Tap to unmute

Sexismus: Sollten manche Party-Schlager verboten werden? | 13 Fragen | unbubble

Share
Embed
  • Published on Sep 20, 2022 veröffentlicht
  • Egal, ob Ballermann-Fan oder nicht - am Party-Schlager „Layla“ kam dieses Jahr so gut wie niemand vorbei. Das Lied hielt sich wochenlang auf Platz 1 der Charts und löste eine hitzige Sexismus-Debatte aus. Grund dafür ist der Text, in dem die „Puffmama Layla“ besungen wird, die „schöner, jünger, geiler“ ist. Und während die einen in dem Lied nur eine harmlose Partynummer sehen, verbannten Volksfeste in Würzburg oder Düsseldorf den Song und auch ein Verbot auf dem diesjährigen Oktoberfest wurde diskutiert.
    Die Frage lautet: Sollten Partyschlager wie „Layla“ von Volksfesten verbannt werden oder wird dadurch die Kunstfreiheit eingeschränkt? Darüber haben wir in der neuen Folge „13-Fragen“ diskutiert.
    Unsere Gäst*innen:
    Isi Glück, Schlagermusikerin
    Dr. Nathalie Mahmoudi, Rechtsanwältin
    Dominik de Leon, “Layla”-Produzent
    Konstantin Mack, Stadtrat Würzburg
    Sookee, Rapperin
    Marina Forell, Musikwissenschaftlerin
    Weiterführende Links:
    www.zdf.de/funk/walulis-daily...
    www.zdf.de/funk/atlas-12275/f...
    www.zdf.de/funk/deutschland30...
    www.zdf.de/kinder/logo-newsda...
    www.zdf.de/kultur/13-fragen/c...
    www.youtube.com/watch?v=bHm9V...
    www.zdf.de/kultur/kulturzeit/...
    Hier geht's zu 13 Fragen in der Mediathek: www.zdf.de/kultur/13-fragen/s...
    13 Fragen ist ein Format von ZDFkultur. Mehr Infos hier: kurz.zdf.de/HZtF/
    Eine Produktion von Hyperbole.
    Host: Jo Schück
    Regie / Autor*in: Katharina Lauck, Niels Folta
    Redaktion: Mascha Schlubach, Katharina Schaar, Anne Sophie Lange, Caroline Weigele, Ina Eckert
    Kamera: Fabian Uhlmann, Michel Gumnior, Gabriel Rufatto, Taner Asma
    Licht: Micha Plundrich, Ulrich Kalliske
    Ton: Wladimir Gelwich
    Set Design: Justus Saretz
    Aufnahmeleitung: Laura Obereisenbuchner
    Schnitt: Suraj Chandran
    Grafik: Petra Sohnius
    Make Up: Juliane Polak
    Produzent: Bastian Asdonk
    Creative Producerin: Katharina Lauck, Niels Folta
    Produktionsleitung: Laura Obereisenbuchner
    Produktionsassistenz: Nina Schögel
    Formatentwicklung ZDF: Vanessa Olivier, Leonie Steinfeld
    Redaktion ZDF: Stefan Münker
    Produktionsmanagement ZDF: Christiane Alsfasser
    Social Media Redaktion ZDF: Laura Díaz, Judith Aretz
    Online Redaktion ZDF: Anna Ernst

Comments • 4 430

  • unbubble
    unbubble  9 days ago +49

    Spannendes Thema! Ihr wollt noch mehr wissen und Euch für Diskussionen zum Thema wappnen? Wir haben für Euch ein paar Links rausgesucht:
    Wo ist der Ballermann-Hit “verboten”?
    www.sueddeutsche.de/bayern/musik-wuerzburg-aufregung-um-partyhit-layla-urteil-experte-sexistisch-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-220712-99-993286
    www.welt.de/vermischtes/article239948565/Duesseldorf-Kirmes-DJ-spielt-Layla-trotz-Verbot-War-nicht-zu-verhindern.html
    www.derwesten.de/region/layla-dj-robin-schuerze-nrw-rheinkirmes-duesseldorf-ballermann-hit-id235880861.html
    Wird das Lied auf der Wiesn gespielt?
    www.br.de/nachrichten/bayern/Layla-kein-generelles-verbot-fuer-wiesn-wirte-entscheiden,TDXqEAg
    Wie viele Menschen in Deutschland hören gerne Schlager?
    de.statista.com/statistik/daten/studie/171210/umfrage/interesse-fuer-deutsche-schlager/
    Wie viele Menschen haben die Petition #freelayla unterschrieben?
    www.buzzfeed.de/news/wuerzburg-freelayla-online-petition-junge-union-gegen-zensur-dj-robin-sch
    uerze-layla-verbot-91668959.html

    • Arne Gerold Bratz
      Arne Gerold Bratz Day ago

      und dieser ethische anspruch: oh, wir wollen aber, dass du das nächste mal was dazu lernst, damit du " freiwillig" auf das Lied verzichtest... .es ist zum kotzen

    • Arne Gerold Bratz
      Arne Gerold Bratz Day ago

      dsa thema ist überhaupt nicht spannend, weil es an den grundwerten der Meinungsfreiheit rüttelt. Was soll das?

    • Endo 1988
      Endo 1988 3 days ago

      @Marina Job????was für ein Job bitte????sowas mache ich 3 mal am Tag umsonst mit Meinen Frauen

    • Endo 1988
      Endo 1988 3 days ago

      @Marina verdien erstmal ehrliches Geld durch harte Arbeit 😝

    • Endo 1988
      Endo 1988 3 days ago

      @Marina buhu 🖕🤣

  • Unam
    Unam 9 days ago +3136

    Könnt ihr diese Debatte bitte nochmal mit Deutschrap führen und Gzuz einladen?
    Das wäre so ein Feuerwerk 😂😂😂

    • Imperator
      Imperator Day ago

      Wer ist das?

    • Seg Ka
      Seg Ka 5 days ago

      @Ichbims Derepep Das ist Rap. Das hat mit dem Thema wieder null zu tun.

  • der Snorri
    der Snorri 8 days ago +715

    Künstler sollten nicht eingeschränkt werden wie sie ihre Kunst ausüben. Gleichfalls steht es jedem Veranstalter frei auszuwählen welche Songs gespielt werden dürfen. Mehr sollte nicht getan werden

    • Michael Walter
      Michael Walter 16 hours ago

      @Laerra Marie ? Was möchtest Du mit dieser sehr diffusen Frage erreichen, oder anmerken? Denn eine ernsthafte Antwort, wird ja hoffentlich nicht erwartet.

    • DarkRedAnarcho
      DarkRedAnarcho 4 days ago

      Du willst jetzt aber nicht sagen, dass die Erschaffer von "Layla" Künstler sind oder?

    • Alex B
      Alex B 4 days ago +1

      @Michael Walter Was heißt denn bitte neutral? Du musst ja als Veranstalter immer ein Kriterium anlegen, welche Songs Du spielst und welche nicht. Bei einigen ist das halt einfach, was gerade in den Charts oben steht. Dass ein Veranstalter die Kriterien für sich versucht klar zu definieren und dann danach agiert, ist eher ein Pluspunkt für Neutralität.
      Außerdem ist Neutralität eben nicht das oberste Gebot in Demokratien, schließlich wurde die Bundesrepublik auf der Grundlage gegründet, z.B. Nazis gegenüber, NICHT neutral zu sein. Die Stadtverwaltung hat als öffentliche Einrichtung den Auftrag Minderheiten zu schützen (in diesem Fall sogar eine Mehrheit mit weniger Einfluss). Dass sie diesem Auftrag nachkommt, indem sie hier eingreift, ist absolut im Sinne der Öffentlichkeit.

    • Laerra Marie
      Laerra Marie 4 days ago

      Und was ist mit Leuten wie Chris Ares? Dem dürfte Layla btw auch gefallen.

  • Phil Ⓥ
    Phil Ⓥ 9 days ago +232

    Dieses Format ist nach wie vor das Beste was das Öffentlich Rechtliche im Angebot hat! Unsere Gesellschaft wird immer komplexer und genau hier ist das Geld richtig angelegt 👍🏼

    • Powell
      Powell 3 days ago

      Ne, würde trotzdem lieber mein Geld anderweitig nutzen, statt ins Öffentlich Rechtliche zu stecken.

    • Oliver Prive
      Oliver Prive 6 days ago

      darfst den Kopf jetzt wieder rausziehen....

    • Hörp Dörb
      Hörp Dörb 8 days ago +2

      Kannst du meine GEZ mitübernehmen?

    • Sven Müller
      Sven Müller 8 days ago

      @Ruth Hahn sinnvolle Ansichten hat die Zensurstasi keineswegs. Die gelbe Seite soll ihre Gosch halten und weghören, während die normalen Menschen weiter die Musik und Texte hören, auf die sie Lust haben.

  • Kaddhorino
    Kaddhorino 5 days ago +195

    Layla ist im Gegensatz zu vielen anderen Songs so harmlos, ich verstehe nicht, warum ausgerechnet dieses Lied so viel Kritik kassiert hat.

    • Sofa plant Übles
      Sofa plant Übles 2 days ago

      @Dimo wäre ich der Veranstalter, wäre diese Diskussionallein schon der Grund und Anlass dafür die nächste Veranstaltung komplett zu überdenken.
      Vielleicht gehts uns allen einfach eh schon viel zu gut und es braucht gar keine Party, auf der fragwürdiges Ballermann-Gegrunze abläuft.

    • Dimo
      Dimo 3 days ago

      ​@Sofa plant Übles .. Natürlich ist es aber im Umkehrschluss in Ordnung, wenn die Stadt, die im vorliegenden Beispiel als Veranstalter auftritt, darüber entscheidet, welche akustischen Signale sie ihrer eigenen Bevölkerung zur Anhörung zutraut - und welche nicht.
      Es ist eben kein privater Veranstalter, sondern eine staatliches Organ, weshalb diese einfache Referenz auf das "Hausrecht" nicht vollends schlüssig ist.
      (Obgleich: Diese Entscheidung spiegelt das Wahlergebnis der OB-Wahlen Würzburgs wieder.)
      Man muss den Song nicht mögen - das tue ich auch nicht.
      Allerdings gibt es in der Historie deutscher Musik weitaus mehr Beispiele für problematische Texte, der aber weitaus weniger Beachtung geschenkt werden.
      Dieses Lied mutiert langsam zu einem Sündenbock für die Einen, und zum Märtyrer für die Anderen.
      Und ich rate, diese Diskussion mit etwas mehr Besonnenheit anzugehen, da sie sich sonst für Kritiker schnell als Bumerang entpuppen könnte.
      Fernab: Es ist schlicht unrealistisch, jedes Wort und jeden Satz, der das Potential träge, beleidigend interpretiert zu werden, zu verbannen oder zu ächten.
      Man bekommt immer mehr den Eindruck, dass - wie die Kritik hinsichtl. Sexismus bei den Einen abprallt, bei euch die Kritik hinsichtl. Cancle-Culture abprallt.
      Tolle Aussichten für eine kompromissbereite Gesellschaft . . .

