nicht durchgesetzt (?).

  • Wassoll Dasalles
    Wassoll Dasalles 4 months ago +2

    Bei den Diskussionen zwischen den Designern und den Aerodynamikern des EQXX wäre ich gerne dabei gewesen......... ich hoffe alle vertragen sich wieder 🤣🤣🤣

    • Wassoll Dasalles
      Wassoll Dasalles 4 months ago

      @Daniel Oswald muß ich mal rein schauen. Danke. 😉

    • Daniel Oswald
      Daniel Oswald 4 months ago

      @Wassoll Dasalles im AMS Moove Podcast gibt es eine schöne Folge mit Woll und einem aus dem Designteam.

    • Wassoll Dasalles
      Wassoll Dasalles 4 months ago +1

      @Daniel Oswald Das glaube ich gerne. Von Wagener gibts hier ein Video (ein Tag mit Gorden Wagener) da kommt das rüber wie sympathisch und cool er ist. Woll kenne ich leider nicht.

    • Daniel Oswald
      Daniel Oswald 4 months ago

      Wagener und Woll sind absolute Profis und so wie man mitbekommt richtig feine Typen.

    • Marco Krueger
      Marco Krueger 4 months ago

      Dafür werden sie ja aber auch bezahlt :D

  • iPhil
    iPhil 4 months ago

    Krass wo diese Irrtümer so schnell herkommen, recherchiert, "wiederlegt", in ein Video gepackt wird und das Auto war zum Zeitpunkt des VIdeos ja noch nicht mal 3 Tage "alt"

  • Joco White
    Joco White 4 months ago

    In der Beschreibung ist Kapitel 6 Falsch gesetzt sollte glaub Minute 39 und nicht 29 sein. Wieder mal ein Mega gutes Video 👍🏼👍🏼👍🏼

  • The One And only
    The One And only 4 months ago +1

    Der Wagen gefällt mir! auch wenn er so gar nicht wie ein Mercedes aussieht. Leider denke ich das diesem Wagen das selbe Schicksal wie seiner Zeit dem Audi A2 blühte. Ein Technisches Meisterwerk nur leider zu teuer und seiner Zeit zu weit vorraus.

  • Wolfram Hildebrand
    Wolfram Hildebrand 4 months ago

    Super..
    Kleiner Kommentar außerhalb des Protokolls: der 1. Opel Astra (f) GSI hat auch eine Kühlluftabfuhr nach oben links und rechts in der Motorhaube.. Aber noch nicht geführt... Leider finde ich nichts wieviel delta CW und delta CA das gebracht hat..
    Würde mich sehr interessieren:-)

  • 69kuh
    69kuh 4 months ago

    Ich bin ja mal gespannt auf den Audi A2 erringet. Ich hoffe er wird wieder gebaut.

  • Blizzard0711
    Blizzard0711 4 months ago +2

    warum man hinten die Türen nicht öffnen kann find ich doof, aber wird an diesem Design liegen: ich will hinten breit aussehen, aber trotzdem verjüngt sein :) Eigentlich dadurch doch kein 0,17 cw wert möglich sobald man hinten hätte einsteigen wollen ;)

    • Blizzard0711
      Blizzard0711 4 months ago

      @Marco Krueger thats true

    • Marco Krueger
      Marco Krueger 4 months ago +1

      @Blizzard0711 Klar. Wäre aber immerhin sehr passend für Mercedes, das in einem solchen Fahrzeug zu bringen ^^

    • Blizzard0711
      Blizzard0711 4 months ago

      @Marco Krueger Dann ist aber wieder das Gesamtgewicht am Arsch, bam ;)

    • Marco Krueger
      Marco Krueger 4 months ago

      Flügeltüren, bam :D

  • fl95flyer
    fl95flyer 4 months ago +3

    Theoretisch würde ein Kleinwagen (Polo oder ähnliches) mit 50kw Akku 500km weit kommen. So eine Art Mini E-Scirocco. Würde ich sofort kaufen. Endlich mal kein SUV.

    • Samson Goldherz
      Samson Goldherz 4 months ago +1

      @Sebastian Nolte Rückbank ist total überbewertet

    • Sebastian Nolte
      Sebastian Nolte 4 months ago +4

      Man bekommt keinen Kleinwagen mit einem solch niedrigen cw-Wert hin. Also zumindest wenn der eben so lang wie Polo und Co sein soll und eben auch wie diese eine Rückbank haben auf der Menschen sitzen können.

  • Stefan Sievert
    Stefan Sievert 4 months ago +6

    Woher kommt das fundierte Wissen über die Elektrotechnik, Mosfet und PWM?
    Hätte ich jetzt einem Autojounalist nicht zugetraut. Wiki angeschmissen und siehe da. Der Bloch hat nen Diplom in
    E-Technik. Und aus nem Ozi kriegt er auch ein Bild raus.
    Respekt.