    • Kaddhorino
      Kaddhorino 3 days ago

      @Sofa plant Übles keine Ahnung warum du mir jetzt so einen grantigen Text drücken musst aber okay, hat dir hoffentlich geholfen 😅

  • Surturs Schmiede
    Surturs Schmiede 9 days ago +12

    Knappe Antwort: Die Gruppen müssen sich nicht näher kommen. Eine freiheitliche Gesellschaft muss mit unterschiedlichen auch problematischen Meinungen zurecht kommen solang diese nicht unsere Demokratie untergraben. Es wird nie eine Welt geben in der sich alle lieb haben und das ist auch okay.

  • minzi3d
    minzi3d 9 days ago +134

    Ich finde was bei Debatten dieser Art immer ein Problem ist, ist dass die Parteien auf unterschiedlichen Ebenen diskutieren. Die einen sehen die strukturellen Probleme dahinter und die anderen diskutieren irgendwie eher auf individueller Ebene. Da wird zwar dann oft erwähnt, aber irgendwie nicht wirklich verstanden. Hat man hier ja auch zwischen ich glaube Isi und Sookee gesehen. Die Frage ist wie zielführende das ganze dann ist.

    • Albo
      Albo 8 days ago +5

      @minzi3d sie selbst. sie spricht immer wieder im Namen einer 'Mehrheit'

    • minzi3d
      minzi3d 8 days ago

      @Miauz Genauz Wer sagt, dass sie für die Gesellschaft spricht?

    • minzi3d
      minzi3d 8 days ago

      @Albo auf jeden Fall. Ich glaube aber ehrlich gesagt, dass sich viele dem nicht bewusst sind oder die Tragweite dahinter greifen. Das ist nicht böse gemeint, aber ich schließe da ein wenig von mir auf andere. Das ish natürlich auf keinen Fall bei allen so, aber manchmal scheint es so zu sein

  • Makus Gast
    Makus Gast 8 days ago +39

    Fand das Ende tatsächlich besser als die Kompromissrunde. Je nach Thema kann man das durchaus öfters machen.
    Bei Kompromissen ist es oft in der kurzen Zeit einer Folge schwierig bis beinahe unmöglich einen zu finden.
    Gerade, wenn es um Diskriminierung geht finde ich es schön vorgestellt zu bekommen, wie Menschen mit zwei verschiedenen Meinungen, Hintergründen und Persönlichkeiten dennoch neugierig und interessiert aufeinander zugehen können.

  • Lilli&
    Lilli& 8 days ago +145

    ich finde den Moderator mit abstand am besten :) sachlich und sympathisch

    • Gideon Schmidt
      Gideon Schmidt 6 days ago +7

      @almaneo0815 Mir ist das nicht aufgefallen. Für welche Seite war er denn deiner Ansicht nach?

    • almaneo0815
      almaneo0815 7 days ago +5

      Hast du Überhaupt das Ganze Video geschaut? Er ist absolut Für die eine Seite und man merkt wie stark er seine Meinung in Fragen ausbringen möchte. Bessere Arbeit bitte das Nächste mal.

  • J. S.
    J. S. 9 days ago +1

    Ich finde den ganzen Aufruhr sehr übertrieben. Heute versucht man immer, jeden davor zu schützen, beleidigt oder diskriminiert zu werden. Aber das wird niemals funktionieren. Die Menschen müssen Mal wieder lernen, für sich selber zu stehen, ohne überall geschützt werden zu müssen

  • Malsch1990
    Malsch1990 9 days ago +1647

    Meiner Meinung nach wird bei derartigen Diskussionen das Problem von der falschen Seite angepackt. Nicht die Kunst ist in der Bringschuld "einwandfrei" zu sein, sondern doch wir. Ich muss doch der Teil sein der nicht sexistisch, rassistisch oder ähnlich denkt. Ich muss z. B. ein Lied wie Layla mögen dürfen aber gleichzeitig auch den differenzierten Blick haben, zu sehen, dass der Text nicht einwandfrei ist und in welchem Kontext er steht, nämlich in einem Schlagerlied, das der reinen Unterhaltung dient. In der Schule lernt man Texte zu lesen, zu verstehen und zu interpretieren. Deshalb finde ich, dass auch solche Texte verstärkt in Schulen behandelt werden müssen um genau diesen differenzierten Blick zu fördern. Im Endeffekt ist Bildung der Weg zu einer offenen, inkludierenden und fairen Gesellschaft und nicht Verbote.

    • Florian Maier
      Florian Maier 2 days ago

      @Malsch1990 keine Ahnung ob du das liest - aber aus Interesse, was ist denn an dem Text nicht einwandfrei? "Meine Puffmama heißt Layla. Sie ist schöner, jünger, geiler." - "Mein" impliziert kein Sklavenhandel, sondern einfach nur meine Angestellte, genauso wie meine Frau, mein Mann - ist das problematisch? "Layla" - darf man nur über die Hildegard singen oder darf man "ausländische Namen" verwenden? "Schöner, junger, geiler" - Darf man nicht über eine Frau singen die schön, jung, und geil ist? Weswegen ist es sexistisch, eine Frau als schön, jung und geil zu bezeichnen? Weil nicht jeder schön ist? Ich dachte, jeder wäre schön, und niemand ist hässlich? Weil nicht jeder jung ist? Wieso muss denn jeder alles sein, damit man etwas positives sagen darf? Darf "jung" nicht positiv sein, ist das altersdiskriminierend? Sind Anti Aging Cremes diskriminierend? Ist eine gesunde Ernährung diskriminierend weil man jung bleiben möchte? Ist es generell sexistisch, wenn jemand geil aussieht? Wenn eine Frau sagt Robbie Williams ist ein geiler Rocker Typ, ist das Sexismus? Ich versteh nicht, was an dem Text "nicht einwandfrei" oder problematisch sein sollte?

    • Steffen Schwanke
      Steffen Schwanke 4 days ago

      Bester Beitrag!

  • lillilou marie
    lillilou marie 7 days ago +2

    Ich finde sexismus in Liedern muss reduziert werden, wie auch immer man das anstellt!

  • Lina Sisen
    Lina Sisen 5 days ago +9

    Ich finde dass sowas nicht "verboten" werden sollte... Ich würde mich davon niemals diskriminiert finden... Bin aber auch keine "Puff Mama"... Und wenn ich es wäre hätte ich mich dafür entschieden eine Führungskraft zu sein :) Es gibt die Meinungsfreiheit... Ist das nicht eine Meinung? Es gibt die Kunstfreiheit... Darf man sowas nicht mehr sagen/singen? Das Schlager oft Texte haben die vielleicht für manche Niveaulos sind ist doch schon seid vielen Jahrzehnten bekannt... Wenn man auf ein Fest geht wo Schlager gespielt werden wieso das verbieten... Das gibt es überall und ich finde sowas sollte nicht von einem Veranstalter verboten werden. Genauso wie alle anderen songs... Prinzipiell müsste man sich die Frage stellen, ob wir ein Überwachungsstaat wie Nordkorea sein wollen wo wir Lieder/Bücher... verbieten oder die Meinungsfreiheit und Kunstfreiheit leben lassen... Wenn jemand Gegen eine "Rasse" hetzt... Und nur Hass verbreitet verbietet es... Auch wenn man das diskutieren kann mit "Meinungsfreiheit"... Aber einen Song der zum "Party machen auf dem Ballermann" wo jeder weiß die Texte sind oft nicht so schlau... Gleiche bei Schlager... Kein Verständnis für ein Verbot von einer Stadt die eigentlich für Meinungsfreiheit, Demokratie stehen sollte... Dann geht nicht auf solche Festivals... Verbieten? Sind wir im dritten Reich? Sind wir in einem Überwachungsstaat wie China oder Nordkorea? Es gibt die Prostitution und diese ist erlaubt ... Wenn es das gibt wieso sollte man dann Lieder darüber verbieten? Die Debatte sollte lauten, sollte Prostitution noch erlaubt sein? Denn dass ist das eigentliche Thema... Wenn jemand über sowas singt was offensichtlich erlaubt ist... Wieso verbieten??? Es ist gesetzlich in Deutschland erlaubt... Das es dort schwarze Schafe gibt natürlich... Darüber diskutieren und nicht über einen Song Text welcher nur über die Realität Berichtet... 😊 Und ich finde Feminismus sehr wichtig... Wenn wir mal überkorrekt sein wollen wieso den Begriff Feminismus... Gleichheit für alle und nicht nur für die Frauen... Und Extremismus ist immer falsch... Egal welche Sicht man hat... Schaut auf die Chancengleichheit/Meinungsfreiheit und am allerwichtigsten die Demokratie... LG

  • Lala Nana
    Lala Nana 9 days ago +19

    Ich liebe dieses Format einfach! Es hat mich schon einige Male dazu bewegt meine Einstellung zu überdenken und meine Meinung anzupassen. Finde ich super :)

    • Silas Nonoir
      Silas Nonoir 7 days ago +1

      sehr cool, das hört man nicht oft

  • Gelöschter Nutzer
    Gelöschter Nutzer 3 days ago +1

    Ich bin zwar kein Schlagerfan, ich finde es aber klasse dass sich das Volk nicht von einer kleinen, lautstarken Minderheit die Meinung auferlegen lässt. Auf fast jeder Feier, von der Scheunenfete bis zum großen Volksfest, wurde der Song komplett abgefeiert.
    Da sieht man dass der Großteil der Leute in diesem Land noch klar im Kopf sind.

  • Meine Welt des Entertainment's

    Layla einfach rappen dann geht das in Ordnung.

    • Leon
      Leon 4 days ago

      @Georg Cantor Warum soll die skala denn nur bis 10 gehen?

    • Michael Hunger
      Michael Hunger 5 days ago

      Oder einfach aus puffmudda puffdaddy machen

    • Oliver Prive
      Oliver Prive 6 days ago

      @Georg Cantor ...ist der Prophet aber ganz vorne dabei mit Aisah

    • Jesus Christoph
      Jesus Christoph 7 days ago +3

      @uwkxn xjwnsi Genauso funktioniert Kunstfreiheit, was meinem Qualitätsempfinden nicht entspricht kann ruhig verboten werden...

  • Patrick Peter
    Patrick Peter 2 days ago +1

    Finde es klasse wie die „verbotsseite“ immer sagt „die Gesellschaft ist mehrheitlich so und so“ und die „free Layla seite“ sagt immer „ich empfinde es so und so aus meiner sicht“. Ich fühle mich als teil der Gesellschaft von der „verbotsseite“ nicht repräsentiert und kenne auch keine Studie die repräsentativ eine Umfrage dazu gemacht hat… habe eher den Eindruck vielen ist das einfach egal.
    P.S.: Schreibfehler sind zum Mitnehmen

  • Kjaska
    Kjaska 3 days ago +1

    Das mit den Räumen, wo was gespielt wird finde ich eigentlich noch am sinnvollsten. Es gibt z.B. in der Gothicszene super viele Texte die von morbiden Sachen bis hin zu Mord handeln, aber das hört halt kein Kind sondern Jugendliche-Erwachsene, die wissen, dass natürlich nicht der Interpret solche Fantasien hat, sondern es sich dabei um eine Geschichte handelt. Sonst dürfte es ja auch keine Horrorfilme mehr geben...
    Das Partymusik halt nunmal auch gerne von Kindern gehört wird, ist dann halt das Manko dieser Szene. In Ballerman-Clubs ab 16/18 kein Problem. Auf Volksfesten hingegen, auf denen sich eben auch Familien aufhalten, finde ich es völlig legitim, wenn der Veranstalter es harmloser möchte und solche Lieder verbannt.
    Verbieten würde ich sie allerdings wirklich keinem.
    Ich finde den Geschmack zwar fragwürdig, aber will da niemandem seine Musik absprechen.

  • Karsten
    Karsten 6 days ago +1

    Der Sachverhalt ist relativ simpel: es geht nicht um die Frage, ob niveaulose Songs für Deppen mit flachem Humor verboten werden sollten… es geht viel mehr darum ob „wir“, vermeintlich progressiver und moralischer, solche Songs verbieten wollen sollten.
    Und die Frage ist ganz klar mit „nein“ zu beantworten. Unsere Gesellschaft ist deshalb so beliebt und Sehnsuchtsort für alle möglichen Menschen, inklusive Menschen aus unfreieren Kulturkreisen oder gar für Frauen aus explizit patriarchalen Gesellschaften, weil wir einen lockeren, humoristischen und liberalen Umgang mit Kunst oder Provokationen haben.
    „Wir“, als vogue Linke, arbeiten aktuell so hart daran die Fronten zu verhärten und uns kollektiv jedes bisschen Resilienz abzutrainieren. Bis wir wirklich gar nichts mehr aushalten, weil wir mittlerweile eine regelrecht kranke Vorstellung von Sprach- und Kulturhygiene haben, welche an ganz düstere Zeiten deutscher Historie erinnern. Wir meinen es gut, zerstören aber die Grundfeste einer progressiven und liberalen Kultur, welche Dinge auch mal aushalten muss.

  • Tristan Möller
    Tristan Möller 3 days ago +2

    Kunst- und Meinungsfreiheit bedeutet auch Lieder schreiben/singen/performen zu dürfen, die nicht progressiv sind.
    Will ein Club-/Zeltbetreiber das nun nicht in seinem Zelt spielen, ist das sein Recht.
    Worüber muss jetzt noch diskutiert werden?

  • Aidan Fraser
    Aidan Fraser 9 days ago +700

    Fakt ist, dass so unglaublich viele Menschen den Song vor dieser Debatte nicht kannten.
    Durch eben diese Debatte hat man es geschafft, dass er nun in aller Munde ist und sogar provokativ gespielt wird.

    • Powell
      Powell 3 days ago

      Vor allem hörst du dann das erste mal rein und bist total enttäuscht, weil du einfach was extrem krasses erwartet hast xD

    • slimangel
      slimangel 5 days ago

      Das war schon immer so. Auch mit all den Songs, die verboten wurden. Damals zB Jeanny.

    • Seg Ka
      Seg Ka 7 days ago

      Ist ja eingepreist.

    • Eggsandbeans
      Eggsandbeans 7 days ago +2

      Genau das ist der Punkt!
      Man spricht dabei übrigens vom Streisand-Effekt.

    • Cat Vision
      Cat Vision 7 days ago +2

      also ich habe mir den Scheiß nicht angehört und habe es nicht vor.

  • cubexBeats
    cubexBeats 9 days ago +2

    Einfache Aussage von Maxim, KIZ, aus einem Interview über Homophobie und Sexismus: Es ist nicht ein Genre, es ist die Gesellschaft. Die Frage danach, welches Genre am sexistischsten ist, ist absolut uninteressant. Deswegen findet man Sexismus in allen Genres, in manchmal vielleicht etwas mehr, in anderen etwas weniger.
    Man sollte sich in diesem Fall eher damit auseinandersetzen, was Sexismus ist, wie er entsteht und einen (ernsthaften) Blick auf die Gegenseite wagen, um auch ihre Argumente zu verstehen.

  • Joma hol mal Wasser
    Joma hol mal Wasser 5 days ago +3

    Es wird sich immer irgendeiner angegriffen fühlen. Dann sollten wir das Schweigen einführen. Bei Kommunikationsbedarf werden wir einen Antrag stellen und wenn der genehmigt wird, dann sprechen wir es aus.
    Habt ihr alle Tassen im Schrank? Oder fühlen sich die Tassen jetzt diskriminiert?

    • Björn Potrawke #FreeLayla
      Björn Potrawke #FreeLayla 5 days ago

      Nein, aber die Schränke, du unterstellst ja pauschal, dass sie nur Tassen und keine Gläser in sich selbst inkludieren.

  • Knup
    Knup 9 days ago +23

    Super Kompromissvorschlag von Jo. Ich bin gespannt ob der Produzent sein Versprechen einhält und würde mich krass über eine feministische Ballermann Nummer freuen 💜

    • Seg Ka
      Seg Ka 7 days ago

      Naja, ich denke, dass es einfach nicht zusammen funktioniert und es damit sausen gelassen wird.

  • WannaCUAll
    WannaCUAll 6 days ago +2

    Wenn ein Veranstalter eine bestimmte Art von Musik bzw. bestimmte Tracks nicht auf ihrem Event haben wollen, so ist das die Sache des Veranstalters. Wenn ein Track gegen geltendes Recht verstößt ist es Aufgabe des Staates dagegen vorzugehen.
    Wer ein Lied nicht hören will, muss es nicht hören.
    Ich verstehe die Diskussion nicht.
    Es ist wichtig zu sagen wenn einem etwas nicht passt (bsp. Lieder), auch bei einer Demonstration usw. Dies macht Leute aufmerksam die evtl. nicht über bestimmte Zusammenhänge nachdenken.
    Wenn es sich nicht verkauft wird es auch nicht mehr produziert.

  • Currently absinth
    Currently absinth 9 days ago +704

    Liebes unbubble-Team! Danke für das Ändern des akustischen „Bewegungsfeedbacks“. Ich weiß nicht seit wann es sich geändert hat, aber dadurch kann ich das Video mehr als Podcast nutzen!

    • Aml ali
      Aml ali 8 days ago

      Was haltet ihr von diesem anderen?
      clip-share.net/video/R-jC94hoN4E/video.html
      Hinterlasse dort bitte deinen Kommentar.

    • Digi Toux
      Digi Toux 9 days ago +1

      @Paul Prog Das ist prima und würde ich auch unterstützen. Zumindest gab es hier schonmal eine Folge, in der das nachträgliche Anpassen beliebter alter Bücher, die man nicht mehr canceln kann, diskutiert wurde.

    • Hinein in dein Sein
      Hinein in dein Sein 9 days ago

      @Paul Prog
      Eine Aufklärung, die jeder sich angucken sollte: #121 Feminismus und Genderideologie Ursprungsideal und Realität Kanal: Simon@beyond perception 121 Minuten, die sehr erhellend sind.

    • SchneeGepard 277
      SchneeGepard 277 9 days ago +2

      @Paul Prog das ist eine starke Idee. Ich werde das direkt in die Kommentare schreiben

  • Andi79
    Andi79 8 days ago +1

    Und zum Thema Veranstalter und seine Freiheit im Hausrecht: Ja, gebe ich recht. AAAAAAABER: Wenn eine Firma etwas veranstaltet entscheidet letztendlich der Chef, das ist sein recht. Als Stadt vertritt man aber sein Volk und ich würde jetzt einfach mal unterstellen dass es mehr Ja stimmen für Layla gibt unter den Festzeltbesuchern wie nein stimmen. Und hier ist der Unterschied.

  • Judith
    Judith 9 days ago +9

    Also ich fand diese Folge sehr gut, fand auch am Ende toll das kein Kompromiss gefunden werden musste. Es muss nicht immer auf Kuschelkurs gemacht werden, vorallem wenn die Realitätswelten soweit auseinander liegen. Ich liebe Sokee, einfach beste Frau ❤ Für sie würde ich mir sogar mal Ballermann reinziehen, nur für Sokee versteht sich 😉

  • Emanuel Hirsch
    Emanuel Hirsch 5 days ago +1

    Ich finde das Thema einfach irrelevant und so eine wertvolle Plattform (besten Dank für euer hammer Format!) hat bestimmt einige Themen im Köcher, wo eine Diskussion deutlich mehr positiven Einfluss hinterlassen kann. Neben Organspende und Ausbau des Nahverkehrs sieht dieses Thema schon fast lachhaft oder sachlich ausgedrückt nicht Diskussionswert aus.

  • marius wo0lf
    marius wo0lf 4 days ago +2

    der Moderator is sehr sympathisch und war so neutral wie viele es nicht schaffen

  • Kuras 91
    Kuras 91 9 days ago +1425

    Jeder darf das Lied hören oder nicht hören. Das ist schonmal für mich als individuelle Ebene gesetzt.
    Jeder Veranstalter soll entscheiden dürfen, ob das Lied gespielt wird oder nicht. Auch das ist Freiheit.
    Gefährlich wird es für mich, wenn höhere Institutionen Vorschriften über Kunst machen. Und Layla ist Kunst, egal was man von Schlager hält, man darf nicht zulassen, dass die Freiheit der Kunst aufgrund moralischer Vorwürfe einiger Menschen beschnitten wird.
    Ach ja: warum kann nicht mal bei einem Thema geblieben werden? Hier geht es um Sexismus, aber von einer Seite wird das immer wieder mit Rassismus, Sexismus, Klassismus etc. in einen Topf geworfen. Und das sind immer diejenigen, die sonst von Whataboutism schreien.

    • Vroni
      Vroni 4 days ago

      @Marie M. Ich glaube es geht darum dass Layla ein arabischer Name ist und arabische Frauen eine unterdrückte Minderheit sind. Also so hab ich es zumindest in der Diskussion verstanden

    • tit for tat atoz
      tit for tat atoz 5 days ago

      @X*X was hat ein Witz egal in welcher Form mit meiner Aussage und dem Lied zu tun... genau nichts... btw, wie soll ein Witz sexistisch sein? Willst du das nicht verstehen oder kannst du es nicht verstehen, Sexismus ist eine Diskriminierung auf Basis des Geschlechts... wie sollte ein Witz dich jetzt benachteiligen und das auf Basis des Geschlechts? Das ist nicht möglich...
      Das ein Witz evtl geschmacklos ist, keine Frage, das er die nicht gefällt, klar...möglich... hey ich mag schwarzen Humor, andere finden diesen Humor abartig...aber daran ist nichts diskriminierend...
      Und übrigens, der Urheber einer Behauptung ist in der Beweispflicht...also, wenn du meinst das ein Witz sexistisch ist und damit diskriminiert, dann musst du das belegen... wie im Fall des Liedes Layla reicht es nicht aus zu behaupten das lied wäre sexistisch, was halt völlig absurder Quatsch ist...nein, man müsste es an der Definition nachweisen und das ist halt nicht möglich...
      Kann sein das Frauen weniger Unfälle bauen, ich kenne keine geschlechtsbezogenen Statistiken über das Autofahren...ich weiß nur das Landstraßen gefährlicher sind als Autobahnen.
      Intrinsische Vorurteile beeinflussen Menschen, das ist völlig korrekt verunsichern ist in diesem Kontext wohl nicht das richtig Wort, aber gesellschaftlich ist das völlig irrelevant... bezieht man sich zb auf den Haloeffekt, dann wird darauf explizit ausgebildet um solche Effekte zu vermeiden. Da geht es aber um keine gesellschaftlichen Auswirkungen.
      Woraus können psychische Probleme resultieren? Aus Vorurteilen? Ähm, ich bin kein Psychologe, aber ich wage das mal stark zu bezweifeln. Es gibt so viele Vorurteile über meine Ethnie und meinen kulturellen Hintergrund und ich persönlich als anekdotische Evidenz habe dadurch kein psychologisches Problem erlitten...
      Aber nur zu, wie willst du die These stützen? Selbst über eine Argumentation dürfte das nicht möglich sein..über so ziemlich jede Ethnie und Kultur gibt es Vorurteile, also müsste es ja eine signifikante Zahl an Menschen geben, welche eine psychologische Störung haben auf Grundlage von Vorurteilen... wo sind da jetzt deine Zahlen die das pauschal erstmal stützen?
      Und wie oben erwähnt, ein Witz kann nicht sexistisch sein... ich glaube du meinst entwürdigend wie das Ziel einer Beleidigung...das kann ein Witz sein, aber auch das dürfte bei einem Witz sehr schwer nachweisbar sein.