    • René H.
      René H. 4 months ago +1

      @TheBikerWolf1 Richtig. Leider beklagen sich viele Konsumenten hier, dass Blochs Videos zu lang sind. Nach 10 Minuten werden viele nervös und brechen ab. Damit verweilt man dann eben auf dem von dir beschriebenen Niveau. Stell dir mal vor, er hätte noch die Frequenzumrichtung erklärt...

    • Markus Rieksmeier
      Markus Rieksmeier 4 months ago +1

      Der Bloch hat Elektrotechnik studiert.

  • Ulrich Suter
    Ulrich Suter 4 months ago +1

    Tolles Auto, tolles Video. Das wurde gut!

  • Hilmar
    Hilmar 4 months ago +3

    Klasse Video nur bei einem bin ich skeptisch.
    Der Druckguss
    Die Form für den Guss herzustellen ist sehr teuer.
    Ich denke das ist ein 3 D Aluminium Druck . Damit wird schon im Flugzeugbau gearbeitet.

    • René H.
      René H. 4 months ago +2

      Tesla macht es ja jetzt schon für ihre Volumenmodelle. Eine riesige Druckgussmaschine mit fixer Form für Hunderttausende Fahrzeuge pro Jahr, rechnet sich wohl.

  • Hank Moody
    Hank Moody 4 months ago +2

    Ich frag mich, warum Mercedes keinen Axial-Flux Motor verwendet von YASA. Es gibt von Magnax, einem belgischen Axial-Flux Motorbauer ein sehr gutes Video bei YT (Januar 2021) mit einem Vergleich eines BMW i3 Motors mit einem eigenen Produkt. Nach deren Aussage, bringt der eigene Axial-Flux Motor einen wesentlich besseren Wirkungsgrad im WLTP Testzyklusbereich (über kompletten Drehzahlbereich). Kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass Mercedes hier plötzlichen den PSM neu erfindet und Wirkungsgrade über 98% aus dem Ärmel zaubert...

    • Abraxas Tulammo
      Abraxas Tulammo 4 months ago

      Kommt ja noch, aber so schnell ist der wohl noch nicht entwickelt für ein Leuchtturmprojekt wie den EQXX.
      Hier wirds ein seriennäherer Motor, der (imho) in der Geschwindigkeit rigoros auf den optimalen Bereich limitiert wird um bei mäßiger Autobahngeschwindigkeit die beste Effizienz rauszuholen.

  • Igy Pop
    Igy Pop 4 months ago +3

    Tolles Video sehr gut erklärt. Ich denke aber auch ein großer Irrtum ist, dass das immernoch eine Studie ist, das Auto so wie beschrieben fährt nicht auf der Straße und wird auch mit solcher Reichweite nicht auf der Straße fahren. Zumindest nicht in der nächsten Zeit.
    Ein Tesla Modell S wurde allerdings schon im Dezember 1200 km gefahren mit dem Akku der Firma One. Wäre auch ein Video wert.

  • Mark Bo
    Mark Bo 4 months ago

    Erklärbär mit Föhn cars. Hammer 🔨

  • Nils Kay
    Nils Kay 4 months ago

    Finds jedes Mal witzig wenn du sagst, dass es jetzt kompliziert wird.. und dann kommst sowas wie was ist PWM xD
    Vielleicht liegt es an meinem Beruf aber kompliziert ist das auf keinen Fall xD

  • MrJuergen2009
    MrJuergen2009 4 months ago

    Frage mich nur, wie BMW mit dem Brummer iX ebenfalls sehr hohe Reichweiten hinbekommt. Macht Mercedes ggf zu vie falsch trotz der ganzen Effizienz ?

  • Alpha_Kralle
    Alpha_Kralle 4 months ago +1

    Schön den Dyson! :D Der Alex gönnt sich!

  • Lukas Scherenschleifer
    Lukas Scherenschleifer 4 months ago +2

    Der EQXX könnte für ein Coupé (also ein richtiges, mit zwei Türen) Pate stehen.

  • Das123was-ich-denke---
    Das123was-ich-denke--- 4 months ago +86

    Bloch erklärt ist super. Aber nicht in diesem Studio. Das ist zu eintönig. Lieber an einem Auto dran, und wenns nur bei einer Testfahrt eines EQS wäre...

    • G0bus
      G0bus 4 months ago +8

      Ich höre die Videos fast immer nur, aber ich finde es für dieses Video absolut angemessen. Er kann sich ja vermutlich nicht gerade dabei bei Mercedes in den Prototypen setzen.