    • tit for tat atoz
      tit for tat atoz 5 days ago

      @X*X nein, tut es nicht... nochmal eine Diskriminierung ist eine Benachteiligung und zwar absolut objektiv...
      Ein reales Beispiel wäre zb eine Parkbank auf der nur Menschen mit einer bestimmten Hautfarbe sitzen dürfen...gabs in Afrika und den USA... Sitzplätze in Bussen nur für eine bestimmte Ethnie... das ist Diskriminierung...
      Ein Vorurteil, wie Frauen können kein Autofahren ist pauschal erstmal genau das, ein Vorurteil... bzw eine Behauptung die man beweisen müsste... denn wenn man rein statistisch belegt das Frauen schlechter Auto fahren, wäre es ein Fakt und damit kein Vorurteil mehr...
      Die realen Beispiele hingegen sind strukturelle Diskriminierung absolut objektiv.
      Wie gesagt, versuche doch einfach zu belegen was an dem Vorurteil von dir eine Benachteiligung sein soll...wo wird eine Frau dadurch objektiv benachteiligt? Muss sie höhere Steuern zahlen? Höhere Versicherung? Wo wird sie schlechter gestellt und das nachweislich? Genau nirgendwo, ergo keine Diskriminierung. Außer du beweist das Gegenteil...
      Weil du es nicht unterlassen musst... nennt sich freie Entfaltung der Persönlichkeit bzw. Meinungsfreiheit bzw. Freiheit der Weltanschauung und Religion..., das ist nunmal so in einer pluralistischen Gesellschaft...
      Wenns nach mir geht kann man auch jede Religion aus dem öffentlichen Raum verbannen und sofort damit aufhören Steuergelder dafür zu nutzen...dem ist leider nicht so und religiöse Menschen, werden das wohl anders sehen als ich...trotzdem steht ihnen das Recht auf ihre Religion zu und mir das Recht auf meine Weltanschauung...
      Das hat also mit schwer absolut nichts zu tun...du kannst halt gern der Meinung sein, das andere was auch immer zu unterlassen haben...aber wie gesagt, das ist deine Meinung und die ist pauschal nicht mehr wert als die Meinung von Menschen die das anders sehen.
      Da fängt der Diskurs ja mit Argumenten an...man kann ja darüber diskutieren ob man es sein lassen sollte... aber das hat ja die Rechtslage schon geklärt...

  • FreitagsKino
    FreitagsKino 4 days ago +8

    Ich erinner mich gerne daran, wie auf dem CSD in Köln Layla gespielt und wir alle zu tausenden fröhlich mitgesungen haben und jeder einfach Spaß hatte!

  • Q.
    Q. 5 days ago +6

    4:38 POV du hast kein Recht dich als Frau über Sexismus zu äußern, weil du schön bist. Ich wette die gute Dame die in dem Moment spricht ist die gleiche die sich beschwert, dass Frauen nur auf ihr Aussehen reduziert werden. 😂

  • Sarinosaurus Rex
    Sarinosaurus Rex 8 days ago +11

    Wieder eine sehr tolle Folge. Bin sehr gespannt auf den Song, den die beiden produzieren werden :)

  • Jinsaya
    Jinsaya 8 days ago +1

    Also wer Kunstfreiheit in 2022 immer noch nicht verstanden hat tut mir leid. Und das man wirklich über so ein Thema debattieren muss, zeigt mir dass es seit 2 Jahren nur noch Rückwärts läuft.

  • Julia Sophie
    Julia Sophie  9 days ago +367

    Ich finde es interessant, wie diese Debatte in der Öffentlichkeit geführt wurde. Jeden Monat steigt ein Rapper mit einem Album in die Charts ein, wo ein Lied nach dem anderen misogyn und gewaltverherrlichend ist. Darüber hab ich noch nie was im Radio gehört. Das soll das andere nicht rechtfertigen, aber wieso beschwert sich keiner, dass Candy Shop im Club läuft? Wieso läuft da jeder ü25 schreiend auf den Dancefloor? „Mit Kanonen auf Spatzen schießen“ trifft es in meinen Augen sehr gut.

    • R. Mc'dichnich
      R. Mc'dichnich 2 days ago

      "Darüber hab ich noch nie was im Radio gehört."-Das könnte daran liegen, das Deutschrap weder im Radio, noch auf Volksfesten überhaupt in Betracht gezogen wird.
      Rammstein ist die bekannteste deutsche Band im Ausland. Schonmal Rammstein im Radio, Bierzelt gehört oder die Heavy Metal Hitparade auf ARD gesehen ?
      Findet Deutschrap der in den Charts ist, auf irgendwelchen Stadtfesten statt?
      Du zäumst das Pferd von Hinten auf.
      Die Frage müsste nämlich lauten, warum ein sexistisches Lied wie Leila überall laufen dürfen "muß", nur weil Schlager draufsteht, während andere Musikrichtungen von vornherein ausgeschlossen werden? Warum Ist Freiwild problematisch aber ein homophober, Sexist und Rechter wie Gabalier darf stattfinden ? Schlager ist sowas von priviligiert als Musikrichtung das bei jeder kleinen Zurückweisung das Geschrei losgeht. Ich will bitteschön ein von der Stadt organisiertes Techno, Rap, Punk, Heavy Metal und Reggae-Bierzelt und dann können wir weiter reden

    • Mändy Kawaii
      Mändy Kawaii 5 days ago

      @Itachi Uchiha ja aber nur weill das auch wirklich schlimme texte wahren is ja noch genug da

    • Buster Keaton
      Buster Keaton 8 days ago

      @Herrlichkeit Dir auch noch nen schönen Tag.

  • Itiswhatitis
    Itiswhatitis Day ago +2

    komisch, wie die vermeintlich tolerantesten Leute die sind, die andere nach ihrer hautfarbe und aussehen beurteilen und die sind, die "erlauben", was ok ist und was nicht

  • Der Blancke
    Der Blancke 8 days ago +10

    Sehr guter Moderator! Angenehm sachliche Art und paraphrasiert an passenden Stellen.

  • MWG
    MWG 9 days ago +3

    Man sollte ein Lied, welches als Scherz gemeint ist, auch als Scherz wahrnehmen können. Wenn jemand einen Ostfriesen Witz erzählt, bedeutet das noch lange nicht, dass diese Person Ostfriesen tatsächlich für beschränkt hält. Selbiges mit Blondinen, Kölnern, etc. diese Transferleistung sollte die Gesellschaft einfach bringen können, nicht alles ernst zu nehmen, vor allem Dinge, die offensichtlich nicht ernst gemeint sind. Ein Witz kann schon mal auf Kosten von jemand anderem gehen, man muss einfach am Ende auch über sich selbst lachen können.
    Wenn wir jetzt bei allem was wir sagen genauestens überlegen müssen, ob sich nicht vielleicht irgendjemand, der meinen Witz ernst nimmt, angegriffen fühlt, dann bewegen wir uns in eine ganz traurige Richtung.

  • meffken
    meffken 9 days ago +107

    Finde irgendwie schade und auch etwas schwach, dass Isi Glück so zu gar keiner Diskussion bereit ist... Sie muss sich ja nicht verändern, aber zumindest ein kleiner Versuch zu verstehen, warum sich das Gegenüber aufregt ist ja nicht zu viel verlangt. Ich glaube mit so einer Haltung ist es quasi ausgeschlossen sich weiter zu entwickeln.

    • meffken
      meffken Day ago

      @Arne Gerold Bratz hm kann ich nicht verstehen. Wie soll bei so einer Haltung ne Lösung gefunden werden? Funktioniert dann ja nur, wenn die Gegenseite auf dich zukommt. Also sehr egoistische und beschränkte Ansicht meiner Meinung nach. Verhindert Weiterentwicklung in jeder Art. Kannste jetzt halt auch wieder sagen muss ich nicht drauf eingehen. Musste auch nicht, aber irgendwann stehst du mit deiner Haltung ganz alleine da 😄 ich persönlich finde es jetzt auch nichts schlimmes auf andere Menschen zuzukommen. Habe die Erfahrung gesammelt, dass sich das in den meisten Fällen auszahlt und auch Eingeständnisse dir gegenüber gemacht werden :)

    • Arne Gerold Bratz
      Arne Gerold Bratz Day ago

      sie fühlte sich von der gegenseite einfach als " bevormundet" ...man muss sich nicht auf jedes argument der gegenseite einlassen, nur weil die meint, es sei wichtig. Bei der ganzen Text Debatte geht mir das manchmal so. " oh, das ist ganz wichtig, u ndi ch hab mich damit beschäftigt".....nein , es ist nicht wichtig. und i ch muss dir auch nicht auf dich zukommen. Ganz legitim.

    • Byjyny Djshsnny
      Byjyny Djshsnny 7 days ago +1

      @Minecrimex welche fundierte debatte? Welche wissenschaftlichen Publikationen wurden zitiert?

    • Minecrimex
      Minecrimex 7 days ago +4

      @Byjyny Djshsnny Stimmt, fundierte Debatten grenzen immer an Geschwurbel, danke der Herr :)

    • PaterFamilias
      PaterFamilias 8 days ago +16

      Das gleiche argument gilt aber auch der „ach so politisch korrekten“ Dame in der Jeansjacke

  • Kein Gewissen
    Kein Gewissen 9 days ago +7

    Ich sehe das so: “Layla” ist ein Song, der geht gut rein und hat Ohrwurmcharakter. Wir haben die Kunstfreiheit und bisweilen ist das “alles von der Kunstfreiheit gedeckt”. Jeder kann sich diesen Song im privaten Kontext so oft anhören wie er oder sie möchte. Und auch Gastgeber von Gaststätten und Discotheken dürfen selbst entscheiden, ob sie mit dem Text einverstanden sind oder nicht.
    Aber: als Gesellschaft haben wir eine Aufgabe, nämlich diskriminierte Gruppen zu schützen, dazu gehören leider auch immer noch Frauen. Und da dieser Text durchaus sexistisch ist, sollte er nicht auf Veranstaltung gespielt werden, die einer Stadt und damit auch einem Staat angehören. Diskussionen sind wichtig, um herauszufinden, wo wir stehen. Denn eigentlich wollen wir nicht dort stehen, wo Sexismus im Raum ist. Trotzdem gilt es Künstler zu beschützen. Es ist keine “schwarz/ weiß”-Diskussion, sondern eine Diskussion, die in die Mitte der Gesellschaft gehört. Und damit auch einen Mittelweg braucht. Insgesamt sollten wir diese Reflexion aber auch nicht nur auf “Layla” beschränken, sondern uns generell fragen, was wir konsumieren und ob sich diese Konsumgüter mit unseren Einstellungen vereinbaren lassen. Problematisch wird es natürlich, wenn mit Veranstaltungen, auf denen solche Lieder gespielt werden, eine Mentalität einhergeht, die Frauenverachtend ist und bei denen sexuelle Übergriffe gang und gäbe sind. Dann ist die Debatte um dieses Lied nämlich eigentlich nur stellvertretend für das Verhalten, das manche Herren Frauen gegenüber an den Tag legen… Die Frage die sich stellt ist dann, wo setzt man an? Bringt es schon etwas, solche Lieder zu vermeiden, um ebenjenen Leuten zu zeigen, dass ihr Verhalten nicht erwünscht ist? Macht man es sich als Veranstalter bequem, wenn man einfach nur auf eine Spaßkultur verweist, die über die Strenge schlägt? Oder verläuft diese Diskussion ins Leere und macht das linke Spektrum damit einfach nur angreifbar, weil wir über vermeintliche Nichtigkeiten diskutieren? Geht damit eine weitere Spaltung zwischen Links, Rechts und der Mitte einer?
    Ich weiß es nicht, aber alle Ansätze sind durchaus denkbar. Letztendlich ist es schon gut, dass wir überhaupt über Sexismus sprechen. Nur sollten wir aufhören, mit dem Finger andauernd auf “die anderen” zu zeigen.

    • Mily Myself
      Mily Myself 9 days ago

      Das finde ich sehr gut ausgedrückt

  • Liza S
    Liza S 8 days ago +19

    Ich liebe einfach die Emotionalität in diesen Debatten. Tolles Format.

    • Karlchen vom Dorrenberg
      Karlchen vom Dorrenberg 5 days ago +1

      Leider fallen durch die große Emotionalität wichtige Fakten herunter. Anstatt auf sachliche Argumente zu setzen, wird moralisiert und polarisiert, und am Ende sind alle beleidigt, auch wenn sie noch so versöhnlich tun. Das ist genau das Problem an der heutigen Debattenkultur und an solchen Formaten.

    • Jens Jens
      Jens Jens 6 days ago

      @Oliver Prive und doch spannender als der Nihilist ;)

    • Oliver Prive
      Oliver Prive 6 days ago

      gelangeweilte Wohlstandsparasiten

  • DJDDM
    DJDDM 9 days ago +112

    In solchen Diskussionen sehe ich immer nur Leute, die argumentieren, dass sich andere davon gestört fühlen. Aber nie Leute die sagen, dass sie sich durch den Song verletzt fühlen

    • BJ51
      BJ51 4 days ago

      @J. B. würde halt keinen jucken wenn du bei solchen Songs das „Fest“ verlassen würdest. Würde ja kein spaß machen mit Leuten die immer nur schmollen und was zu meckern haben. Wieso muss man alles immer so ernst nehmen? Meine Fresse hahaha habt doch mal spaß im Leben man

    • Björn Potrawke #FreeLayla
      Björn Potrawke #FreeLayla 5 days ago

      @Minecrimex was ist das für eine bescheuerte Aussage? Niemand will irgendwen da ausschließen, aber wer von sich aus da nicht bei sein will, der soll dann halt auch gehen. Alles andere wäre ja schon Nötigung, jemanden unbedingt da hinbringen zu wollen, wo er selber ja nicht sein will.

    • a. k. w.
      a. k. w. 5 days ago +1

      @J. B. Wenn dich so ein belangloser Songtext unter Druck setzt, dann solltest du vielleicht etwas mehr an dir arbeiten, denn dann stimmt irgendetwas mit deinem Selbstwertgefühl nicht.

    • logpartei.podcast
      logpartei.podcast 6 days ago +4

      Vorallem sollte das garkein Argument sein.
      Ein Rassist fühlt sich auch emotional verletzt, wenn Schwarze leben dürfen. Kann man das jetzt als Argumentation gegen AntiRassimus nehmen? Nein.
      Argumentationen mit den Gefühlen der Menschen gründen eigentlich immer darauf, dass diese Menschen sich nur verletzt fühlen, weil sie das wollen.
      Es sollte endlich nurnoch um direkten Schaden geht.

    • Cat Vision
      Cat Vision 7 days ago +4

      @J. B. Ich find dich richtig cool. Wenn mehr Leute wie du auf Volksfesten wären, würde ich auch hingehen.

  • Proto_
    Proto_ 8 days ago +2

    Ich finde das Format sehr gut, ich bin der Meinung es gehören immer zwei dazu und jeder Topic hat sein Pro und Contra. Aber ich finde die Debatte hat für mich nichts mit der eigentlichen Sexismusdebatte zutun. Man muss über Sexismus reden ganz klar, aber Ich glaube das unsere Gesellschaft dazu neigt gewisse Themen einfach zu "übersensibiliseren" und das mündet dann darin das jedes kleine bisschen seis, ein Kommentar, eine Meinung oder eben auch ein Liedtext (die ja oft auch einfach Auslegungssache der Person sind die diese verfasst und jeder projeziert ja seine eigene Meinung in den Kommentar, die Meinung, den Text), zur Diskussion gemacht wird obwohl diese in meinen Augen überflüssig ist. Ich denke jeder der weiß wie er einen anderen Menschen respektvoll behandelt, wird selber zu dem Schluss kommen das durch den Text keine Frau persönlich angegangen wird und auch niemand herabgewürdigt wird. Stichwort "Fünf auch mal grade sein lassen".

  • Phil Fg
    Phil Fg 4 days ago +1

    Alter, wir haben Probleme. Die Zeit zu haben, den Text so zu hören🤦‍♂️

  • Birgit Fiedler-Rumpel

    Ein super Format gut argumentiert und gut moderiert.
    Danke dieses so zu sensibilisieren.....darum geht's

    • unbubble
      unbubble  8 days ago

      Hi Birgit!
      Vielen Dank!
      Dein unbubble-Team

  • Josh Sitter
    Josh Sitter 6 days ago

    Zu der letzten Frage was man verbessern kann in der Runde
    Die Gruppen aufspalten ist ein Weg, woan nicht nur Argumente sondern auch gemeinsame Basis diskutieren kann. Sonst bleibt es ofmals eine Gruppe dafür und eine dagegen.
    Oder die Rollen mal tauschen und Argumente für die Gegenseite finden lassen.

  • Sebastiano Zorro
    Sebastiano Zorro 22 hours ago

    Yoyo, was ein nicer Kompromiss! Ich will unbedingt den Song von Sookee und Dominik hören! @unbubble Ich liebe euren Content sowieso, aber - wenn das wirklich klappt mit den beiden - wäre das das beste Ende von 13 Fragen ever 😍

  • grüner Tee
    grüner Tee 9 days ago +202

    Großen Respekt an die Moderation. Ich bin jedes mal so beeindruckt und finde man merkt richtig krass wie viele Gedanken sich bei eurem Format darüber gemacht werden

    • Lpkiffy23
      Lpkiffy23 8 days ago +2

      Vorallem dass man dabei immer so ruhig bleibt, also bei manchen Diskussionen hätte ich sicher schon die eine oder andere Faust verteilt xD

    • grüner Tee
      grüner Tee 9 days ago +2

      @Cervantes Baptist ok boomer danke für deinen wichtigen Beitrag darüber wie du ciqu reds Kommentar rethorisch anders gestaltet hättest

    • Felina Lu
      Felina Lu 9 days ago

      @Cervantes Baptist es wurde ja auch der Beruf an sich gegendert

    • Cervantes Baptist
      Cervantes Baptist 9 days ago +1

      @ciqu red Moderation ist richtig, braucht man kein Genstern

  • Luca Beuke
    Luca Beuke 9 days ago

    Ich denke Kunst ist immer repräsentativ für die Gesellschaft. Wenn die Gesellschaft ein bestimmtes Werk unterstützt wird es bekannt und erfolgreich. Missfällt es der Gesellschaft, bleibt es unbekannt und fällt unter den Tisch.
    Wenn einem ein Kunstwerk nicht gefällt, sollte man eher darüber nachdenken zu versuchen die Gesellschaft so zu verändern, dass solche Kunst nicht unterstützt wird, satt der Gesellschaft vorzuschreiben was sie zu mögen hat und was nicht. Wenn dieser Versuch scheitert sollte man sich denke ich klar werden, dass man mit seiner Ansicht nicht die Meinung der Gesellschaft repräsentiert.

  • l.j. gabriel
    l.j. gabriel 9 days ago +76

    Danke Jo, dass du bei Minute 24 die Ärzte verteidigt hast. Bin fast vom Stuhl gefallen, als die Schlagersängerin DÄ mit Songs wie Layla vergleichen wollte😅

    • Albo
      Albo 8 days ago +1

      @Frogger eben nicht allgemeingültig, das ist doch gerade mein Argument 😂

    • Byjyny Djshsnny
      Byjyny Djshsnny 8 days ago +2

      Sehe keinerlei unterschied den gibt es auch nicht. Das eine passt halt mehr in deine verkorkste Ideologie.

    • Frogger
      Frogger 8 days ago

      @Albo achso du bestimmst also, von was jemand redet oder wie das gemeint sein soll? Sehr sympathisch.

    • Albo
      Albo 8 days ago +11

      @l.j. gabriel doch natürlich redest du genau davon 😂 je nachdem wie man Texte der Ärzte interpretieren möchte können auch diese diskriminierend sein. Wenn sich KIZ auf die Bühne stellt und Adolf Hitler besingt ist das auch cool. Aber doch nur weil wir als Konsumenten die Intention des Künstlers anders deuten als objektiv die Lyrics beschreiben würden. Das kann aber doch kein objektives Kriterium sein weil es von der Interpretation des Individuums abhängt.

    • l.j. gabriel
      l.j. gabriel 8 days ago +3

      @Albo so einen Quatsch davon redet doch niemand.
      Der Vergleich von Schlagermusik und den ärzten ist bloß komplett absurd.
      Welchen kulturellen Wert man aus welcher Musik für sich zieht, ist jedem selbst überlassen. Nennt sich Musikgeschmack und wird hier niemanden abgesprochen.
      Es ändert jedoch nichts daran, dass bestimmte Musik und oder Interpreten problematische Bilder produzieren, welche kritisiert werden.

  • Astrator Esp
    Astrator Esp 8 days ago +2

    Ich finde es immer irgendwie sehr unangenehm wenn Parteifunktionäre definieren wollen was Kunst ist, die in Ordnung ist und was nicht. wirklich sehr unangenehm.

  • Christian Mohl
    Christian Mohl 7 days ago +3

    War eine coole Debatte! :)
    Großes Lob an den Moderator! Sehr kompetent und trotzdem humorvoll!