    • Gurgel Plus
      Gurgel Plus 4 months ago +5

      Ich fand’s trotzdem gut.

    • Lorenz Hartl
      Lorenz Hartl 4 months ago +4

      Finde ich genau so

  • domi p
    domi p 3 months ago

    Einfach top Alex !
    Mehr kann man net sagen

  • mas3507
    mas3507 4 months ago

    Da beim Thema PWM noch ein Fehler war, möchte ich das noch etwas erklären. Er hat so weit recht gut gezeigt, dass kürzere Einschaltzeiten weniger Strom und längere Einschaltzeiten einen höheren Strom bedeuten. Die Stromkurve wird dann zum Sinusstrom. ABER: die Spannung nicht. Die ist tatsächlich nur immer rechteckförmig ein-aus-invertiert. Das ist auch der Grund, warum er mit dem Oszi die gewünschte Sinusform nicht sehen konnte. Dafür hätte er statt der Spannung den Strom messen müssen, der relativ schön sinusförmig aussieht.
    Das hat nichts mit dem Kondensator zu tun. Die Induktivität des Motors sorgt dafür, dass der Strom sinusförmig wird. Der Kondensator ist im sogenannten Zwischenkreis. Wenn man den aus einer Batterie speist, ist dieser Begriff eigentlich nicht so passend, wird aber trotzdem genutzt, weil er bei Umrichtern die aus dem Netz gespeist werden zwischen Einspeisegleichrichtung und Ausgangsschaltern sitzt. Dieser Zwischenkreiskondensator kann die Welligkeit der Eingangsspannung ein wenig glätten, aber diese Funktion ist nicht der eigentliche Zweck in Wechselricheranwendungen. Die Glättung ist normalerweise z.B. wichtig, um die Welligkeit aus Netzteilen heraus zu bekommen.
    Hier jedoch ist er dafür verantwortlich, dass die Induktivität in der Zuleitung vor dem Schalter (IGBT oder SiC MOSFET) nicht dazu führt, dass dieser durch Überspannung beim Ausschalten zerstört wird. Die Induktivität der Zuleitungen zur Batterie wäre sehr hoch und würde beim schnellen Abschalten eines Transistors zu Überspannungen von vielen hundert, wenn nicht tausenden Volt führen. Die Induktivität zum sehr kurz angebundenen Zwischenkreis ist sehr viel niedriger und dadurch wird diese Überspannung auf 50-300 V begrenzt. Somit kann man mit einem 1200 V Transistor (abhängig von Strom und Temperatur) 900-1100 V Betriebsspannung nutzen.
    Interessanterweise gibt es da rechtliche Beschränkungen. Wird der Zwischenkreis zu gut, also mit sehr niedriger Induktivität, könnte der Umrichter noch höhere Spannungen nutzen, aber dann greifen Exportbeschränkungen, da mit solch niederinduktiven Kondensatoren Zündungen für Atombomben gebaut werden könnten...

  • Bernd Overmeyer
    Bernd Overmeyer 4 months ago

    Sehr interssant ! Danke !

  • Mirko Klemm
    Mirko Klemm 4 months ago

    Danke, mal wieder ein genialer Beitrag! Die Bedeutung der Felgen-Reifen-Kombination für die Aerodynamik kann nicht genug betont werden, das merkt man auch in der Praxis deutlich. Man muss sich nur mal vorstellen, dass bei drehenden Speichenrädern der obere Teil der Speichen im Grenzfall mit doppelter Geschwindigkeit gegen den Fahrtwind laufen. Da macht es einen deutlichen Unterschied, ob ich eine geschlossene Radform habe oder die Speichen offen bleiben. Bleibt dann nur wieder die Frage nach der Belüftung der Bremsen. Es ist toll, anhand so einer Studie zu sehen, was alles möglich ist, aber es gibt ja leider einige Widersprüche zwischen optimaler Aerodynamik und Praxistauglichkeit bzw. Optik, das sieht man ja schon beim EQS. Ich denke da an Platz im Innenraum, Kopffreiheit auf der Rückbank, Zulademöglichkeiten, "Wiederholbarkeit" der Leistung bei Schnellladevorgängen aufgrund fehlenden aktiven Batterietemperaturmanagements usw. Obwohl, wenn man 800 km auf der Autobahn ohne Nachladen fahren kann, stört einen dann vielleicht auch eine Ladepause von bis zu 60 Minuten nicht mehr so sehr...

  • R. K.
    R. K. 4 months ago

    Mein damaliger Lupo 3L war auch ein 3 Liter Auto. Was wäre, wenn man den XL1 als E Fahrzeug bauen würde?

  • Blizzard0711
    Blizzard0711 4 months ago +1

    und schade das mercedes beim eqxx den unterboden nicht gezeigt hat