  • Arrior
    Arrior 9 days ago +65

    Ich finds schön, dass die beiden Seiten am Ende so zueinander gefunden haben, auch wenn es eine etwas merkwürdige Zusammenfindung ist xD
    Nun zum Thema selbst und kurz meiner persönlichem Meinung dazu:
    Grundsätzlich ist "Layla" und alle anderen Lieder von der Kunstfreiheit gedeckt und darf somit erst einmal "alles" (auch wenn es gewisse Einschränkungen gibt, aber das führt an der Stelle zu weit)
    Dennoch sollte es jederzeit möglich sein, solche Lieder zu kritisieren und zu hinterfragen, sowie auf Privatveranstaltungen nicht zu spielen, ohne dass von einer angeblichen "Cancelculture" oder von Zensur, Verboten, Index oder weiß der Geier was die Rede ist.
    Auch jetzt die Argumente, die wir von der grünen Seite in diesem Video gehört haben, finde ich recht unempathisch. Sie scheinen nicht verstehen zu können (und scheinbar auch nicht verstehen zu wollen) was problematisch an solchen und anderen Liedern ist und warum Leute sich von manchen Dingen (zu Recht) angegriffen fühlen.
    Zu sagen, Deutschland sei in diesem Kontext "prüde" geworden, ist mMn auch eine falsche Bezeichnung (denn die USA sind bspw prüde). In Deutschland gibt es mMn einfach nur eine Entwicklung dahingehend, dass ein Bewusstsein entsteht, welche Strukturen/Verhaltensmuster/Aussagen in den letzten Jahrzehnten aufgebaut und Bestand gehabt haben und wie sich diese negativ auf bestimmte Personengruppen auswirken.
    Das beste Beispiel dafür ist die queere Szene. Diese existiert seit Jahrhunderten, wurde aber durch die Strukturen und den Sprachgebrauch immer diskreditiert und aus der Gesellschaft ausgeschlossen.
    Doch nun entsteht ein Bewusstsein dafür, dass diese Diskriminierung nicht okay ist und *nie okay war*.

    • Arrior
      Arrior 8 days ago +5

      @Byjyny Djshsnny ...hä?
      Verschwörungstheoretikern?

    • Ma ren
      Ma ren 8 days ago +4

      @Arrior seh ich genauso, find ich richtig gut geschrieben. Trifft es auf den Punkt :)

    • Byjyny Djshsnny
      Byjyny Djshsnny 8 days ago +5

      Nix ist daran problematisch. Krass wie man mit diesen Verschwörungstheoretikern sympathisieren kann.

  • Eliza98
    Eliza98 9 days ago +6

    ich fände es so gut, wenn vor jeder Debatte, die Grundbegriffe geklärt werden würden, so dass es nicht zu diesem ewigen "Ich hab das aber in meiner Kindheit anders erlebt..."-Argumenten kommt. Wenn Sexismus im Titel steht, sollten alle, die mitdiskutieren, wissen wovon die Rede ist. Da geht es ja nicht um wer sich beleidigt fühlt oder so... und das gilt natürlich für alle Konzepte, die zentral für die Debatte sind.

  • Dan Wilds
    Dan Wilds 3 days ago +3

    Ich kann das Video nicht zu Ende schauen, auch wenn ich immer bis zum Schluss beiden Parteien zuhören möchte, egal wie sehr mich eine Seite aufregt. In diesem Fall... machen mich beide Seiten so wütend, dass ich jetzt einen Kommentar schreiben muss, auch wenn ihn niemand liest. Zu erst: ich bin eine Frau. Sexistische Äußerungen sind Teil unseres Alltags. Ja, die Wortwahl in Layla sind Sexistisch. Ich würde mir wünschen, dass unsere Gesellschaft weiter wäre und über anderes singt. Aber ich komm damit klar. Ich finds nicht schön, aber so ist es halt. Womit ich ein Problem habe, ist die Verharmlosung und das Schönreden von Prostitution und die Vergewaltigung von Tausenden Frauen in den Bordellen. Für alle die Fragen ob es nicht wichtigere Probleme in Deutschland gäbe, als über Layla eine Debatte zu führen: Es gibt viele wichtige Themen in Deutschland. Und die aktuellen Lage in den deutschen Bordellen ist eines davon. Dass wir deswegen Menschenhandelsland Nr. 1 sind, vielen Frauen aus dem Ausland nach Deutschland geholt werden, weil es hier sich wegen der lockeren Prostitutionsgesetzte lohnt, die Frauen in Deutsche Bordelle zu stecken, für den größt möglichen Umsatz und das geringste Risiko. Dass wir das Prostitutionsgesetzt nach Nordische Modell mit schwedische Vorbild gestalten müssen (Freiertum illegalisieren, Aufklärungsarbeit, Ausstiegshilfen). Es macht mich wütend, dass Layla im Club gegrölt und gefeiert wird, während in dem Bordell neben an "Layla" eine weitere Vergewaltigung erdulden muss. (und für alle die noch denken viele Prostituierte würden es freiwillig machen: Nein. Es gibt ganz wenig Prozent, die tatsächlich selbstbestimmt tätig sind, die große Mehrheit ist es aber nicht. Wieso sollte Freiertum für diese paar Prozent legal sein, wenn das nordische Modell für alle anderen Prostituierten anderen ALLES bedeuten würde.). Es macht mich wütend, wie die Debatte über Layla geführt wird, der Alltagssexismus angesprochen wird aber nicht über Layla, die im Text auch als Besitz bezeichnet wird, und nicht mal sie zu Wort kommen darf, sondern nur der Freier mit dem Zuhälter spricht. Ich kann dabei nicht feiern und tanzen, wenn die Schwächsten in unserer Gesellschaft unter diesem System leiden, dass in dem Lied repräsentiert wird.

  • a. k. w.
    a. k. w. 5 days ago +1

    Diese Diskussion ist sowas von unnötig!🤦‍♀Wer sich durch ein Text in einem belanglosem Partylied angegriffen fühlt, der hat offensichtlich ein großes psychisches Problem. So jemand sollte sich dringend professionelle Hilfe holen und anfangen an sich und seinem Selbstwertgefühl zu arbeiten.

  • BlauSchwarzDaniel11
    BlauSchwarzDaniel11 7 days ago +1

    Es fällt mir schwer dieser Diskussion zu folgen ohne mich zu wundern was unsere größten Probleme sind, lieber Himmel. Die gute Frau in der Mitte (gelbe Seite) lebt irgendwo in einem Szene viertel und das sind die Probleme in ihrer Welt.
    Ich empfehle ne Tageszeitung und schon ist das, sorry, miese kack Lied egal
    Edit: Am Ende fordert die gute Frau von der anderen Seite nicht bockig zu sein, sie versteht die Welt am besten und erklärt es dem Rest der Welt!

  • KuriisuLoL
    KuriisuLoL 8 days ago +3

    13:34 Ziemlich frech einfach zu behaupten, dass der Großteil der Gesellschaft diese Sachen nicht mehr durchgehen lassen will. Hat bei der gender-Thematik ja auch schon so gut geklappt.

  • Julie H
    Julie H 9 days ago +1

    Ich finde auch, dass Kunst, sehr weit gehen kann. Und wenn es nun Mal eine nicht unerhebliche Menge an Menschen hören will, dann sei es so. Man sollte trotzdem auch Mal darüber reden und nachdenken können, was solche Lieder eigentlich Aussagen...
    Das Argument "früher gab es auch solche Lieder etc." vom Inhalt also: das war schon früher so, warum regt ihr euch jetzt auf? Finde ich in vielen Debatten einfach nur nicht passend. Nur weil früher Apartheid galt, heißt es nicht, dass es heute gut ist (v.a. im Nachhinein nicht). Oder weil früher der Aderlass eine gängige Behandlungsethode war, bedeutet das nicht, dass heute ähnliche praktizierte Methoden gut sind.
    Ich hoffe man versteht meinen Punkt 😅

  • Anna H
    Anna H 3 days ago +1

    Wenn ich mir Raptexte anhöre, kann ich echt nur darüber lachen, dass Layla so durchdiskutiert wurde :D Trotzdem würde ich die gruseligen Raplieder nicht verbieten; ich höre sie einfach nicht (auch Schlager nicht) und gehe nicht zu Veranstaltungen, wo sowas gespielt wird, fertig. Die Argumente mit den Privilegien usw. finde ich einfach nur extrem albern. Niemand darf sich heute irgendwo noch irgendwie angegriffen fühlen, man muss vorher schon ständig nachdenken, ob man irgendwem auf den Schlips treten könnte. Mega anstrengend, ich kann da nur mit den Augen rollen.

  • DM 325
    DM 325 9 days ago

    Ich wüsste gerne Mal wieviel der Produzent mit diesem Song verdient hat, der da von cancel culture und was darf man überhaupt noch machen redet. Du hast ein enormes Publikum mit diesem Song und auf genau dieses ist der auch zugeschnitten und wenn es darüber hinaus nicht klappt ist das doch nicht schlimm.

  • Ulrich Sümper
    Ulrich Sümper 5 days ago +1

    Also ich lass mich mal auf das Niveau der Neinsager runter
    Das Wort "süß" sollte zensiert und verboten werden. Als diabetiker fühle ich mich jedesmal diskriminiert.
    Wenn jemand süßer sagt geht er oder sie oder es auf jeden fall zu weit.
    Bitte lasst das!
    Danke

  • Steffiklein
    Steffiklein 9 days ago +6

    "so kompliziert will ich gar nicht denken!"
    "ja, ich halt leider schon."
    Ich glaube, da liegt das Grundproblem bei all diesen Debatten. Die einen, die auf sich eingeschränkt sind und die anderen, die jeden Zusammenhang beachten möchten und das bis aufs äusserste treiben.
    Ich frage mich auch, wieso das Thema hier auf Schlager eingegrenzt wird? Solche Songs gibt's doch in allen Stilrichtungen...?!

    • Rithmy
      Rithmy 8 days ago

      Ein Thema einzugrenzen macht die Problemlösung einfacher. Es ist gut erstmal konkrete Beispiele zu bearbeiten bevorman die große generelle frage stellt.

  • Cleverkowski
    Cleverkowski 7 days ago +3

    Ich finde ein Künstler sollte keinesfalls eingeschränkt werden und man sollte Songs wie Layla nicht auf Festen verbieten

  • Seven C.
    Seven C. 9 days ago +19

    Ich verstehe die Diskussion nicht. Schlagermusik sollte generell verboten werden.
    🥲

  • ole210
    ole210 7 days ago +1

    Ich hab jetzt 6min geschaut und bin verblüfft wie die "Festivals dürfen das Lied nicht verbieten"-Seite nicht ein sinnvolles Argument geliefert hat. Die Kunstfreiheit ist nicht dadurch eingeschränkt, dass einige Leute die Musik nicht spielen würden und das Argument "wenn du das Lied nicht magst, musst du es dir nicht anhören" ist in dieser Debatte so mit das damlichste, was man hätte sagen können, wenn die Veranstalter des Festivals genau das getan haben

  • Nomenest Omen?
    Nomenest Omen? 5 days ago +1

    Für mich der wichtigste Satz, welcher hier übersehen wird: "Die Gesellschaft ist in Ihrer allgemeinen Tendenz prüder geworden".

  • ~H0aX
    ~H0aX 9 days ago

    Welch witzige Diskussion. 😂 Die Leute welche dagegen sind, purer Humor. - "Oh, das ist aber nicht sensibel" 😂 - Gott, die sollen ihren Kopf aus dem Popo ziehen. Ist ja schlimm, sich diesen Unsinn mitanhören zu müssen. 🤦‍♂️

  • Kresse
    Kresse 6 days ago +1

    Die Diskussion erübrigt sich
    Jeder kann Songsschreiben wie man will und jeder Veranstalter kann die Songs spielen wie er will
    Ich seh das Problem nicht niemand wurde da in seiner Freiheit eingeschränkt

  • Ruth
    Ruth 9 days ago +550

    Beim Oktoberfest letztes Wochenende in Konstanz hat das Publikum den Song heftig gefeiert. Wäre nicht so, wenn man der ganzen Debatte nie so viel Raum gegeben hätte. Insofern ein klasse Marketing!

    • Mary Fiero
      Mary Fiero 4 days ago

      Find das lied ned besonders geil, weil mir allgemein die Musikrichtung ned gefällt, aber BESSER ALS CORDULLA GRÜN!!

    • Oma Violetta
      Oma Violetta 5 days ago

      @Bastian Rosenmüller Geile Antworten hier :D war wohl n bisschen provokant was ich geschrieben hab?

  • Lea
    Lea 2 days ago +1

    Also ich kann euch aus meinem Festivalsommer erzählen, dass das Lied einige Male angestimmt wurde, dabei aber hauptsächlich von Männern. Klar waren auch Frauen dabei die gesungen haben, allerdings hat sich gleichzeitig die Feierstimmung unter den andern Frauen verschlechtert. Ich selbst habe keine Meinung über dieses Lied, ich finde es nicht mitreißend, aber fühle mich dadurch auch nicht verletzt.

  • Entwicklung statt Resignation

    Mir gefällt die Debatte sehr gut. Der Begriff Kunstfreiheit ist kein Freifahrtsschein, um alles sagen und tun zu können. Das musikalisch unterlaufene Aufrufen zu einer Hetzjagd gegen Juden wäre ja auch absolut nicht okay, da sind wir uns ja (fast) alle einig. Der Song Laila hat keine kritische Ebene, es ist Schlagerspezifisch stumpf und einseitig. Und darum auch höchst-sexistisch. Rammstein wiederum ist bekannt dafür bestimmte Entwicklungen, Ideologien, Zustände auf eine sehr künstlerische Weise zu kritisieren. Wenn also von dicken Titten geredet wird, kann man davon ausgehen, dass die Künstler nicht einfach nur eine Frau objektivieren wollen. Ihr Output spricht jedenfalls dagegen. Das ist bei dieser volksverdummenden Schlagerscheiße nicht der Fall. Aber am Ende echt schwierig ein Fazit zu ziehen. Ich verstehe teils beide Seiten. Mein Gefühl sagt mir aber auch, wir müssen vorsichtig sein, wie intensiv wir in die Künstlerfreiheit eingreifen. Die Sensibilisierung ist jedenfalls ein wichtiger Schritt, vielleicht sogar nachhaltig gesehen der Wichtigste.

    • Zeldawolf 14
      Zeldawolf 14 4 days ago

      Sie sind mir sehr sympathisch, aber das geht mir bei allen, die Schlager nicht mögen

  • Admiral Fischi
    Admiral Fischi 6 days ago +1

    Schlager sind eine Kunstform und in Deutschland herrscht nunmal Kunstfreiheit (extreme Beispiele mal ausgenommen). Man kann das Lied sexistisch finden und jeder Veranstaltung darf entschied was er spielen will. Verbieten sollte man sowas jedoch nicht.

  • rbb24
    rbb24 8 days ago +2

    Gutes Debattenformat und voll die guten Gäste bei der Folge 👍

  • Phil Zandrius
    Phil Zandrius 9 days ago +864

    Moini,
    Ich bin generell ein großer Fan dieses Formats da es zu einer gesünderen Diskussionskultur beiträgt.
    Allerdings muss ich sagen, dass meiner Meinung nach der Titel wie auch die Fragestellung dieses Videos komplett falsch gewählt sind.
    Niemand hat ernsthaft ein Verbot oder eine Indizierung des Songs „Layla“ gefordert.
    Dieses komplette Thema ist von den Medien über die Sommermonate bis zum geht nicht mehr aufgeblasen und aus dem Kontext gezerrt worden.
    JA „Layla“ ist sexistisch, da braucht man auch gar nicht drum herum reden und JA es ist absolut legitim wenn die Organisatoren oder ähnliches eines Volksfestes für sich entschließen den Song deswegen nicht spielen zu wollen. Der Unterschied zwischen einem ApresSkiClub oder dem Ballermann und einem Volksfest ist nämlich, dass ich bei ersterem keinen Einfluss darauf habe wer ihn hört (also z.B. Kinder usw).
    Also, ist der Song sexistisch? JA
    Kann man deswegen entscheiden ihn nicht gut zu finden und nicht spielen zu wollen? JA
    Darf und/oder sollte er deswegen verboten werden? NEIN
    Sollte man jedem der ihn gut findet eine sexistische Grundhaltung unterstellen? NEIN
    Betrachtet man dieses ganze Drama um ein ohrwurmtaugliches aber mittelprächtiges Lied also ohne die ganze mediale Verzerrung stellt man schnell fest:
    Hier gibt es eigentlich nichts zu diskutieren🤷🏼‍♂️

    • Maysin
      Maysin 4 days ago

      @Phil Zandrius "Das Reduzieren auf rein körperliche Merkmale und ein dadurch vorgegebenes Rollenbild ist sexistisch."
      Ich traue mich kaum, es zu schreiben, aber ich finde, dass hier völlig aneinander vorbei diskutiert wird, weil alle irgendwie eine andere Definition von Sexismus haben. Oxford definiert Sexismus wiefolgt: "Von der Vorstellung, dass ein Geschlecht dem anderen von Natur aus überlegen sei, getragene Diskriminierung, besonders von Frauen durch Männer." Dieser Satz spricht überhaupt nicht dafür, dass es sich bei dem Text um Sexismus handelt, weil darin gar keine zwei Geschlechter vorkommen, es ist lediglich die Puffmutter Layla erwähnt, die der Interpret anscheinend geiler findet als die vorherige Puffmutter. Es werden also zwei Frauen verglichen. Von Sexismus per Definition oben also keine Spur.
      Meines Erachtens liegt der Sexismus anderswo: Nämlich in der Tatsache, dass es praktisch keine männlichen, aber sehr viele weiblche Prostituierte gibt. Dafür kann das Lied aber nichts, das ist die Realität. Ob das richtig ist, muss man die Beteiligten fragen. Ich empfehle das Video von Leeroy dazu.
      Was ich damit sagen möchte ist, dass ich es als extrem schädlich empfinde, Dinge unreflektiert als sexistisch abzutun, obwohl dies per Definition absolut nicht eindeutig ist. Das führt dazu, dass dieser so wichtige Begriffe inflationär wird, was tragisch wäre.

    • Hmmm
      Hmmm 5 days ago

      @unbubble Was ist dass denn für eine Logik? Ihr sagt 'Ja, du hast Recht, dass Video und die Diskussion ist unnötig.', nur um dann zu sagen 'Es ist gut auch die andere Seite anzuhören'.
      Was für eine andere Seite denn? Wenn ihr der Aussage, dass das Video unnötig ist zustimmt, gibt es auch keine andere Seite. Schon gar nicht in der Video selber.

    • Hmmm
      Hmmm 5 days ago

      Dies! So sehr dies!

    • xN811x
      xN811x 7 days ago +1

      @Diana1984 Was für ein Wortsalat. Bitte erst drüber nachdenken, was man sagen möchte, und dann schreiben.

    • Diana1984
      Diana1984 7 days ago

      @xN811x “Es geht nicht darum, den Gender Pay Gap zu erklären” - aber dennoch darf man ihn heranziehen, um Schlussfolgerungen darüber zu ziehen, dass Frauen vermeintlich aufgrund des Geschlecht Nachteile erfahren? Er wurde doch in so einem Zusammenhang erstmals in dieser Diskussion erwähnt. Darf man sich also nur dazu äußern, wenn man glaubt, dass Frauen im Schnitt wegen Sexismus weniger verdienen?

  • Pino Pino
    Pino Pino 3 days ago +1

    Stell dir vor in der jetzigen Zeit ist der Songtext von einem schlechten Schlager deine einzige/wichtigste Sorge im Leben. Ich wünschte ich könnte mit Ihnen die Rolle tauschen.

  • CEO Of Loneliness Inc.
    CEO Of Loneliness Inc. 8 days ago +2

    Ist die Kunst bzw. die Kunstfreiheit nicht genau da, was man denkt unverblümt wiederzugeben?

  • 3the3best3
    3the3best3 2 days ago +3

    15:30 Sie sagt, sie würde den Produzenten glauben, dass das Lied nicht sexistisch gemeint war, wenn er einen Teil der Einnahmen an irgendeine Organisation gespendet hätte.
    Man kann sich also jetzt den Schutz der Moralpolizei mit Spendengeldern kaufen? Interessant...

  • Lisabella
    Lisabella 8 days ago +2

    An den Produzenten, Herr "dicke Ti!!en ist ein Kompliment" ein Rat: Komplimente immer so vergeben, die man sich für die kleine Schwester oder die eigene Mutter wünscht. Und jetzt nochmal zwischen "Du bist wunderschön" und "Du hast aber dicke Ti!!en" entscheiden - was ist das Kompliment und was davon ist übergriffig? Von der Tapete bis zur Wand ist für manche zu weit gedacht.

    • Anna H
      Anna H 3 days ago

      Aber es geht ja um einen Songtext, nicht um etwas, was konkret zu jemanden gesagt wird. Es gibt außerdem bestimmt auch Frauen, die das als Kompliment empfinden (ich gehöre nicht dazu). Dagegen habe ich jetzt schon häufiger gelesen, dass manche es nicht als Kompliment empfinden, wunderschön genannt zu werden, sondern als Reduktion auf ihr Aussehen. Daher finde ich nicht so simpel.

  • nevermind47
    nevermind47 8 days ago

    Ohne nur ein Wort von jemanden zu hören sieht man sofort wer welche Meinung vertritt 😄
    Mag es wenn das Klischee bedient wird.

  • I ́ll just say it
    I ́ll just say it 7 days ago +3

    Das muss Satire sein 🤣🤦‍♀
    "es ist nicht sensibilisierend..." *hat denn irgendjemand, der diesen Song für ach so schlimm ansieht, schon mal die ganzen anderen Lieder angehört?* Nicht nur im deutschen Hip Hop oder Rap, sondern auch in Country, Romantik etc. Was da für Wörter und Beschreibungen anfallen, wie eine Frau sein sollte, was sie können soll, wie man sie nennt. Unabhängig von der Herkunft des Namens oder der Frau.
    Ihr wollt sensibilisieren? Dann fangt mal da an.
    Dieses ganze Layla Ding ist nichts anderes als: "hey mir ist langweilig, lass mal ne große Debatte starten". Fernab der echten Wahrnehmungen und der Weltproblematik. Mit dem Talent die eigene Heuchelei dahinter nicht zu erkennen.

  • Robby Elz
    Robby Elz 2 hours ago +1

    Warum sollen sich Erwachsene "Erziehen" lassen wie kleine Kinder? Wer diesen Song hören möchte, soll ihn auch hören! Ich hab dieses ganze: das soll man nicht sagen, das soll man nicht hören, dieses nicht schreiben usw. so satt. Grad heraus - ich halte mich da niemals dran. Das ist mein Leben und meine Entscheidung. Wem es nicht passt, Pech.👹

  • J
    J 8 days ago +1

    richtig isi, wenn man das lied nicht mag muss man es sich nicht anhören. und wenn ein veranstalter sagt, dass das lied bei ihm nicht gespielt wird (die gründe muss er ja gar nicht benennen weil er veranstalter und somit entscheider ist), dann muss man das akzeptieren.

  • Sophie Grienberger
    Sophie Grienberger 7 days ago +15

    Ich finde es krass einfach zu sagen “ich sehe nicht ein, dass ich da jemanden verletze, deswegen will ich nicht mehr Information und sehe keinen Handlungsbedarf.” Ich hoffe doch, dass du nicht absichtlich jemanden diskriminieren willst, aber das Problem ist ja, dass man Leute auch verletzen kann, ohne das zu wollen bzw sich darüber im klaren zu sein. Und dann nicht darüber aufgeklärt werden wollen ist meiner Meinung nach extremst engstirnig und ignorant und grenzt an bedingten Vorsatz.

  • Emy Reimer
    Emy Reimer 6 days ago +1

    wahnsinnig wie kontrovers teilweise auf der Contra-Seite argumentiert wurde, sodass sich Jo, meines Erachtens zum ersten Mal während einer 13 Fragen-Runde, einschaltet und widersprechen muss, sogar mehrmals

  • Gänsewürmchen
    Gänsewürmchen 9 days ago +2

    Habe das Lied gerade das erste Mal gehört. Mein Gott, ein Balleinmannhit, nicht mehr und nicht weniger. Immer muss es eine riesige Diskussion über belanglose Dinge geben.

  • mulraf
    mulraf 3 days ago

    Ich glaube es gibt einfach ab und zu Themen, bei denen man sichs nicht so leicht machen kann. Sprich, ich denke, bei Kunst ist das eine Entscheidung von Fall zu Fall. Da geht's dann vlt. nicht nur um Themenbereiche sondern auch um die Aussage. Um die Art wie das aufgegriffen wird. Um Kontext. Um die Videos und das drum und dran. Wahrscheinlich sind sich die meisten einig dass es irgndwo eine Grenze gibt, aber wie soll man das festlegen?
    Vlt. war deswegen ja Layla hier direkt Beispiel. Kann sich jeder selbst eine Meinung zu bilden, aber ich denke am Ende müssen hier Gerichte entscheiden ob das indiziert wird oder nicht. Wenn nicht dann darf es in öffentlichen Räumen gespielt werden mmn. Privat dürfen die Betreiber, Wirte und co. eh entscheiden was sie spielen und was nicht.
    Sehe da ehrlich gesagt kein Problem und denke der Status quo ist ok.

  • Tim
    Tim 8 days ago +4

    Erstes Mal, dass ich mich zu hundert Prozent hinter eine Seite stellen kann! Gute Ausgabe!

  • Chrona24
    Chrona24 3 days ago +1

    Ich finde die Argumente der Rechtsanwaeltin sehr gut.
    Ich mag das Lied Layla auch nicht, die Musikrichtung ist allgemein nicht meins, aber dennoch verstehe ich nicht warum dieses Lied auf Events verboten wird und viele andere nicht. Wo zieht man denn da die Linie? Ich finde viele andere Lieder um einiges schlimmer.

  • ChristianLindner tötet uns #Klimakatastrophe

    Ich finde die Diskussions“kultur“ in diesem Land mittlerweile einfach nur traurig....
    (Ausser hier auf diesem Kanal.)

  • Unbekannt 98
    Unbekannt 98 4 days ago

    24:55 genau das ist das Problem heutzutage. Es wird sich ständig daran gemessen, wem es vermeintlich schlechter geht und dabei werden Menschen ständig in Schubladen gesteckt. Sogar so weit, dass man eine gegensätzliche Meinung mit Ignoranz begründet ("du weißt es wohl einfach nicht besser"). Ich bin in diesem Bereich auch sehr belesen und musste mich im Rahmen meines Studium mit wissenschaftlichen Theorien über Sexismus und Rassismus beschäftigen. Ich teile trotz der sensibilisierung die Meinung, dass heutzutage jeder überempfinlich ist. Ich nutze das Wissen über diese wissenschaftlichen THEORIEN einfach anders als die Personen im Video oder die neue "woke"-Szene. Wissenschaftliche Theorien darf man niemals in die Praxis einbringen, dieses outcallen und bilden-wollen mit einer überheblichen art ist da nämlich das Ergebnis.
    Und strukturelle Phänomene dürfen keine Rechtfertigung sein, die es einem erlauben rumzulaufen und andere Personen oberflächlich zu beurteilen. Diese ständige Diskussion übers priviligiert sein, was macht das überhaupt für einen Sinn? Kein seriöser Wissenschaftler würde sich da hinstellen und Leute in privilegiert und unpriviligiert einteilen, weil es zum einen absolut oberflächlich ist und zum anderen weil dieses Konzept zu viele Logiklücken hat und in der praxis bzw. Direkte einteilung kein sinn hat.

  • Jansen Mansen
    Jansen Mansen 9 days ago +63

    Könntet ihr das Format als Podcast rausbringen ? Ja, das Video mit den Leuten und dem Studio sind echt schön, aber ich würde sowas so gerne unterwegs als podcast hören. Ein perfektes Format!

    • ryx
      ryx 7 days ago

      @Emeli Schulz Finde ich nicht, habe es auch als "Podcast" neben dem arbeiten gehört. War kein Problem, die Vorstellung würde ich nur vor packen. Dann kann man die Stimmen zuordnen

    • inkognitongue
      inkognitongue 7 days ago

      @Emeli Schulz Das ließe sich ja in verwirrenden Situationen auch ansagen

    • Jansen Mansen
      Jansen Mansen 7 days ago

      @Emeli Schulz Aber es kostet doch nichts. Podcast (auch nicht gezielt produzierter form) ist ein riesenfeld. Menschen haben heutzutage kaum mehr zeit so ein format wie einen Film zu sehen. Das als Audiospur irgendwo hochzuladen kostet quasi nix und die leute, die es anhören wollen, könnten es.

    • Emeli Schulz
      Emeli Schulz 8 days ago +2

      Ich denke das könnte etwas verwirrend sein, insgesamt 7 Leute und alle reden durcheinander, man weiß nicht, wer wer ist etc.

  • Anka HRO
    Anka HRO 9 days ago +12

    27:35 " so kompliziert möchte ich gar nicht denken" ...damit ist alles gesagt, finde ich

    • Seg Ka
      Seg Ka 7 days ago +2

      Es geht darum, dass die Interpretationen von Sookee einfach an den Haaren herbei gezogen sind.

    • Fliesentisch-Imperator
      Fliesentisch-Imperator 8 days ago +1

      Ich hege auch den Eindruck, dass in bestimmte Sachverhalte einfach viel zu viel hineininterpretiert wird.
      Zumal ein Weltbild bzw. eine angebliche Struktur dann auf alle Individuen innerhalb einer Gesellschaft niedergewalzt wird, ohne zu wissen, ob diese auch wirklich so handeln bzw. denken oder bereits gehandelt oder gedacht haben.

  • Der Alman
    Der Alman 9 days ago

    Ganz unabhängig von den Aussagen der Teilnehmer erkennt man bei diesem Experiment die Bereitschaft sich in Argumente anderer hineinzuversetzen an der Bereitschaft sich auf dem Feld zu bewegen und vor allem an der offenen (Füße zeigen zu anderen Personen etc.) oder defensiven (verschränkte Arme etc.) Körperhaltung. Wer hier offen für Argumente anderer ist und wer nicht soll jetzt jeder für sich entscheiden.

  • Anna
    Anna 18 hours ago +1

    25:00 "ich hab keine Privilegien" - einfach nur wow... Sie ist weiß, eine cis Frau, schlank, ... Das war eine super unreflektierte Aussage und ziemlich respektlos Leuten gegenüber, die diskriminiert werden.
    Das kann doch nicht ihr Ernst sein?
    Ich hätte auch erst Mal mit "wie bitte?" Geantwortet :D
    Auch bis zum Ende zieht Isi ganz schön ihre "null Bock"-haltung durch und von wegen "alles bleibt wie es ist und da wird nichts dran gerüttelt". Finde ich ehrlich gesagt unsympathisch. Während Dominik echt einen großen Schritt auf die andere Seite macht und anscheinend lernbereit ist.

  • Fatemeh Khd
    Fatemeh Khd 6 hours ago +1

    Nachdem ich diese „unprivilegierte“ Dame in Jeans angehört habe, habe ich mein Vertrauen in die Menschheit verloren.

  • Phil
    Phil 9 days ago +23

    Ich finde euer Format eigentlich echt klasse, weil man häufig auch innerhalb der zwei Gruppen verschiedene Ansätze/Meinungen erfahren kann, die man im eigenen Umfeld nicht erfährt. Womit ich mich aber schwer tue sind eure Titel und Themen. Gefühlt geht es nur noch um Zwänge, Pflichten und Verbote. Mir kommt es mittlerweile so vor, dass wir nicht mehr in einer Welt leben, in der es möglich ist Freiheiten und Selbstbestimmung zu gewähren und gleichzeitig in einem friedlichen miteinander zu leben...

    • Stefan
      Stefan 9 days ago

      @HDB In dieser Folge hat niemand diskutiert, nur die andere Seite als dumm und "gestrig" angegriffen.

    • HDB
      HDB 9 days ago

      Dann solltest du es doch gut finden, dass jemand darüber diskutiert oder nicht?

  • MASHY
    MASHY 9 days ago

    Ich find das schwierig weil das m.M. nach im zwei Extreme Richtungen läuft.
    Zuerst mal muss man aber sagen, der Song wurd ja nicht verboten, sondern ein Veranstalter wollte nicht dass er gespielt wird. Das wurd von den Medien mal wieder völl falsch dar gestellt, weshalb diese Diskussion überhaupt so groß wurde.
    Ich finde Personen die sich dann über den Text dann so extrem empören und Verbot schreien schon bedenklich. Aber es ist genauso Blödsinnig von der anderen Seite zusagen, jetzt erst recht, wie kommt man denn so zusammen?
    Ich bin für die Kunstfreiheit, ich denke aber trotzdem das sich Künstler in allen Bereichen immer wieder hinterfragen müssen. Die Frage ist ja wirklich obs im Schlager nicht auch etwas weniger sexistisch geht.
    Unabhängig davon finde ich es aber schon berechtigt, wenn ein Veranstalter selbst entscheidet, welche Musik auf seiner Veranstaltung gespielt wird.

  • Bekir Arslan
    Bekir Arslan 9 days ago +44

    Also bei der nächsten Debatte bitte das Lied auf der Weihnachtsbäckerei, finde es fördert Kinder Arbeit in der Bäckerei 😂😂